05Mrz

Knaben A fahren hart umkämpften Sieg in Frankfurt ein

Knaben NRW Liga A 03.03.2018: 

Löwen Frankfurt vs. YR Knaben A 5:6 (2:1/1:3/2:2)

Iserlohn – Abermals in dieser Saison mussten die Knaben A auf einige Leistungsträger in einem Meisterschaftsspiel verzichten. Dennoch ging man gegen den Tabellenletzten aus Frankfurt als Favorit in die Partie.

Im ersten Drittel machten die Sauerländer das Spiel, doch Frankfurt konnte durch zwei gefährliche Konter mit 2:0 in Führung gehen. Die Sauerländer rannten immer wieder an, doch der glänzend aufgelegte Frankfurter-Torhüter parierte ein ums andere Mal in höchster Not. Als sich die Zuschauer am Bornheimer Hang schon auf den Pausentee eingestellt hatten, verkürzte Edwin Tropmann auf 2:1.

In Drittel zwei und drei sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild: Iserlohn agierte druckvoll, konnte aber nicht genügend Kapitel aus ihren Chancen schlagen. Letztlich musste man mit einem knappen, aber verdienten Sieg die Heimreise antreten.

Kader IEC U-14 A: Brammen, Ekrot, Kohberg, Dickhäuser, Tropmann (1), Cimmerman (1), Morasch, Honselmann (1), Konze (1), Cizas, Markus (1), Lauer (1), Mankeevich, Penner, Hertel, Steinhoff, Mörschler

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

05Mrz

Bambinis bestätigen Platz 6 beim DEL Bambini Cup 2018

Iserlohn – Beim diesjährigen DEL Bambini-Cup, der „inoffiziellen“ U10 Meisterschaft der DEL-Ligisten, konnte sich das Team von Robert Simon erneut den respektablen 6. Platz sichern. Der DEL-Bambini Cup zählt zu den renommiertesten Bambini-Turnieren, der mittlerweile zum 11. Mal vom gastgebenden Augsburger EV organisiert wurde.

Startberechtigt sind alle 14 DEL-Ligisten, von denen alle, außer Bremerhaven, jeweils eine Bambini-Mannschaft ins Rennen schickt. Zwei weitere Startplätze wurden an die bayrischen Traditionsvereine aus Landshut und Rosenheim vergeben, so dass sich ein 15er Starterfeld ergab. Die Young Roosters wurden hierbei in die Gruppe A gesetzt.

Die Iserlohner trafen auf zwei bayrischen Gegner, den Gastgebern aus Augsburg sowie den Straubing Tigers, auf die Grizzly’s aus Wolfsburg sowie dem aus der Saison wohl bekannten Krefelder EV, der im Übrigen viermaliger Rekord-Champion des Turniers ist.

Spiel Nummer eins startete am Samstagmorgen gegen die gastgebenden Panther aus Augsburg. In einer recht ruppigen Partie konnte das Team von Robert Simon sich aber durch viel Einsatz und läuferischer Überlegenheit einen 3:1 Erfolg sichern – Sieg Nr. 1 war unter Dach und Fach.

Im folgenden Gruppenspiel gegen die Young Grizzlys aus Wolfsburg konnte man die schlittschuhläuferischen Fähigkeiten besonders gut in die Waagschale werfen. Nach einem klaren 8:0 Erfolg gegen das Team aus Niedersachsen war der zweite Sieg eingefahren und der Weg in Richtung Viertelfinale vorgezeichnet.

Im dritten Spiel der Vorrunde stand dann das aus der Saison altbekannte Westderby gegen die Pinguine aus Krefeld auf dem Programm. Im Laufe der regulären Saison erzielten die Young Roosters schon alle Ergebnisse erzielen, in Augsburg wollte man aber den Pinguinen nicht den Vortritt und den Vorrundengruppensieg einräumen. In einer Partie auf hohem Niveau warfen die Akteure vom Seilersee alles in die Partie und behielten mit 2:1 knapp die Oberhand.

Im abschließenden Gruppenspiel wollten sich die Iserlohner dann selbst belohnen, um ungeschlagen den ersten Platz zu sichern. Mit einer äußerst konzentrierten Leistung gegen den EHC Straubing gelang dies auch und wurde mit einem ungefährdeten 3:0 in die Tat umgesetzt.

Somit stand nach dem ersten Tag der Vorrundensieg der Gruppe A zu Buche. Wie es der Spielpaln so wollte mussten die Iserlohner im Viertelfinale dann erneut gegen die Panther aus Augsburg antreten.

Nachdem man am ersten Tag noch mit 3:1 die Oberhand behalten konnte starteten die Young Roosters am Sonntagmorgen (zum Zeitpunkt als die deutsche Nationalmannschaft ihre Silbermedaille gewann) verschlafen und verhalten ins Spiel. Die Augsburger nutzen die wenigen Fehler, die die Sauerländer anboten eiskalt und drehten das Ergebnis vom Vortag um und zogen durch das 1:3 ins Halbfinale ein. Den Waldstädtern blieben somit die Partien um die Plätze 5 bis 8.

Das „kleine Halbfinale“ sollte sich dann zum Kabinenduell entwickeln, traf man hierbei doch auf den ERC Ingolstadt, der vom Ex-Iserlohner Terry Campbell gecoacht wird und mit denen man sich an dem Wochenende eine Kabine teilen durfte. Die Partie entwickelte sich von Minute zu Minute für die Iserlohner. Immer mehr konnte man die läuferischen Fähigkeiten für sich nutzen und in dieser Partie waren es die Young Roosters, die die Fehler des Gegners ausnutzen. Durch das 3:0 sicherte sich das Team von Robert Simon den Einzug ins Spiel um Platz 5.

Im abschließenden Spiel um Platz 5 trafen die beiden läuferisch besten Teams aufeinander, die jedoch ihre jeweiligeren Viertelfinals verloren. Gegner in der besten Partie der Iserlohner waren die Hauptstädter aus Berlin. Die Eisbären aus Berlin traten mit vier fast ausgeglichenen Reihen an und forderten die Iserlohner in jeder Minute. Die Partie war sehr spannend und auf hohem Niveau. Immer wieder schwankte das Momentum von der einen Seite auf die andere. Schlussendlich lieferten die Sauerländer ein hervorragendes Spiel ab, so dass die 1:3 Niederlage zwar ärgerlich war, nichts desto trotz konnte man auf die Leistung in der Partie sowie am gesamten Wochenende mehr als zufrieden sein.

Die Iserlohn Young Roosters gratulieren den Jungadlern aus Mannheim zum Turniersieg und bedanken sich noch einmal beim gastgebenden Augsburger EV für die hervorragende Turnierorganisation.

  1. Jungadler Mannheim
  2. Krefelder EV
  3. EHC München
  4. Augsburger EV
  5. Eisbären Juniors Berlin
  6. Young Roosters Iserlohn
  7. ERC Ingolstadt
  8. EV Landshut
  9. Starbulls Rosenheim
  10. Schwenninger Wild Wings
  11. Düsseldorfer EG
  12. EHC Straubing
  13. Kölner EC
  14. EHC 80 Nürnberg
  15. Young Grizzlys Wolfsburg

Iserlohn Young Roosters Bambinis:

Jeremy Heller, Mika Hennig // Per Füchtjohann, Mika Siegmanski, Kingston Danielsmeier, David Segeth // Erik Neufeld, Konstantin Esaulov, Janis Kask, Caspar-Roman Vontobel // Antonia Thume (C), Moritz Walther, Danny Kazimov, Lennox Dumrau // Max Neidhardt, Mika Vajagic, Kevin Mayer, Malte Topp, Danil Demtschenko

 

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey