04Apr
para14

1. Para-Eishockeyspiel in der Geschichte der Young Roosters

Am 30.03.2019 fand das erste Para-Eishockeyspiel in der Iserlohner Eishockeygeschichte statt, es spielten die Para-Eishockeyteams der Iserlohner Young Roosters und der Antwerp Phanthoms aus Belgien.

Da viele der zahlreich erschienen Zuschauer bis zu diesem Zeitpunkt noch nie ein Para-Eishockeyspiel live gesehen haben, waren sie gespannt, wie so ein Spiel vor sich geht und wie sich das Heimteam von Trainer Luca Pokorny und seinem Co Marc Schwab bei seinem ersten Auftritt präsentiert. Angetreten sind die Sauerländer mit einem Torwart und 8 Feldspielern, wovon der jüngste erst 12 Jahre jung war.

Das Spiel, in dem jedes Drittel 15 Minuten dauert, begann wie zu erwarten war: das gut eingespielte Team aus der Stadt an der Schelde übernahm das Kommando. Die Heimmannschaft fand zu Beginn des ersten Drittel kaum Mittel, sich aus der Umklammerung der Belgier zu befreien, somit ergaben sich mehrere gute Torschussmöglichkeiten für die Gäste. Diese Einschussmöglichkeiten blieben aber ungenutzt, nach dem ersten Sturmlauf der Phantoms befreite sich das Team der Young Roosters nach und nach und fand selbst zu seinem Angriffsspiel. Nach einem der ersten Schüsse der Heimmannschaft fand die Hartgummischeibe ihren Weg ins Tor der Belgier und nach 4:25 Min. erzielte Sven Stumpe das erste Tor der Iserlohner Para- Eishockeymannschaft, es stand 1:0. Ab da wendete sich das Blatt und das Team vom Seilersee hatte mehr vom Spiel. Folgerichtig landete der Puck in der 12. Minute das zweite Mal wieder durch einen Schuss von Sven Stumpe im Tor der Gäste zum 2:0. Dies war auch der Pausenstand.

Nach einer kurzen Pause begann das zweite Drittel, im zweiten Abschnitt des Spiels neutralisierten sich die beiden Teams. Es ergaben sich zwar auf beiden Seiten einige Torschüsse, der Puck fand aber nicht den Weg in eins der beiden Tore.

Nach der zweiten Pause mit Eisaufbereitung begann das letzte sehr turbulente Drittel. In der 32. Minute rutschte nach einem Konterangriff der Phantoms dem Torhüter der Young Roosters die Scheibe ins Tor und es stand plötzlich nur noch 2:1. Knappe zwei Minuten später reagierte Leon Pokorny im Stile eines Tennisspielers, er drosch per Direktschuss auf die Scheibe, die gerade ein Abwehrspieler der Belgier abwehrte und überraschte dadurch den Torhüter der Gäste, es stand 3:1. Danach drehten die Waldstädter richtig auf, in der 37. und der 38. Minute traf Ingo Kuhli-Lauenstein zwei Mal in die Maschen und es stand 5:1. Als die meisten Zuschauer davon ausgingen, dass dass Spiel entschieden sei, ließ die Iserlohner Abwehr ihren Schlussmann zwei Mal im Stich. Die Gäste nutzten beide Abwehrfehler und schossen in der 41. Minute zwei Tore. Danach aber fanden die Iserlohner zu ihrem Spiel zurück und das allererste Para-Eishockeyspiel in der Iserlohner Eissporthalle endete mit einem 5:3 für die Young Roosters.

Die Aufstellung des Young Roosters Para Eishockeyteams:

Im Tor: Matthias Fernahl (Trikotnr. 83)

Feldspieler: Sven Stumpe (23), Timo Schulte (20), David Calovini (12), Leon Pokorny (29), Rolf Pfingstmann (79), Ingo Kuhli-Lauenstein (61), Jano Bußmann (7), Ludmil Dinov (91).

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey