13Apr

U13A belegt den 9. Platz beim 2. DEL U13 Cup in Berlin

Von 05. bis zum 07. April 2019 nahm das U13A-Team der Young Roosters am 2. U13 DEL Cup in Berlin teil.

05.04.2019 Mit gemischten Gefühlen war die Mannschaft nach Berlin gekommen, lief es doch in den letzten Saisonspielen nicht ganz so gut außerdem fehlten aus unterschiedlichen Gründen drei Spieler, davon zwei Verteidiger.
Nach der langen Anreise am Vortag bestritten die Young Roosters das Eröffnungsspiel gegen die heimischen Eisbären. Die Jungs waren motiviert bis in die Haarspitzen und zeigten läuferisch und spielerisch so gute Leistungen, dass die Berliner zum Teil regelrecht müde wirkten. Dennoch konnten diese einen Fehler der Iserlohner nutzen und in Unterzahl zunächst in Führung gehen. In einem weiteren Powerplay erzielten die Young Roosters jedoch einen sehr schön herausgespielten Treffer. Da am Ende der zwei Mal fünfzehn Minuten kein Sieger feststand, musste die Entscheidung im Penalty Shootout fallen. Nachdem Max Benner vorgelegt hatte, konnte Cole Danielsmeier den Berliner Versuch vereiteln. Leider glichen die Eisbären in der nächsten Runde aus. Timo Hausfelder war wiederum erfolgreich und Cole Danielsmeier hielt, sodass Iserlohn den 2:1 n.P. Sieg in der Tasche hatte.

06.04.2019 Mit dem unerwartet guten Start in das Turnier am Vortag ging es am Samstag früh gegen einen wohlbekannten Gegner.
Es galt die Haie aus Köln zu schlagen und es sah lange Zeit gut aus. Zwar gingen die Kölner in Führung, doch die zweite Hälfte wurde von den Young Roosters dominiert, die sich ein großes Chancenplus erspielten. Doch wiedereinmal gelang es ihnen nicht die Scheibe über die Torlinie zu bringen. Die Zeit rannte den Iserlohnern davon und schließlich ab, das Spiel endete mit einem 1:0 für die Domstädter. Ein ärgerlicher Punkteverlust war die Folge.
Der dritte Gegner des Turniers war den Young Roosters ebenfalls bestens bekannt und hat sich über die letzten zwei Jahre regelrecht zu einem Angstgegner entwickelt. Dennoch war das Gefühl nach den ersten beiden Partien gut und nichts schien unmöglich. Zu Beginn des Spiels lieferten die Iserlohner eine gute Leistung ab. Nachden Krefeld in Führung gegangen war, verfielen die Spieler jedoch in alte Muster und der KEV fügte ihnen mit einen 2:8 eine empfindliche Niederlage zu. Max Benner und Daniel Geiger erzielten im Spiel jeweils ein Tor für die Young Roosters.
Im dritten Spiel des Tages ging es nun schon um alles, wollte man sich die Chance auf das Halbfinale erhalten. Gegen die Starbulls aus Rosenheim, die bis dahin noch ohne Punkt waren, sollte das durchaus möglich sein. Das Spiel begann wie erwartet mit offensiv agierenden Iserlohnern, die durch Nikita Müller bereits in der ersten Minute in Führung gingen. Doch kurz darauf hatten die Sauerländer gegen die stocktechnisch starken Bayern Probleme, die zwischenzeitlich sogar zum Rückstand führten. Daniel Beitinger glich zunächst aus und anschließend war es Max Benner der erneut ausgleichen musste.
In der zweiten Hälfte brachte Nikita Müller seine Mannschaft erneut in Führung. Es gelang den Young Roosters jedoch nicht das Spiel zu kontrollieren. Beim Stand von 4:4 folgten dann aufregende Sekunden, als sich ein Faustkampf entwickelte, der von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde. Anschliessend verteilten sie ein paar eigenartige Strafen, die für Diskussionsbedarf sorgten. Nikita Müller fehlte für den Rest des Spiels.
Fünf Minuten vor dem Ende dann wieder die Führung, bei der zum zweiten Mal Daniel Beitinger erfolgreich war. Doch die Freude währte nur kurz und wieder ging es am Ende in das Penaltyschießen.
Dieses war quasi eine Kopie des Tag 1 mit einem souveränen Cole Danielsmeier im Tor und Max Benner und Timo Hausfelder, die ihr Team zum 6:5 n.P. Sieg schossen.

07.04.2019 Leider war der zweite Tag nicht optimal verlaufen, sodass ein Erreichen des Halbfinales praktisch unmöglich geworden war, dennoch ging es im letzten Vorrundenspiel gegen Nürnberg darum sich möglichst gut für das Abschlußspiel zu platzieren. Die Ice Tigers zeigten sich als der erwartet schwere Gegner und beschäftigten den Iserlohner Goalie mehr als einem lieb sein konnte. Aber Cole Danielsmeier hielt die Null. Da diese leider auch auf der anderen Seite stand, ging es zum dritten Mal in den Penalty Shootout, der nun schon „routiniert“ auf die gleiche Weise ablief wie die beiden vorherigen. Trotz des dritten Sieges in fünf Spielen reichte es aber dadurch, dass die Young Roosters nicht in der regulären Spielzeit gewinnen konnten, nur zum Spiel um Platz neun.
Im diesem Spiel erwies sich die Mannschaft aus Schwenningen als der bisher schwächste Gegner der U13 im Turnierverlauf.
Doch zunächst ließen die Iserlohner wieder tonnenweise Chancen liegen, bis Timo Hausfelder kurz vor Ende des ersten Abschnitts endlich den Führungstreffer erzielte. Ein Missverständnis in der Offensive führte dann zwar zum 1:1 Ausgleich, doch anders als gegen Rosenheim kam es nicht zu einem Hin-und-Her-Spiel, da Iserlohn insgesamt einfach besser spielte. Daniel Geiger stellte die Führung wieder her, Edwin Propst und Timo Hausfelder bauten sie aus. Die Wild Wings waren noch einmal erfolgreich, doch Max Benner schoß acht Sekunden vor dem Abpfiff noch ein Empty Net Goal, sodass es zum Schluss 5:2 stand.

Nur zwei Niederlagen in sechs Spielen im DEL U13 Cup ist ein ordentliches Ergebnis unabhängig von der Platzierung. Alle Spieler konnten auch diesmal wieder viel Erfahrung sammeln und einiges dazulernen.

Die Aufstellung der Young Roosters:

Danielsmeier, Blumenkamp; Hausfelder, Geiger, Müller, Hahn, Olgemann, Budzier, Beitinger, Propst, Schoof, Benner, Rahlenbeck, Freeth, Simons, Kazimov.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey