„Wir leben Eishockey!“

Neues

25Apr

Game-Report U13B: Saisonabschluss in Bad Nauheim

Zum letzten Saisonspiel machte sich die U13B Mannschaft unserer Young Roosters am 14.04.2019 auf nach Bad Nauheim.
Bereits im ersten Drittel machte die Heimmannschaft aus der Wetterau mächtig Druck und schoss sich mit 2 Treffern in Führung. Johann Budzier gelang in der 8. Spielminute der Anschlusstreffer zum 2:1, jedoch erhöhten die Gastgeber kurz darauf auf 3:1. Das folgende Unterzahlspiel überstanden die Sauerländer durch gute Verteidigung. Zu diesem Zeitpunkt war alles noch drin…
Im zweiten Drittel fiel sofort in der ersten Minute das nächste Tor der Hessen. Doch kämpften sich Jungs vom Seilersee durch ein Tor von Edwin Probst erneut heran. Leider folgten darauf zu viele Puckverluste durch das frühe Stören der Gastgeber und erneut gelang ihnen ein Tor. Durch einen schönen Weitschuss von Philip Simons holten die Sauerländer wieder etwas auf und es ging mit einem 5:3 in die zweite Pause.
Im dritten Drittel zeigten dieBlau-Weissen Kampfgeist und gute Teamarbeit! Es folgten aber weitere Angriffe der Bad Nauheimer gefolgt von einigen Fouls. Leider konnten die Sauerländer die sich daraus ergebene Überzahl-situation nicht nutzen. Das Spiel endete mit einem Endstand von 8:3 (3:1,2:2,3:0).
Das Team von Trainer Collin Danielsmeier zeigte trotz allem ein gutes Spiel mit guter Laune und Motivation.

Die Aufstellung und Torschützen der Young Roosters:

Blumenkamp, Kuklok; Budzier(1), Propst(1), Füchtjohann, Veltum, Müller-Wiehl, Esaulov, Schoof, Simons(1), Milovanov, Rahlenbeck, Ritsche, Freeth

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

25Apr

Sieg beim kleinen Finale in Berlin

Unsere U9 war vom 29.03 bis zum 31.03.2019 zu Gast in Berlin. Die Berliner Eisbären Juniors waren Ausrichter des GASAG-Turniers.

Am Freitagmorgen war die Freude auf Berlin riesengroß, als der Roosters-Mannschaftsbus vor die Eishalle am Seiler See vorfuhr. Wow, damit hatten die Kids nicht gerechnet. ,,Das ist der Mannschaftsbus von unseren Profis“ staunten die Bambinis nicht schlecht und so war die Vorfreude in der frühen Morgenstunde schon ungebremst. Im Bus alles verstaut, fingen unsere Young Roosters lauthals an zu rufen: ,,Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ Busfahrer Gerd fügte hinzu: ,,Berlin, Berlin, wir siegen in Berlin“. Na klar, diesen Slogan übernahmen die hochmotivierten Junghähne und waren in ihrer Euphorie nicht mehr zu bremsen. Nach einer angenehmen Fahrt nach Berlin (Vielen Dank, Gerd, du bist der beste Busfahrer der Welt), stieg man im Hostel ab, um sich dann zeitig in den Schlaf zu begeben, denn die Gegner für den nächsten Tag sollten es mit ausgeschlafenen Eishockeyjungen zu tun haben. Nach dem Frühstück führte Marc Polter die jungen Sauerländer dann in den Wellblechpalast. Der erste Gegner am Samstag sollten für die Rooster-Bambinis die Eisbären Juniors sein. Auf dem Spielfeld A starteten die Junghähne um 7.45 Uhr stark und konnten direkt zu Beginn ein Tor erzielen. Die Eisbären legten mit einem Tor nach. Die Young Roosters konterten mit einem weiteren gezielten Schuss und ,,Tooor“. Die Tribüne bebte. Die erste Hälfte hatte man die Eisbären verdient geschlagen. In der zweiten Hälfte legten diese dann allerdings fünf Tore nach und ließen kaum noch Möglichkeiten, das Tor zu treffen. Die Rooster-Kids feuerten zwar viele Schüsse gen Tor, aber leider blieb es bei den Versuchen und einem erzielten Tor. Letztlich gewannen die Eisbären mit drei Toren Unterschied. Kein Problem für Coach Marc Polter: ,,Jungs, ihr habt klasse gespielt und alles gegeben, im Finale gewinnen wir.“ Nach der Eispflege und Besprechung in der Kabine spielte man um 10.05 Uhr gegen den EHC Klostersee. In der ersten Hälfte konnte das Polter-Team drei Tore erzielen und zwei Gegentore hinnehmen. In der zweiten Hälfte blieb es bei einem 2:2, so dass man die Partie letztlich gewinnen konnte. Nach der Mittagspause durften sich die Junghähne mit den Young Kassel Huskies messen. Die erste Hälfte gingen die Roosters mit einem 3:0 in Führung, in der zweiten Hälfte mit einem 2:0. Keine Chance für die Huskies auch nur ein Tor zu erzielen, dank der hervorragenden Defensive sowie den Glanzleistungen des Goalies. Zufrieden konnten sich die Roosters aus der Vorrunde Gruppe A den ersten Platz mit Selb teilen. So konnte man entschlossen in die nächste Runde starten. Gegen Timmendorf gewannen die Rooster-Bambinis mit einem 10:0. Im Halbfinale verloren die Rooster-Bambinis unglücklich mit 1:0 gegen Wolfsburg. Nun wussten die Roosters, dass das letzte Spiel gegen die Eisbären entscheidend werden sollte. Wer würde es schaffen, den dritten Platz, Bronze, zu ergattern. Hierbei bot sich den Zuschauern ein hartes Spiel, bei dem der ein oder andere Roosters-Junge vom Spielfeld geschleppt werden musste. Aber jegliche Härte der Eisbären Juniors ließ die Young Roosters dem Gegner noch entschlossener ins Auge blicken und so wurde ein Puck nach dem anderen im Tor der Gastgeber versenkt. Die Roosters scheuten keinen Kampf, um den Puck zu behalten und schossen mit vielen gelungenen Aktionen auf das gegnerische Tor. 4:4 hieß es bis kurz vor Schluss. Die Spannung stieg bis ins Unermessliche. Ein längst überfälliger Penalty für Iserlohn führte Sekunden vor Schluss zum verdienten 5:4 Sieg. Jungs, das war Kampfgeist pur. Was für ein hervorragendes Saisonende, ihr habt im Wellblechpalast das Blech geglättet. Wir sind stolz auf euch. Ein großer Dank geht auch an die Sponsoren, Wax in the city (Dortmund) und Innova Dachtechnik Iserlohn sowie an den sportlichen Leiter der Young Roosters Collin Danielsmeier, an Coach Marc Polter und Torwarttrainer Lukas Lang sowie alle Betreuer, Helfer und Eltern. Ihr ebnet die Zukunft des Eishockey-Sports. DANKE.

Kader YR: Rohr, Kopitz, Kemper, Graß, Winter, Späing, Landgraf, Schreiner, Branco, Mühlbeier, C. Vontobel, Y.Vontobel, Demschenko, Möller, Schnatmann, Wulfmeier, Förster, Steinke, Baumann, Hanisch

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Apr

U13A belegt den 9. Platz beim 2. DEL U13 Cup in Berlin

Von 05. bis zum 07. April 2019 nahm das U13A-Team der Young Roosters am 2. U13 DEL Cup in Berlin teil.

05.04.2019 Mit gemischten Gefühlen war die Mannschaft nach Berlin gekommen, lief es doch in den letzten Saisonspielen nicht ganz so gut außerdem fehlten aus unterschiedlichen Gründen drei Spieler, davon zwei Verteidiger.
Nach der langen Anreise am Vortag bestritten die Young Roosters das Eröffnungsspiel gegen die heimischen Eisbären. Die Jungs waren motiviert bis in die Haarspitzen und zeigten läuferisch und spielerisch so gute Leistungen, dass die Berliner zum Teil regelrecht müde wirkten. Dennoch konnten diese einen Fehler der Iserlohner nutzen und in Unterzahl zunächst in Führung gehen. In einem weiteren Powerplay erzielten die Young Roosters jedoch einen sehr schön herausgespielten Treffer. Da am Ende der zwei Mal fünfzehn Minuten kein Sieger feststand, musste die Entscheidung im Penalty Shootout fallen. Nachdem Max Benner vorgelegt hatte, konnte Cole Danielsmeier den Berliner Versuch vereiteln. Leider glichen die Eisbären in der nächsten Runde aus. Timo Hausfelder war wiederum erfolgreich und Cole Danielsmeier hielt, sodass Iserlohn den 2:1 n.P. Sieg in der Tasche hatte.

06.04.2019 Mit dem unerwartet guten Start in das Turnier am Vortag ging es am Samstag früh gegen einen wohlbekannten Gegner.
Es galt die Haie aus Köln zu schlagen und es sah lange Zeit gut aus. Zwar gingen die Kölner in Führung, doch die zweite Hälfte wurde von den Young Roosters dominiert, die sich ein großes Chancenplus erspielten. Doch wiedereinmal gelang es ihnen nicht die Scheibe über die Torlinie zu bringen. Die Zeit rannte den Iserlohnern davon und schließlich ab, das Spiel endete mit einem 1:0 für die Domstädter. Ein ärgerlicher Punkteverlust war die Folge.
Der dritte Gegner des Turniers war den Young Roosters ebenfalls bestens bekannt und hat sich über die letzten zwei Jahre regelrecht zu einem Angstgegner entwickelt. Dennoch war das Gefühl nach den ersten beiden Partien gut und nichts schien unmöglich. Zu Beginn des Spiels lieferten die Iserlohner eine gute Leistung ab. Nachden Krefeld in Führung gegangen war, verfielen die Spieler jedoch in alte Muster und der KEV fügte ihnen mit einen 2:8 eine empfindliche Niederlage zu. Max Benner und Daniel Geiger erzielten im Spiel jeweils ein Tor für die Young Roosters.
Im dritten Spiel des Tages ging es nun schon um alles, wollte man sich die Chance auf das Halbfinale erhalten. Gegen die Starbulls aus Rosenheim, die bis dahin noch ohne Punkt waren, sollte das durchaus möglich sein. Das Spiel begann wie erwartet mit offensiv agierenden Iserlohnern, die durch Nikita Müller bereits in der ersten Minute in Führung gingen. Doch kurz darauf hatten die Sauerländer gegen die stocktechnisch starken Bayern Probleme, die zwischenzeitlich sogar zum Rückstand führten. Daniel Beitinger glich zunächst aus und anschließend war es Max Benner der erneut ausgleichen musste.
In der zweiten Hälfte brachte Nikita Müller seine Mannschaft erneut in Führung. Es gelang den Young Roosters jedoch nicht das Spiel zu kontrollieren. Beim Stand von 4:4 folgten dann aufregende Sekunden, als sich ein Faustkampf entwickelte, der von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde. Anschliessend verteilten sie ein paar eigenartige Strafen, die für Diskussionsbedarf sorgten. Nikita Müller fehlte für den Rest des Spiels.
Fünf Minuten vor dem Ende dann wieder die Führung, bei der zum zweiten Mal Daniel Beitinger erfolgreich war. Doch die Freude währte nur kurz und wieder ging es am Ende in das Penaltyschießen.
Dieses war quasi eine Kopie des Tag 1 mit einem souveränen Cole Danielsmeier im Tor und Max Benner und Timo Hausfelder, die ihr Team zum 6:5 n.P. Sieg schossen.

07.04.2019 Leider war der zweite Tag nicht optimal verlaufen, sodass ein Erreichen des Halbfinales praktisch unmöglich geworden war, dennoch ging es im letzten Vorrundenspiel gegen Nürnberg darum sich möglichst gut für das Abschlußspiel zu platzieren. Die Ice Tigers zeigten sich als der erwartet schwere Gegner und beschäftigten den Iserlohner Goalie mehr als einem lieb sein konnte. Aber Cole Danielsmeier hielt die Null. Da diese leider auch auf der anderen Seite stand, ging es zum dritten Mal in den Penalty Shootout, der nun schon „routiniert“ auf die gleiche Weise ablief wie die beiden vorherigen. Trotz des dritten Sieges in fünf Spielen reichte es aber dadurch, dass die Young Roosters nicht in der regulären Spielzeit gewinnen konnten, nur zum Spiel um Platz neun.
Im diesem Spiel erwies sich die Mannschaft aus Schwenningen als der bisher schwächste Gegner der U13 im Turnierverlauf.
Doch zunächst ließen die Iserlohner wieder tonnenweise Chancen liegen, bis Timo Hausfelder kurz vor Ende des ersten Abschnitts endlich den Führungstreffer erzielte. Ein Missverständnis in der Offensive führte dann zwar zum 1:1 Ausgleich, doch anders als gegen Rosenheim kam es nicht zu einem Hin-und-Her-Spiel, da Iserlohn insgesamt einfach besser spielte. Daniel Geiger stellte die Führung wieder her, Edwin Propst und Timo Hausfelder bauten sie aus. Die Wild Wings waren noch einmal erfolgreich, doch Max Benner schoß acht Sekunden vor dem Abpfiff noch ein Empty Net Goal, sodass es zum Schluss 5:2 stand.

Nur zwei Niederlagen in sechs Spielen im DEL U13 Cup ist ein ordentliches Ergebnis unabhängig von der Platzierung. Alle Spieler konnten auch diesmal wieder viel Erfahrung sammeln und einiges dazulernen.

Die Aufstellung der Young Roosters:

Danielsmeier, Blumenkamp; Hausfelder, Geiger, Müller, Hahn, Olgemann, Budzier, Beitinger, Propst, Schoof, Benner, Rahlenbeck, Freeth, Simons, Kazimov.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Apr

Game-Report U9

Das letzte Turnier der Saison fand am 24.03.19 in Düsseldorf zu einer ungewohnt späten Uhrzeit statt, denn erst um 14.00 Uhr war der Anpfiff. Die Young Roosters mussten als erstes gegen die Düsseldorfer DEG starten. Aufgrund eines etwas später beginnenden U11 A-Turniers in Krefeld waren bei diesem Turnier nur drei Stammspieler der U11-B Mannschaftder Sauerländer am Start, da die anderen Spieler für das Spiel in Krefeld nominiert waren. Die übrigen Spieler rekrutierten sich aus dem U-9-er Kader.
Da die Düsseldorfer nur A-Spieler an den Start gebracht hatten, waren die Hausherren also in der absoluten Favoritenrolle.
Das zeigte auch schon die erste Halbzeit, in der die Young Roosters wirklich absolut chancenlos blieben. Nicht anders sah auch die zweite Halbzeit aus, in der sich sogar schon Resignation auf Seiten der Sauerländer zeigte. Am Ende der zweite Halbzeit gingen die Blau-Weißen sichtlich deprimiert vom Spielfeld.
Das zweite und gleichzeitig letzte Spiel dieser Saison ging dann gegen Dinslaken.
In der ersten Hälfte des Spiels konnten die Kids vom Seilersee gegen die ebenfalls überlegenen Dinslakener einigermaßen mithalten. Es war ein sehr temporeiches und sichtlich anstrengendes Spiel. Die erste Halbzeit war dementsprechend einigermaßen ausgeglichen.
Allerdings konnten die jungen Roosters dieses Tempo in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitgehen und brachen ziemlich schnell ein und verloren zum Schluss klar gegen Dinslaken.

Die Aufstellung der Young Roosters:

Baumann, Kopitz; Syring, Esch, Späing, Seck, Hanisch, Landgraf, Kirsch, Kemper, Branco, Schnatmann.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Apr

Drei Young Roosters Spieler erfolgreich mit der U15 NRW-Auswahl

Vom 5. bis 7. April 2019 nahmen drei Nachwuchsspieler der U15-Mannschaft der Young Roosters an einem Ländervergleichsturnier um den „bayerischen Löwen“ in Landshut teil.

Nikita Morasch und Eddie Tropmann als Stürmer sowie Cedric Steinhoff als Verteidiger sind zusammen mit Spielern aus Köln, Düsseldorf, Krefeld und Dortmund für den Eishockeyverband NRW in der Gruppe B gegen die U15-Auswahlmannschaften aus Baden-Württemberg, dem Tessin (Südschweiz) und der Ostschweiz angetreten.
In der Gruppe A kämpften die Mannschaften aus Bayern, Graubünden (Schweiz), Südtirol und Sachsen um die Platzierungen.

Der erste Gegner der NRW-Mannschaft war die U15-Vertretung aus dem Tessin. Nach einer 1:0 Führung der Schweizer konnte das Team von Trainer Robin Beckers die spannende Partie drehen und gewann das erste Spiel mit einem 2:1. Der zweite Gegner des Tages kam aus der Ostschweiz, auch diese Begegnung konnten die Jungs aus NRW mit 2:1 für sich entscheiden.

Am zweiten Turniertag stand das Team aus unserem Bundesland schon vor dem letztem Gruppenspiel gegen das Team aus Baden-Württemberg als Gruppenerster fest.

Daraus folgend hat das NRW-Team das nächste Spiel gegen die Baden-Württemberger Mannschaft nicht mehr so konzentriert gespielt, ließ sich zu unnötigen leichten Fouls hinreißen und es war weniger Struktur im Spiel zu erkennen als noch in den beiden Spielen des Vortages. Folgerichtig wurde das Spiel 1:2 verloren. Im Halbfinale stand das zweitplatzierte Team der Gruppe A aus Graubünden dem NRW-Team gegenüber. Nach torlosen ersten 20 Minuten nahm das Spiel Fahrt auf, bis zur 26. Minute konnten die NRW-ler auf ein 3:0 davonziehen, wobei das zweite Tor dem Young Rooster Edwin Tropmann gelang. Es wurde noch mal spannend, als die Graubündner in doppelter Überzahl in der 37. Minute auf ein 3:2 herankamen. Als die Schweizer aus der Umgebung von Davos alles auf eine Karte setzten und den Torhüter 10 Sekunden vor dem Ende der zweiten Halbzeit zu Gunsten einen sechsten Feldspielers vom Eis nahmen, fiel eine Sekunde vor dem Ende des Spiels das 4:2 Siegtor für das NRW Team.

Im Finale stand das bisher ungeschlagene Team des Bayerischen Eishockey Verbandes der NRW Mannschaft gegenüber. Dieses Spiel wurde im Gegensatz zu den bisherigen Spielen in voller Länge ausgetragen, also 3 mal 20 Minuten. Die Begegnung wurde von dem Team aus Bayern sehr körperbetont geführt, außerdem war der Finalgegner sehr gut eingespielt. Trotzdem setzte das NRW-Team seinen Team- und Kampfgeist den Bayern entgegen und es entwickelte sich eine spannende Partie. Das erste Drittel endete mit einem 1:1. In den zweiten 20 Minuten gingen beide Teams mit je einem Tor Vorsprung in Führung. Am Ende des zweiten Drittels stand es 4:4. Im letzten Drittel schossen die Bayern in der 47. Minute das Tor zum 5:4 Führung. Die NRW Jungs haben super gekämpft, nie aufgegeben und durch schönes Zusammenspiel viele Chancen kreiert. Da die Gegner gut verteidigt haben, wollte der Puck aber nicht noch einmal hinter dem bayerischen Torhüter im Netz landen. Am Ende fehlte die Kraft, um das Ergebnis noch umzubiegen. Das NRW-Team kann aber auf den hervorragenden zweiten Platz sehr stolz sein.

Das Turnier und die letzte Begegnung zeigten, dass die Vereine, welche dem EHV-NRW angeschlossen sind, gute Ausbildungsarbeit leisten.

Hier ein Kurzinterview mit einem der Teilnehmer Cedric Steinhoff:

Hallo Cedric, erstmal herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Teilnahme an dem Eishockeyturnier mit der U15 NRW-Auswahl.
1) Wie, von wem und wann habt ihr davon erfahren, dass ihr bei diesem Turnier für die U15 NRW-Auswahl spielen dürft?

Cedric: Am Montag, den 1. April war das letzte (von fünf) Trainings vor dem Turnier. Nach diesem Training kam der Auswahltrainer (Robin Becker) in die Kabine und hat uns mündlich mitgeteilt, wer in Landshut spielen darf und wer nicht.

2) Waren die Spiele für die U15 NRW-Auswahl eure ersten Spiele für eine NRW-Auswahl ?

Cedric: Ja, Diese Spiele waren unsere ersten. Vorher gab es noch keine NRW U14 beziehungsweise U 13 Mannschaften.
3) Wie seid ihr von den anderen Spielern der NRW-Auswahl aufgenommen worden?

Cedric: Überraschend gut. Als Team haben wir uns sehr gut verstanden und hatten keine Probleme in der Kabine. Alle waren nett und man konnte so alle aus den anderen Vereinen besser kennenlernen.

4) Wie fandet ihr das Turnier und speziell eure Leistung dort?

Cedric: Ich denke, wir als Iserlohner haben uns recht gut präsentiert und unseren Verein würdig vertreten. Das Turnier an sich war auf einem erstklassigen Niveau – doch als Mannschaft haben wir gezeigt, dass NRW auch gegen Mannschaften aus Bayern und der Schweiz mithalten kann.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Apr

U17 fährt zum einem Eishockeyturnier nach Tschechien

Eine Woche vor Ostern nimmt die U17-Auswahl der Young Roosters an einem hochkarätig besetzten internationalen Turnier in der Tschechien teil und wird in Most ab Donnerstag, 11. April, auf Mannschaften aus Schweden, der Slowakei, Russland und Tschechien treffen. Für die von Sebastian Jones trainierten und betreuten Nachwuchsspieler wird diese viertägige Reise nach Nordböhmen bestimmt viele neue Erkenntnisse bringen. „Für die Jungs ist das eine tolle Sache“, so Sebastian Jones, der sich besonders über die finanzielle Unterstützung des heimischen Unternehmens ID von Hagen und der Märkischen Bank freut.

Monika von Hagen, Ehefrau des Unternehmenschefs und Roosters Gesellschafters Martin von Hagen, überbrachte den Spielern persönlich die Unterstützungszusage und hatte als Verstärkung Roosters-Stürmer Marko Friedrich mitgebracht: „Ich habe heute bewusst Marko Friedrich eingeladen, denn er hat mich und meine Familie inspiriert und überzeugt, dass dieser sensationelle Sport mehr Popularität verdient. Nahegelegt hat er mir, dass der Roosters-Nachwuchs kontinuierliche Unterstützung, Vertrauen und Wertschätzung braucht. Als Ehefrau eines langjährigen Roosters-Gesellschafters möchte ich dies in unserem Namen und dem unseres Betriebs hiermit auch umsetzen.“ So wird die Firma von Hagen das Nachwuchsteam nicht nur bei dieser Fahrt, sondern auch darüber hinaus unterstützen.

Auch Hermann Backhaus, Vorstandsvorsitzender der Märkischen Bank, stellt die Bedeutung der Nachwuchs-Unterstützung heraus: „Es ist für uns von der Märkischen Bank stets von großer Bedeutung, der Vereins-Jugend zu helfen. Daher war es für uns selbstverständlich, diese Fahrt zu unterstützen. Das Geld wurde bei der Versteigerung

unseres „Sponsor oft the day“-Trikots eingenommen. Wir haben die Summe dann noch um 500 Euro erhöht. So sind 2500 Euro für die Turnier-Fahrt zusammengekommen.“

Sowohl Monika von Hagen als auch Hermann Backhaus drücken dem Team von Sebastian Jones die Daumen und wünschen ein erfolgreiches Turnier, das am Sonntag, 14. April, endet.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

04Apr

1. Para-Eishockeyspiel in der Geschichte der Young Roosters

Am 30.03.2019 fand das erste Para-Eishockeyspiel in der Iserlohner Eishockeygeschichte statt, es spielten die Para-Eishockeyteams der Iserlohner Young Roosters und der Antwerp Phanthoms aus Belgien.

Da viele der zahlreich erschienen Zuschauer bis zu diesem Zeitpunkt noch nie ein Para-Eishockeyspiel live gesehen haben, waren sie gespannt, wie so ein Spiel vor sich geht und wie sich das Heimteam von Trainer Luca Pokorny und seinem Co Marc Schwab bei seinem ersten Auftritt präsentiert. Angetreten sind die Sauerländer mit einem Torwart und 8 Feldspielern, wovon der jüngste erst 12 Jahre jung war.

Das Spiel, in dem jedes Drittel 15 Minuten dauert, begann wie zu erwarten war: das gut eingespielte Team aus der Stadt an der Schelde übernahm das Kommando. Die Heimmannschaft fand zu Beginn des ersten Drittel kaum Mittel, sich aus der Umklammerung der Belgier zu befreien, somit ergaben sich mehrere gute Torschussmöglichkeiten für die Gäste. Diese Einschussmöglichkeiten blieben aber ungenutzt, nach dem ersten Sturmlauf der Phantoms befreite sich das Team der Young Roosters nach und nach und fand selbst zu seinem Angriffsspiel. Nach einem der ersten Schüsse der Heimmannschaft fand die Hartgummischeibe ihren Weg ins Tor der Belgier und nach 4:25 Min. erzielte Sven Stumpe das erste Tor der Iserlohner Para- Eishockeymannschaft, es stand 1:0. Ab da wendete sich das Blatt und das Team vom Seilersee hatte mehr vom Spiel. Folgerichtig landete der Puck in der 12. Minute das zweite Mal wieder durch einen Schuss von Sven Stumpe im Tor der Gäste zum 2:0. Dies war auch der Pausenstand.

Nach einer kurzen Pause begann das zweite Drittel, im zweiten Abschnitt des Spiels neutralisierten sich die beiden Teams. Es ergaben sich zwar auf beiden Seiten einige Torschüsse, der Puck fand aber nicht den Weg in eins der beiden Tore.

Nach der zweiten Pause mit Eisaufbereitung begann das letzte sehr turbulente Drittel. In der 32. Minute rutschte nach einem Konterangriff der Phantoms dem Torhüter der Young Roosters die Scheibe ins Tor und es stand plötzlich nur noch 2:1. Knappe zwei Minuten später reagierte Leon Pokorny im Stile eines Tennisspielers, er drosch per Direktschuss auf die Scheibe, die gerade ein Abwehrspieler der Belgier abwehrte und überraschte dadurch den Torhüter der Gäste, es stand 3:1. Danach drehten die Waldstädter richtig auf, in der 37. und der 38. Minute traf Ingo Kuhli-Lauenstein zwei Mal in die Maschen und es stand 5:1. Als die meisten Zuschauer davon ausgingen, dass dass Spiel entschieden sei, ließ die Iserlohner Abwehr ihren Schlussmann zwei Mal im Stich. Die Gäste nutzten beide Abwehrfehler und schossen in der 41. Minute zwei Tore. Danach aber fanden die Iserlohner zu ihrem Spiel zurück und das allererste Para-Eishockeyspiel in der Iserlohner Eissporthalle endete mit einem 5:3 für die Young Roosters.

Die Aufstellung des Young Roosters Para Eishockeyteams:

Im Tor: Matthias Fernahl (Trikotnr. 83)

Feldspieler: Sven Stumpe (23), Timo Schulte (20), David Calovini (12), Leon Pokorny (29), Rolf Pfingstmann (79), Ingo Kuhli-Lauenstein (61), Jano Bußmann (7), Ludmil Dinov (91).

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

04Apr

Das letzte Turnier der Saison fand am 24.03.19 in Düsseldorf zu einer ungewohnt späten Uhrzeit statt, denn erst um 14:00 Uhr war der Anpfiff. Die Young Roosters mussten als erstes gegen die Düsseldorfer DEG starten. Aufgrund eines etwas später beginnenden U11 A-Turniers in Krefeld waren bei diesem Turnier nur drei Stammspieler der U11-B Mannschaftder Sauerländer am Start, da die anderen Spieler für das Spiel in Krefeld nominiert waren. Die übrigen Spieler rekrutierten sich aus dem U-9-er Kader.
Da die Düsseldorfer nur A-Spieler an den Start gebracht hatten, waren die Hausherren also in der absoluten Favoritenrolle.
Das zeigte auch schon die erste Halbzeit, in der die Young Roosters wirklich absolut chancenlos blieben. Nicht anders sah auch die zweite Halbzeit aus, in der sich sogar schon Resignation auf Seiten der Sauerländer zeigte. Am Ende der zweite Halbzeit gingen die Blau-Weißen sichtlich deprimiert vom Spielfeld.
Das zweite und gleichzeitig letzte Spiel dieser Saison ging dann gegen Dinslaken.
In der ersten Hälfte des Spiels konnten die Kids vom Seilersee gegen die ebenfalls überlegenen Dinslakener einigermaßen mithalten. Es war ein sehr temporeiches und sichtlich anstrengendes Spiel. Die erste Halbzeit war dementsprechend einigermaßen ausgeglichen.
Allerdings konnten die jungen Roosters dieses Tempo in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitgehen und brachen ziemlich schnell ein und verloren zum Schluss klar gegen Dinslaken.

Die Aufstellung der Young Roosters:

Baumann, Kopitz; Syring, Esch, Späing, Seck, Hanisch, Landgraf, Kirsch, Kemper, Branco, Schnatmann.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

04Apr

Knapp eine Woche nach dem Heimspiel des U13B-Teams der Young Roosters gegen das U13A Team der Young Huskies aus Kassel trafen beide Mannschaften am 31.03.2019 in der Eissporthalle am Auestadion in Kassel aufeinander. Die Gastgeber waren nach dem Ausgleichstreffer der Young Roosters 14 Sekunden vor Ende des Spiels von der Vorwoche vor dem Kampfgeist der Sauerländer gewarnt. Von Anfang an merkte man, dass die Hausherren noch eine „Rechnung“ offen hatten, so begannen sie das Spiel mit hohem Tempo und Einsatz. Sie fuhren einen Angriff nach dem anderen und wurden dafür in der achten Minute mit einem Tor belohnt. Obwohl die Nordhessen noch einige gute Chancen hatten, scheiterten sie aber meistens an dem sehr gut aufgelegten Torhüter der Sauerländer, Ole Blumenkamp. Somit ging es mit aus Sicht der Gäste einem schmeichelhaften 1:0 in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt änderte sich zuerst wenig im Spiel. Die Hausherren drängten auf das zweite Tor und die Gäste verliefen sich zumeist in Einzelaktionen. In der 23. Minute fiel das 2:0. Dieses Bild änderte sich nach der 29. Minute, als der Verteidiger der Sauerländer, Maurice Bastian, den sich gerade freigelaufenen Daniil Kazimiov mit einem „Zuckerpass“ aus dem eigenen Verteidigungsdrittel bediente und dieser seinen Sturmlauf mustergültig zum 2:1 Anschlusstreffer abschloss. Ab diesem Moment trauten sich die Spieler vom Seilersee mehr zu und hatten mehrere Möglichkeiten, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dies gelang aber nicht und die Hausherren übernahmen nach und nach wieder das Kommando, unter anderem trafen sie drei Mal das Torgestänge der Sauerländer. Es stand also nach 40 gespielten Minuten 2:1.

Im letzten Drittel erhöhten die Huskies bis zur 53. Minute auf ein 5:1!!! Weitere Tore der Nordhessen verhinderte der ebenfalls sehr gut haltende Torhüter der Young Roosters Sean Kuklok (planmäsiger Torwartwechsel in der 30. Minute). In der 55. und 58. Minute trafen Philip Simons und Konstantin Esaulov für die Young Roosters. Diese beiden Treffer waren aber zu spät, um am Ausgang des Spiels etwas zu ändern. Das endete mit einem verdienten 5:3 für die Young Huskies.

Die Aufstellung und Torschützen der Young Roosters:

Blumenkamp, Kuklok; Schoof, Bastian, Schwerin, Füchtjohann, Veltum, Ritsche, Budzier, Rahlenbeck, Kazimov, Simons, Esaulov, Nash, Prochnow, Plewnia.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

28Mrz

Game-Report U13B: Unentschieden gegen Bad Nauheim

Am 23.03.2019 empfing das U13B-Team der Iserlohner Young Roosters das U13A Team des EJ Kassel zum letzten Heimspiel der aktuellen Saison. Obwohl die Iserlohner Mannschaft vor dem Spiel auf dem vierten und die Hessen auf dem siebten Tabellenplatz standen, war das Team von Trainer Collin Danielsmeier trotzdem vor dem Gegner aus Kassel gewarnt. Eine Woche zuvor gewannen die Nordhessen das Hessenderby gegen das Topteam der Liga RT Bad Nauheim (zweiter Platz) mit 9:5.

Das erste Drittel begann für die Young Roosters furios. Nachdem der erste Angriff der Young Huskies abgewehrt wurde, starteten die Hausherren einen Gegenangriff. Die Scheibe landete hinter dem Tor der Gäste, wo sie der junge Angreifer der Roosters -Johann Budzier- an sich nahm und mit einem mustergültigen Pass denvor dem Tor stehenden Daniil Kazimov bediente. Er wiederum beförderte mit einem gezielten Schuss die Hartgummischeibe ins Tor. Es stand also nach 35 Sekunden bereits 1:0. Danach aber verflachte das Tempo der Partie, beide Teams investierten nicht sonderlich viel in schnell ausgeführte Angriffe und stellten somit die gegnerische Defensive nicht vor allzu große Schwierigkeiten. Trotzdem gelang es den Gästen, in der zehnten Minute das Ausgleichstor zu erzielen.Im weiteren Verlauf des ersten Drittels übernahmen die Nordhessen das Zepter und erzieltenauch folgerichtig das zweite Tor zum gleichzeitigen Pausenstand von 1:2.

Nach Wiederbeginn dauerte es 52 Sekunden, bis wiederum D. Kazimov einen Schuss von Maurice Bastianunhaltbar abfälschte und somit den Ausgleichstreffer zum 2:2 in eigener Überzahl besorgte. Danach zeigten sich die Gäste kaltschnäuziger im Abschluss und schossen bis zur 38. Minute drei Tore. Es ging mit einem 2:5 zum zweiten Mal in die Kabine.

Auch wenn im Eishockey ziemlich viel möglich ist, sah es nach 40 Minuten nicht danach aus, als ob die Waldstädter das Ruder noch einmal an sich reißen könnten. Als nach 54 Sekunden im letzten Drittel das Tor zum 2:6 aus Sicht der Heimmannschaft fiel, sah es für viele Beobachter so aus, als ob das Spiel schon entschieden wäre. Das glaubten wohl auch die Spieler aus Kassel, nicht aber die 16 Spieler, eine Spielerin und der Trainer der Young Roosters. Und so fiel in der 46. Minute das Tor zum 3:6. Der Torschütze hieß zum dritten Mal an diesem Nachmittag D. Kazimov. Das Spiel nahm Fahrt auf und wurde immer schneller, aber nicht immer fair geführt. Knapp 90 Sekunden nach dem dritten Tor der Sauerländer saßen zwei Spieler der Nordhessen auf der Strafbank. Diese Möglichkeit haben sich die Kids vom Seilersee nicht entgehen lassen und Louis Rahlenbeck erzielte durch einen „Abstauber“ den vierten Treffer. In der 55. Minute erarbeiteten sich die Young Roosters 2-3 gute Einschussmöglichkeiten. Die Letzte davon nutzte der „Terrier“ der Mannschaft Ian Nash zum viel umjubelten Anschlusstreffer zum 5:6. Es blieben also noch knapp fünfeinhalb Minuten, um mindestens ein Tor zu erzielen. In den folgenden Minuten war die Spannung kaum zu überbieten. Die Young Roosters diktierten das Spielgeschehen, es wollte aber bis zurSchlussminute kein Tor gelingen. 41 Sekunden vor Ende des Spiels zog Collin Danielsmeier seine letzte Option und nahm seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Als ein Kassler Spieler rechts an der Bande Richtung des leer stehendes Gehäuses der Sauerländer mit dem Puck an dem Schläger zusteuerte, passierte es beinahe. Aber eben der Spieler (Konstantin Esaulov), der gerade als sechster Feldspieler die Offensive der Young Roosters verstärkt hatte, konnte mit letztem Einsatz dem Puck mit seinem Schläger den Weg Richtung Tor versperren. Hinterm Tor verlor er aber die Kontrolle über den Puck, was ein Spieler der Gäste für sich nutzte. Er fuhr vor das Tor und schoss flach in die selbige Richtung. In dem Moment haben sich zwei Spieler der Heimmannschaft auf das Eis gelegt, um diesen Versuch zu vereiteln. Als das glückte, schickte Phillip Simons mit einem Pass Ian Nash auf die „Reise“, alleine Richtung Tor der Hessen. Der Torhüter der Young Huskies kam aus seinem Tor heraus, konnte aber die Scheibe nicht unter seine Kontrolle bringen. Das nutzte I. Nash und schoss 14,8 Sekunden vor dem Ende den viel umjubelten Ausgleichstreffer zum 6:6 Endstand. Auch wenn das Spiel unentschieden ausging, fühlte es sich an wie ein Sieg für die Sauerländer, die damit wieder mal Folgendes bewiesen: „Ein Rooster gibt niemals auf“!!!

Wer das Spiel nicht live sehen konnte, der kann es sich auf dem „Young Roosters Live Streaming Kanal“ auf YouTube noch einmal unter folgendem Link anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=XvdBG_boA00

Das nächste Spiel findet am 31.03.2019 um 11:00 Uhr in der Eishalle in Kassel statt. Sollten die technischen Voraussetzungen in der Eishalle ausreichen, kann das Spiel wieder live im Internet verfolgt werden.

Kader YR: Blumenkamp, Kuklok; Schwerin, Bastian, Freeth, Füchtjohann, Ritsche, Prochnow, Budzier, Rahlenbeck(1), Kazimov(3), Esaulov, Nash(2), Simons, Milovanov, Müller-Whiel, Plewnia.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

Sponsoren & Partner