16Mrz

Ein knapper, aber verdienter Erfolg

Iserlohn – Mit dem denkbar knappsten Ergebnis gewannen die Young Roosters am Dienstag vor knapp 600 Zuschauern das erste von drei Viertelfinalspielen gegen den Westrivalen aus Düsseldorf. ,,Wir müssen unsere Chancen besser nutzen“, weiß Trainer Christian Hommel, dass selten ein Tor zum Sieg reicht.

DNL 1-Viertelfinale zur DM-Endrunde, Spiel 1: Iserlohner EC – Düsseldorfer EG 1:0 (1:0, 0:0, 0:0). Die Schwäche im Abschluss war Hommels einziger Kritikpunkt nach Spielende. ,,Chapeau vor diesen Jungs. Sie wollen unbedingt gewinnen und haben das gegen einen starken Gegner bravourös gemeistert“, lobte der Coach mit heiserer Stimme. Allerdings wurde die Freude getrübt durch die Spieldauerdisziplinarstrafe für Nikita Alexandrov, der 32 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels vorzeitig unter die Dusche durfte. Die Entscheidung der Schiedsrichter seinen Check als ,,unkorrekten Körperangriff“ zu werten, war zweifellos vertretbar, allerdings wurde der anschließende Faustschlag eines Düsseldorfers von hinten in das Gesicht des Iserlohners Ausnahmetalents nur mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet. ,,Das war eine klare Matchstrafe“, versicherte Hommel nach Betrachtung der Videoaufzeichnung und zeigte die Bilder auch den Unparteiischen in der Schiedsrichterkabine. Einen Vorwurf gab es aber von seiner Seite trotzdem nicht. In einer hochklassigen Partie brachte Bruno seine Farben beim ersten Powerplay nach zehn Minuten in Führung. Da dachte noch niemand daran, dass dieser Treffer letztlich das Spiel entscheiden sollte. Iserlohn arbeitete sicher in der Defensive und ließ zunächst nicht viele Chancen zu. Auf der anderen Seite vergaben T. Fleischer, Alexandrov und Busch im zweiten Drittel Riesenmöglichkeiten, allerdings war Düsseldorfs Nachwuchs-Nationalkeeper genauso ein sicherer Rückhalt wie M. Fleischer bei den Young Roosters. Insbesondere zu Beginn des Schlussabschnitts, als Düsseldorf gegen die drei Minuten in Unterzahl spielenden Iserlohner immer mehr Druck machte, behielt der IEC-Schlussmann die Übersicht. ,,Er hat uns da im Spiel gehalten“, meinte Hommel, ,,aber man hat auch gesehen, dass die Mannschaft nach Alexandrovs Ausscheiden noch enger zusammengerückt ist und kämpferisch alles gegeben hat. Deshalb ist der Sieg auch verdient.“

Tor: 1:0 (9:01) Brune (Schäfer, Sinnecker/5-4). SM: 14 + 5+ 20 (Alexandrov) – DEG 22

IEC: M. Fleischer – Defrancesco, Otte; Schäfer, Budzynski; Rennert, Behrens – Zeitler, T. Fleischer, Alexandrov; Volkmann, Brune, Felicetti; Tambosi, Zürcher, Sinnecker; Brüggemann

Quelle: Iserlohner Kreisanzeiger

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey