Werde ein Young Rooster!

Iserlohn ist in Südwestfalen die Eishockeyhochburg. Der Verein gehört seit Jahren zu den Eishockeyclubs in Deutschland, die sich besonders dem Nachwuchs verschrieben haben. Über 180 Kinder trainieren in altersgerechten Mannschaften und spielen auf dem höchsten Niveau in Deutschland.

Die Betreuung übernehmen drei hauptamtliche und erfahrene Trainer, zahlreiche Übungsleiter und Betreuer. Die Zusammenarbeit mit Eltern wird bei den Young Roostern groß geschrieben. Das Konzept basiert auf der Grundlage von Schule und Sport. Die Kinder und Jugendlichen benötigen ein funktionierendes Umfeld, um Ihre Talente zu entwickeln.

Mit dem Privaten-Aufbaugymnasium Iserlohn und dem angegliederten Internat kann die schulische und sportliche Entwicklung ab der 7. Klasse in Einklang gebracht werden. Hier können in kleinen Klassen bis zum 10. Schuljahr alle Schulabschlüsse erreicht und anschließend auch das Abitur abgelegt werden. Dies gewährleistet eine optimale Verbindung zwischen Schule und beginnenden Leistungssport.

Die Ausbildung beginnt aufgrund der hohen motorischen Anforderungen bereits im Alter von 4-7 Jahren. In der Laufschule werden die ersten Schritte auf dem Eis ausprobiert und das Interesse für die schnellste Mannschaftssportart geweckt. Unser Kindergarten- und Schulkonzept legt dabei die Grundlage für unsere erste Station der sportlichen Ausbildung. Die Basis ist das Schlittschuhlaufen. In Kursen können sich die Kinder herantasten und den Spaß für das Eislaufen entwickeln. Spielerisch lernen sie die einfachen Bewegungsabläufe.

Weitere Informationen zu unserer Laufschule erhalten Sie unter Eislaufschule!

Lerne zu trainieren und zu spielen U8 bis U12

Nach der Laufschule kommen die Kinder in unsere Mini-Mannschaft (U8). Hier können sie die gelernten Bewegungsabläufe erstmals mit der Ausrüstung und dem Schläger kombinieren. Bei Spielen auf dem Kleinfeld können die ersten Spielerfahrungen gesammelt werden.

Im Alter von 8-12 Jahren werden die grundlegenden technischen Fertigkeiten neben dem Laufen entwickelt. Die Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten und das Sammeln von Bewegungserfahrungen in anderen Sportarten ist die Grundlage für die technische Entwicklung. Eine hervorragende Lauftechnik ist immer die Basis für die Stock-, Pass- und Schusstechnik. Im Trainingsprozess werden dabei auch die Grundlagen für die konditionellen Fähigkeiten gelegt. Diese Ausbildungsetappe wird vor allem in den Mannschaften der Bambinis und der Kleinschüler absolviert.

Lerne zu trainieren – so könnte man diesen Ausbildungsabschnitt beschreiben. Hier wird vor allem durch Erfolgserlebnisse und Spaß die langfristige Motivation für unsere Sportart im Training und im Wettkampf gelegt.

Übergang zum Leistungssport – Ja, ich will U13 bis U15

Die weitere Entwicklung der 12 – 16 jährigen Spieler vollzieht sich bei den Knaben und Schülern. Schwerpunkt dieser Entwicklungsetappe sind die leistungsbestimmenden Faktoren, eine Steigerung der Belastungsverträglichkeit und eine zunehmende Wettkampfhäufigkeit.

Dazu gehört die Verfeinerung der erlernten Techniken unter Zeit- und Raumdruck. Die Zweikampftechniken und das Erlernen der individuellen und kollektiven Taktiken ist ein weiterer Punkt. Der körperlichen Entwicklung wird Rechnung getragen und die Vorrausetzungen für die späteren sportartspezifischen und physischen Anforderungen geschaffen. In der konditionellen Ausbildung haben vor allem die Ausprägung der Schnelligkeit, der Kraft und der Ausdauer einen hohen Stellenwert.

Die Zielstellung des Einzelnen wird vor allem durch das Formulieren von eigenen Ziele geprägt und der Traum von einer Profikarriere wird intensiv gelebt. Respekt, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Zielstrebigkeit können durch die Teilnahme an den Auswahlmaßnahmen des Landeseissportverbandes weiter entwickelt werden.

Leistungssportbereich – Der Feinschliff

Am Ende des Übergangs zum Leistungssport und dem 15./16. Lebensjahr beginnt die Ausprägung aller sportartspezifischen Faktoren auf hohem Niveau. Ziel ist es, die individuellen und positionsspezifischen Vorrausetzungen zu optimieren. Ausbau der Stärken und Reduzierung der Schwächen treten dabei immer mehr in den Vordergrund. Der Wettkampf dient dazu, sich zu messen und sich weiter zu verbessern. Das Training in diesem Altersbereich ist dabei die Vorstufe zum Hochleistungssportbereich.

Die Besten können zu den Nationalmannschaften des Deutschen Eishockeybundes berufen werden und an Nachwuchsländerspielen und Weltmeisterschaften teilnehmen.

Durch die Kooperation mit den Oberligavereinen Hamm und Herne  wird der Übergang in den Männerbereich vorbereitet. Mit unserer DEL Mannschaft, den Iserlohn Roosters, besteht eine sehr gute Zusammenarbeit. Die Beispiele von Dieter Orendorz und Marcel Kahle belegen, dass der lange Weg in den Profibereich erfolgreich absolviert werden kann.