06Jun
2017-05-07-12-18-10

Das verflixte siebte Jahr – endlich ein Platz ganz weit vorne

Iserlohn/Willingen – Am 06. und 07. Mai 2017 fand in der Eissporthalle in Willingen der 7. Freizeitwelt-Cup statt. Veranstaltet wurde das Turnier zum siebten Mal in Folge von der Werbegemeinschaft „Freizeitwelt Willingen“ und von den Young Roosters Iserlohn.

Um dem Turniersieg kämpften an zwei Tagen die U9 Teams folgender Vereine:

Gruppe A: Neusser EV, Young Roosters Iserlohn, HSV Hamburg und RT Bad Nauheim. Gruppe B: Düsseldorfer EG, Amstel Tijgers Amsterdam, Löwen Frankfurt und Girls Eishockey.de. Das zuletzt genannte Team ist eine reine Mädchenmannschaft, zusammengesetzt aus Mädchen aus unterschiedlichen Vereinen Deutschlands.

In den ersten beiden Begegnungen des Turniers trafen die Co-Gastgeber aus Iserlohn auf den Turnierneuling aus Neuss und der HSV gegen RT Bad Nauheim. In beiden Spielen zeichnete sich von Anfang an ab, welche Teams auf dem Weg waren, den ersten Turniersieg einzufahren. Während die kleinen Sauerländer das Team aus Neuss am Ende der zweimal 12 Minuten 6:0 (4:0) schlugen, gewann das Team aus Hamburg gegen die Wetterauer deutlich 13:0 (10:0).

In der Gruppe B gewann das Team der DEG gegen die Tijgers aus Amsterdam eindrucksvoll 11:0 (5:0). Das stark aufspielende Team aus Frankfurt gewann 5:1 (3:0) gegen das Girlsteam.

Im Spiel 3 und 4 der Gruppe A gewann das Team aus Iserlohn 9:3 (4:2) gegen die Hanseaten vom HSV und das Spiel zwischen Bad Nauheim und Neuss endete mit einem leistungsgerechten 3:3 (1:1).

In der Gruppe B siegte der Favorit aus Frankfurt gegen die kleinen Amsterdamer 17:1 (7:0), wobei der einzige Treffer der Niederländer sehr hoch umjubelt wurde. Bad Nauheim und Neuss trennten sich 3:3 (1:1).

In den letzten Spielen der Vorrunde gewannen die Young Roosters 15:1 (5:0) gegen Bad Nauheim und der HSV 7:2 (7:2) gegen Neuss. In der Gruppe B lauteten die Ergebnisse: DEG: Frankfurt 0:10 (0:5) und Girls: Amsterdam 2:0 (1:0).

Nach der Vorrunde stand der neu geschaffene Laufwettbewerb auf dem Programm. Hierbei liefen je zwei Feldspieler/innen gegeneinander eine Halbrunde, pro Team nahmen je zwei Kinder an diesem Wettbewerb teil. Die 16 Kinder flitzten zum Teil sehr schnell im Playoff-Modus gegeneinander. Im Finale standen sich Janis Kask von den Young Roosters und Daniel Schneider aus Frankfurt gegenüber. Nach zwei Läufen in je eine Richtung gewann verdient beide Läufe und somit den ganzen Wettbewerb der kleine Junge aus Frankfurt.

Als letzten Partien des ersten Turniertages standen vier Viertelfinalpaarungen auf dem Programm. Die kleinen Sauerländer trafen hierbei auf das Team aus Amsterdam. Das Team von Trainer Robert Simon diktierte von Anfang an das Tempo und gewann das Spiel ungefährdet 18:2 (8:1).

Die anderen Viertelfinalpaarungen endeten wie folgt: HSV: Girls 12:1 (4:0), DEG: Neusser EV 4:6 (3:4), Frankfurt: Bad Nauheim 13:2 (10:0).

Der zweite Turniertag begann mit den beiden Platzierungsspielen Amsterdam gegen DEG und Bad Nauheim gegen Girls. Das Team aus der Wetterau verlor gegen das Mädchenteam 0:3 (0:2). Die DEG gewann 11:1 (5:0) gegen die kleinen Niederländer. Darauf folgten die beiden Halbfinalduelle: im ersten Halbfinale zwischen den Junglöwen aus Frankfurt und dem HSV setzte sich das Team aus Hessen mit 4:1 durch. Im zweiten Halbfinalspiel standen sich die Teams aus Iserlohn und Neuss gegenüber. Beide Teams nahmen den Gegner nicht auf die leichte Schulter und schenkten ihm keinen Quadratzentimeter Eis. Leider entwickelte sich die Begegnung nicht in die gewünschte Richtung und wurde von Wechsel zu Wechsel immer härter geführt. Nach der Halbzeitpause, die leider nicht zur Abkühlung der Gemüter genutzt wurde, eskalierte das Spiel – nach einem Handgemenge vor dem Neusser Tor explodierte die Stimmung auf dem Eis. Da das Betreuerteam aus Neuss Ihr Team als benachteiligt sah, verließ das Team beim Stand 3:1 für die Young Roosters das Eis. Da das Neusser Team die Partie abgebrochen hat, standen die kleinen Sauerländer zum ersten Mal in der siebenjährigen Turniergeschichte im Finale.

Im Spiel um Platz sieben setzten sich die Spieler aus Bad Nauheim mit 6:2 gegen die Amsterdamer durch.

Beim Spiel um Platz fünf gewann das Team der DEG gegen das Girlsteam 4:1.

Im „kleinen Finale“ gewann das Hanseatenteam gegen den Neusser EV 11:3 und belegte die beste Platzierung, seitdem der HSV in Willingen dabei ist.

Im großen Finale kreuzten die bis dahin ungeschlagenen Teams der Junglöwen aus Frankfurt und der Iserlohner Young Roosters die Schläger. Es wurde sehr hochklassiges Eishockey von beiden Seiten geboten. Beide Teams spielten sehr schnelles Eishockey, nach einer torlosen Anfangszeit konnten die Sauerländer 2:0 in Führung gehen. Das Frankfurter Team steckte aber nicht auf und drehte die Partie bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 2:3. Die Mannschaft von Robert Simon hat sich aber davon nicht schocken lassen und glich die Partie mit 3:3 aus. Nach Ende der regulären Spielzeit folgte eine maximal 4-minütige Verlängerung, wobei die Regel galt: wer das erste Tor schießt, ist Turniersieger. Die Verlängerung war nichts für schwache Nerven, das Spiel wurde weiterhin auf einem sehr hohem Niveau geführt. Als die letzte Minute anbrach, rechneten die meisten Zuschauer mit einem Penaltyschießen. Dem war aber nicht so, genau 20 Sekunden vor Ende der Verlängerung schoss das Team aus Frankfurt das entscheidende Tor und gewann viel umjubelt das Turnier. Die Siegermannschaft konnte sich nicht nur über einen riesigen Siegerpokal freuen, es bekam außerdem einen Gutschein für die kostenlose Benutzung sämtlicher Einrichtungen der „Freizeitwelt Willingen“ für einen Tag.

Es wurden folgende Spieler ausgezeichnet:

Schnellster Spieler: Daniel Schneider (Frankfurt),

Bester Feldspieler: Konstantin Esaulov (Iserlohn)

Bester Torhüterin: Hanna Loist (Girl Eishockey).

Die Organisatoren des Turniers bedanken sich unter anderem bei der „Freizeitwelt Willingen“, dem Partnerhotel „H+Hotel Usseln“, den drei Schiedsrichtern, die aus der Juniorenmannschaft (DNL) der Young Roosters stammten und ihre Aufgaben hervorragend lösten und vor allem bei allen Eltern der U9 Mannschaft aus Iserlohn, die als Helfer die Durchführung solch eines Zweitagesturniers überhaupt möglich gemacht haben.

Team der Iserlohn Young Roosters:

Torhüter: Heller Jeremy, Eismann Till, Kuklok Sam.

Feldspieler: Esaulov Konstantin, Thume Antonia, Segeth David, Füchtjohann Per, Siegmanski Mika, Vajagic Mika, Mayer Kevin, Dumrau Lennox, Danielsmeier Kingston, Neidhardt Max, Kask Janis, Walther Moritz und Demtschenko Danil.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey