28Nov
DNL Saison 17/18

Sieg und Niederlage für die DNL

Iserlohn. Sieg und eine Niederlage fuhren die Young Roosters in der „blauen Gruppe“ in der U20-Qualifikation ein. Gegen den ESC Dresden zeigte das DNL-Team zwei Gesichter, zwischen der Partie am Samstagabend und der am Sonntagmittag lagen Welten.  Sehr zum Ärger von Trainer Sebastian Jones.

„Am Sonntag waren wir einfach nur schlecht. Wir sind nicht gelaufen und haben nicht gearbeitet. Als Trainer brauchen wir dabei nicht über das System oder Forechecking zu sprechen“, meinte Jones, der zusammen mit Klaus Schröder das Coaching  übernahm.

Tags zuvor lieferten die Nachwuchscracks in Unna dagegen eine ganz andere Partie ab. „Wir hatten einen sehr guten Start und haben  ein sehr gutes erstes Drittel gespielt“, sagte Jones. Mit gutem  Aufbau waren die Sauerländer den Sachsen klar überlegen. Aus den zahlreichen Torchancen konnte man aber nur einmal Kapital schlagen. Im zweiten Drittel ging dann der Spielfluss verloren. „Das Tor sprang häufig aus der Verankerung, und es gab zahlreiche Unterbrechungen durch Strafzeiten“, berichtete der Coach. Dresden wurde stärker und kam zu Torchancen. Dank einer erneut guten Torhüterleistung hielt aber die Führung. „Zum Schluss haben wir es kontrolliert zu Ende gespielt“,  erläuterte Sebastian Jones.

Zufrieden ist man im Trainerstab nach acht Spielen mit der Tabellensituation. Mit 17 Punkte rangieren die Roosters hinter Regensburg und vor Schwenningen auf Platz zwei. „Das ist nur eine Momentaufnahme. Wir müssen uns bewusst machen, wie wir dorthin gekommen sind. In den siegreichen Spielen haben wir härter als der Gegner gearbeitet, und die Jungs haben sich an das System gehalten. Das war am Sonntag  nicht der Fall“, analysierte Jones.

Iserlohner EC –  ESC Dresden 2:0 (1:0, 1:0, 0:0). Tore: 1:0 (19:10) Manke (Behrens), 2:0 (29:40) Reuß (Busch, Zeitler). – SM: 12+10 (Busch) – ESCD 10+5+SD. – Z: 60

Iserlohn EC – ESC Dresden 1:4 (0:2, 0:0, 1:2). 0:1 (04:38) Mrazek, 0:2 (19:03) Jentsch (5-4), 0:3 (40:36) Saakyan, 1:3 (43:48) Reuß (Otte), 1:4 (57:35) Lorenz. – SM: IEC 14+10 (Busch) – ESCD 10. – Z: 66

Iserlohner EC: Pfeiffer (Samstag), Figge (Sonntag) – Otte, Rennert; Behrens, Schierbaum; Defrancesco, Baumgardt; Bolte – Busch, Reuß, Zeitler; Brüggemann, Manke, Zürcher; Poberitz, Melchior, Gerber; Polter, Röhrig, Tinius. TS

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey