„Wir leben Eishockey!“

Neues

05Mrz

Bambinis bestätigen Platz 6 beim DEL Bambini Cup 2018

Iserlohn – Beim diesjährigen DEL Bambini-Cup, der „inoffiziellen“ U10 Meisterschaft der DEL-Ligisten, konnte sich das Team von Robert Simon erneut den respektablen 6. Platz sichern. Der DEL-Bambini Cup zählt zu den renommiertesten Bambini-Turnieren, der mittlerweile zum 11. Mal vom gastgebenden Augsburger EV organisiert wurde.

Startberechtigt sind alle 14 DEL-Ligisten, von denen alle, außer Bremerhaven, jeweils eine Bambini-Mannschaft ins Rennen schickt. Zwei weitere Startplätze wurden an die bayrischen Traditionsvereine aus Landshut und Rosenheim vergeben, so dass sich ein 15er Starterfeld ergab. Die Young Roosters wurden hierbei in die Gruppe A gesetzt.

Die Iserlohner trafen auf zwei bayrischen Gegner, den Gastgebern aus Augsburg sowie den Straubing Tigers, auf die Grizzly’s aus Wolfsburg sowie dem aus der Saison wohl bekannten Krefelder EV, der im Übrigen viermaliger Rekord-Champion des Turniers ist.

Spiel Nummer eins startete am Samstagmorgen gegen die gastgebenden Panther aus Augsburg. In einer recht ruppigen Partie konnte das Team von Robert Simon sich aber durch viel Einsatz und läuferischer Überlegenheit einen 3:1 Erfolg sichern – Sieg Nr. 1 war unter Dach und Fach.

Im folgenden Gruppenspiel gegen die Young Grizzlys aus Wolfsburg konnte man die schlittschuhläuferischen Fähigkeiten besonders gut in die Waagschale werfen. Nach einem klaren 8:0 Erfolg gegen das Team aus Niedersachsen war der zweite Sieg eingefahren und der Weg in Richtung Viertelfinale vorgezeichnet.

Im dritten Spiel der Vorrunde stand dann das aus der Saison altbekannte Westderby gegen die Pinguine aus Krefeld auf dem Programm. Im Laufe der regulären Saison erzielten die Young Roosters schon alle Ergebnisse erzielen, in Augsburg wollte man aber den Pinguinen nicht den Vortritt und den Vorrundengruppensieg einräumen. In einer Partie auf hohem Niveau warfen die Akteure vom Seilersee alles in die Partie und behielten mit 2:1 knapp die Oberhand.

Im abschließenden Gruppenspiel wollten sich die Iserlohner dann selbst belohnen, um ungeschlagen den ersten Platz zu sichern. Mit einer äußerst konzentrierten Leistung gegen den EHC Straubing gelang dies auch und wurde mit einem ungefährdeten 3:0 in die Tat umgesetzt.

Somit stand nach dem ersten Tag der Vorrundensieg der Gruppe A zu Buche. Wie es der Spielpaln so wollte mussten die Iserlohner im Viertelfinale dann erneut gegen die Panther aus Augsburg antreten.

Nachdem man am ersten Tag noch mit 3:1 die Oberhand behalten konnte starteten die Young Roosters am Sonntagmorgen (zum Zeitpunkt als die deutsche Nationalmannschaft ihre Silbermedaille gewann) verschlafen und verhalten ins Spiel. Die Augsburger nutzen die wenigen Fehler, die die Sauerländer anboten eiskalt und drehten das Ergebnis vom Vortag um und zogen durch das 1:3 ins Halbfinale ein. Den Waldstädtern blieben somit die Partien um die Plätze 5 bis 8.

Das „kleine Halbfinale“ sollte sich dann zum Kabinenduell entwickeln, traf man hierbei doch auf den ERC Ingolstadt, der vom Ex-Iserlohner Terry Campbell gecoacht wird und mit denen man sich an dem Wochenende eine Kabine teilen durfte. Die Partie entwickelte sich von Minute zu Minute für die Iserlohner. Immer mehr konnte man die läuferischen Fähigkeiten für sich nutzen und in dieser Partie waren es die Young Roosters, die die Fehler des Gegners ausnutzen. Durch das 3:0 sicherte sich das Team von Robert Simon den Einzug ins Spiel um Platz 5.

Im abschließenden Spiel um Platz 5 trafen die beiden läuferisch besten Teams aufeinander, die jedoch ihre jeweiligeren Viertelfinals verloren. Gegner in der besten Partie der Iserlohner waren die Hauptstädter aus Berlin. Die Eisbären aus Berlin traten mit vier fast ausgeglichenen Reihen an und forderten die Iserlohner in jeder Minute. Die Partie war sehr spannend und auf hohem Niveau. Immer wieder schwankte das Momentum von der einen Seite auf die andere. Schlussendlich lieferten die Sauerländer ein hervorragendes Spiel ab, so dass die 1:3 Niederlage zwar ärgerlich war, nichts desto trotz konnte man auf die Leistung in der Partie sowie am gesamten Wochenende mehr als zufrieden sein.

Die Iserlohn Young Roosters gratulieren den Jungadlern aus Mannheim zum Turniersieg und bedanken sich noch einmal beim gastgebenden Augsburger EV für die hervorragende Turnierorganisation.

  1. Jungadler Mannheim
  2. Krefelder EV
  3. EHC München
  4. Augsburger EV
  5. Eisbären Juniors Berlin
  6. Young Roosters Iserlohn
  7. ERC Ingolstadt
  8. EV Landshut
  9. Starbulls Rosenheim
  10. Schwenninger Wild Wings
  11. Düsseldorfer EG
  12. EHC Straubing
  13. Kölner EC
  14. EHC 80 Nürnberg
  15. Young Grizzlys Wolfsburg

Iserlohn Young Roosters Bambinis:

Jeremy Heller, Mika Hennig // Per Füchtjohann, Mika Siegmanski, Kingston Danielsmeier, David Segeth // Erik Neufeld, Konstantin Esaulov, Janis Kask, Caspar-Roman Vontobel // Antonia Thume (C), Moritz Walther, Danny Kazimov, Lennox Dumrau // Max Neidhardt, Mika Vajagic, Kevin Mayer, Malte Topp, Danil Demtschenko

 

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

02Mrz

DNL mit zwei knappen Niederlagen gegen Dresden

Dresden – Zwei knappe Niederlagen kassierte das DNL-Team der  Young Roosters in Dresden und steht nun in den beiden letzten Spielen gegen Füssen unter Zugzwang. Mit einer Partie weniger und einem Punkt Rückstand auf Ingolstadt ist Iserlohn Fünfter. Für das Erreichen des vierten Platzes in der U20-Qualifikation sollten am besten beide Partien gegen den Tabellenletzten gewonnen werden, um nicht noch vom Abschneiden der Ingolstädter in Rosenheim abhängig zu sein.

Dabei rückte das eigene Spiel am Sonntagmorgen angesichts des Olympiafinales zunächst in den Hintergrund. „Jeder hat sich den Wecker gestellt und das Spiel zunächst auf den Zimmern geguckt. Wir sind dann zu Fuß zur Halle und haben weiter auf den Handys mitgefiebert. Beim Warmmachen durften die Jungs zwei Handys mitnehmen“, wollte Trainer Sebastian Jones den Nachwuchscracks das historische Ereignis nicht nehmen. „Wir waren enttäuscht, dass sie verloren haben. Trotzdem ist die Silbermedaille der Wahnsinn, sie haben ein Supereishockey gespielt.  Ich hoffe, dass dieser Erfolg genutzt wird“, so Jones.

Das Minimalziel erreicht und  die Relegation vermieden

Trotz der erfolglosen Reise nach Sachsen zeigte er sich zufrieden. „Wir haben an unsere Leistung gegen Regensburg und Ingolstadt angeknüpft. Mit dem Vermeiden der Relegation haben wir unser Minimalziel erreicht.“ Beide Partien waren eng bis zur letzten Minute.

Das Trainerduo Jones/Klaus Schröder setzte am Samstag alles auf eine Karte und nahm den starken Keeper Neffin zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. „Nach einem starken Beginn warfen uns die Strafen Anfang des zweiten Drittels aus der Bahn. Im Schlussabschnitt haben wir den Kampf wieder angenommen und sind zurückgekommen“, berichtet Jones.

Am Sonntag fehlte dann trotz guter Arbeit über 60 Minuten das nötige Glück im Abschluss. „Wir haben sie im zweiten und letzten Drittel teilweise eingeschnürt und viele Schüsse abgegeben.“ Ein abgefälschter Puck besiegelte kurz vor Schluss dann die 1:3-Niederlage.

Für das Erreichen von Platz vier halten die Young Roosters das Heft in der Hand. An ein eventuell „bayerisches Freundschaftsspiel“ zwischen Rosenheim und Ingolstadt glaubt Sebastian Jones nicht. Es gehe für alle darum, sich eine bestmögliche Ausgangsposition für den weiteren Verlauf zu verschaffen. Sebastian Jones: „Am Ende geht es zudem auch um jedes Tor.“

ESC Dresden –  Iserlohner EC 3:2 (0:0, 2:1, 1:1).  1:0 (25:46) Mrazek, 1:1 (28:48) Otte (Behrens, Zeitler/­5-4), 2:1 (34:40) Rausendorf, 2:2 (41:08) Otte (Zeitler, Zürcher/5-4), 3:2 (50:17) Kiss. – Strafminuten:  Dresden 10 – Iserlohn 10.

ESC Dresden – Iserlohner EC 3:1 (1:0, 0:1, 2:0).  1:0 (12:51) Heyter, 1:1 (20:45) Otte (Reuß, Felicetti/5-3), 2:1 (51:53) Mrazek (5-4), 3:1 (58:29) Saakyan. – SM:  ESC 12 + 10 (König) – Iserlohn 10 + 10 (Zeitler, Felicetti).

Iserlohner EC: Neffin – Poberitz, Rennert; Behrens, Budzynski; Defrancesco, Baumgardt – Zürcher, Reuß, Zeitler; Otte, Felicetti, Polter; Röhrig, Manke, Tinius; Peuker, Schierbaum TS

Quelle: Iserlohner Kreisanzeiger

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Feb

Knaben A mit zwei knappen Niederlagen und Knaben B mit Sieg

Freitag, den 09.02.2018: Krefelder EV vs. Knaben A 3:2 (1:0/1:1/1:1) 

Sonntag, den 11.02.2018: Knaben A vs. Krefelder EV 4:5 (1:1/1:2/2:2) 

Iserlohn – Die Knaben A musste am letzten Wochenende zwei Mal zum Duell gegen den Krefelder EV antreten. Die stark dezimierten Roosters wahren zwar in beiden Spielen die bessere Mannschaft, verpassten es aber in den entscheidenden Momenten die Tore zu erzielen. Letztlich musste man sich zwei Mal knapp geschlagen geben.

Kader IEC U-14 A: Will, Ekrot, Herbold, Kohberg, Steinhoff, Mankeevich (Fr.), Dickhäuser (Fr.), Hahn, Hertel (Fr.), Cimmerman, Morasch, Tropmann, Jung (Fr.), Honselmann, Markus, Lauer (Fr.), Cizas, Penner (Fr.), Geiger (So.), Benner (So.), Müller (So.)

Samstag, den 10.02.2018: EV Duisburg vs. Knaben B 1:0 (1:0/0:0/0:0)

Iserlohn – Die Knaben B haben am Samstag ihr Gastspiel beim EV Duisburg mit 1:0 gewonnen. Das goldene Tor des Tages fiel bereits in der Mitte des ersten Drittels. Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken und die Zuschauer bekamen ein Spiel ohne viele Höhepunkte zu Gesicht.

Kader IEC U-14 B: Brammen, Steinhoff, Schoof, Kleinschmidt, Lu. Simpson, Le. Simpson, Kempeni, Honert, Budzinski, Munkelt, Tropmann, Honselmann, Morasch

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

13Feb

Kleinschüler B mit Niederlage gegen Bad Nauheim

Iserlohn – Am 09.02.2018 trat die Kleinschüler-B Mannschaft gegen das Kleinschüler A Team aus Bad Nauheim an. Es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles Spiel auf beide Tore. Das erste Tor des Abends schossen nach einem schnellen Konter in der vierten Minute die Gäste aus der Wetterau. In der Folgezeit konnten die Iserlohner das Spiel immer mehr an sich reissen und wurden durch zwei Tore von Johann Budzier und Timo Hausfelder für ihre Bemühungen belohnt. Daraufhin erhöhten die Gäste das Tempo und zogen auf 2:4 davon. In der 19. Minute verkürzte Timo Hausfelder auf 3:4. 

Im Mittelabschnitt fielen insgesamt fünf Tore. Das Team aus Hessen konnte durch sein schnelles Umschaltspiel davon drei erzielen, die Sauerländer durch Ian Nash und erneut Hausfelder zwei. Am Ende des zweiten Drittels stand es 5:7.

Zu Beginn des letzten Drittels mussten die Gastgeber eine 90 Sekunden dauernde Unterzahlsituation überstehen, was ihnen auch gelang. Davon gestärkt wurden die Young Roosters immer stärker und haben bis 11 Minuten vor dem Ende durch Tore von Louis Rahlenbeck und erneut Timo Hausfelder den 7:7 Ausgleich erzielt. Das Gästeteam fand durch zwei Tore erneut eine Antwort. Johann Budzier verkürzte in der 56. Minute auf 8:9. Die letzten zwei Tore erzielte erneut das Team aus Bad Nauheim. Das Spiel endete 8:11.

Die nächsten beiden Spiele absolviert das KLS-B Team auf fremdem Eis: am 18.02. in Kassel und am 04.03. in Köln. 

Kader IEC U-12 B: Blumenkamp, Kuklok, Bastian, Hausfelder, Simons, Propst, Schoof, Rahlenbeck, Freeth, Budzier, Nash, Schwerin , Prochnow, Plewnia, Veltum, Ritsche, Barbrook.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

08Feb

DNL reist mit zwei Siegen im Gepäck aus Ingolstadt zurück

lngolstadt. Mit zwei Siegen gegen den direkten Konkurrenten ERC Ingolstadt meldeten sich die Young Roosters in der U20-Qualifikation eindrucksvoll zurück. Durch diesen  „Sixpack“ rangiert der IEC nun wieder auf Rang vier und hat damit weiterhin gute Chancen, sich für die U20-Liga zu qualifizieren.

Besonders das Sonntagspiel hatte es aus Sicht der Young Roosters in sich. Bis knapp zur „Halbzeit“ führten sie mit 4:1. Doch dann sorgten strittige Schiedsrichterentscheidungen dafür, dass die Hausherren nochmal herankamen. „Wir haben gegen zwei Teams gewonnen. Die Entscheidungen waren manchmal unerklärlich, verwunderlich oder was auch immer“, berichtete Trainer Christian Hommel. Die Nachwuchscracks bewiesen jedoch Moral und sicherten sich die drei Punkte. „Sie haben gefightet und gefightet“, freute sich Hommel über die Leistung seiner Schützlinge.

Dem knappen 2:1 folgte Steigerung im zweiten Spiel

Vor dem ersten Match am Samstag hatte der Coach noch einmal den großen Stellenwert der Duelle gegen Ingolstadt hervorgehoben. „Es war eine Entscheidung, ob es nach oben oder unten geht. Über zwei Tage war es dann eine wunderbare Teamleistung“, lobte Hommel den Charakter der Jungs. Ein besonderes Lob ging an Keeper Jonas Neffin. „Er war ein absoluter Rückhalt hat tolle Paraden gezeigt und uns immer wieder im Spiel gehalten.“

Gegenüber dem knappen 2:1 konnten sich die Gäste am Sonntag dann noch steigern – ein erfreulicher Aspekt, da in den letzten Wochen das Sonntagspiel immer das schwächere war. Mit dreieinhalb Reihen war die Personaldecke recht begrenzt. Am Samstag verletzte sich zudem noch Max Otte. „Aber wir haben taktisch viele gute Sachen gemacht, viele Bullys und somit immer etwas Zeit gewonnen“, erläuterte Hommel.

Als nun Vierter haben die Young Roosters fünf Punkte Vorsprung auf Platz fünf. In Regensburg und Dresden stehen allerdings noch vier  schwierige Auswärtsspiele auf dem Programm, bevor es am letzten Wochenende am Seilersee zweimal gegen Schlusslicht Füssen geht. Da die Klubs hinter den Young Roosters sich noch gegenseitig die Punkte wegnehmen, bleibt es eng in der U20-Qualifikation. „Es ist eine komfortable Momentaufnahme. Wir haben es selbst in der Hand“, gibt sich Christian Hommel selbstbewusst.

ERC Ingolstadt – Iserlohner EC 1:2 (1:0, 0:0, 0:2). 1:0 (16:01) Kolesnikov (5-4), 1:1 (50:56) Zeitler (Reuß, Poberitz), 1:2 (53:41) Zürcher (Behrens/5-3). – Strafminuten: Ingolstadt 14 – Iserlohn 16 + 10 (Calvin).

ERC Ingolstadt – Iserlohner EC 4:6 (1:1, 2:3, 1:2).  0:1 (17:31) Tinius (Felicetti, Otte), 1:1 (19:10) Kharboutli, 1:2 (24:37) Ansems (Reuß), 1:3 (26:19) Otte (Zeitler), 1:4 (28:36) Zürcher (Felicetti, Baumgardt), 2:4 (31:37) Kharboutli, 3:4 (35:39) Ladusch, 4:4 (41:06) Asmus (5-4), 4:5 (55:06) Otte, 4:6 (58:57) Zürcher (Felicetti). – SM: Ingolstadt 14 + 10 (Hätinen) – IEC 17 + 10 (Brüggemann, Tinius) + 20 (Brüggemann).

Iserlohner EC: Neffin – Otte, Poberitz; Behrens, Budzynski; Rennert, Baumgardt – Ansems, Reuß, Zeitler; Zürcher, Felicetti, Tinius; Brüggemann, Manke, Gerber; Röhrig, Schierbaum, Boos TS

Quelle: Iserlohner Kreisanzeiger

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

06Feb

Knaben B feiern zweiten Sieg in Folge

Iserlohn – Die Knaben B der Iserlohn Young Roosters haben den zweiten Sieg in Serie eingefahren. Dabei geriet der Erfolg gegen den Herne EV am Sonntag, den 04.02.2018, nie in Gefahr.

Bereits in der zweiten Spielminute konnten die Sauerländer ihren ersten Treffer bejubeln. Weitere drei Treffer sollten im ersten Drittel folgen. Die Young Roosters zeigten über die gesamte Spielzeit viel Spielfreude und die ein oder andere schöne Kombination. Herne konnte zu keinem Zeitpunkt dagegen halten und so konnte man letztlich auch in der Höhe verdient mit 12:1 gewinnen.

Kader IEC U-14 B: Danielsmeier, Brammen, Hahn, Lu. Simpson, Geiger, Benner, Hausfelder, Steinhoff, Schoof, Tropmann, Honselmann, Morasch, Kempeni

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

05Feb

Bambini A Team konnte nicht die beste Leistung abrufen

Platz drei für die Young Roosters beim Heimturnier

Iserlohn – Während die Bambini A Mannschaft von Robert Simon vor zwei Wochen beim Auswärtsturnier in Ratingen noch souverän den ersten Platz belegte und drei Siege gegen die Teams aus Troisdorf, Köln und Ratingen einfahren konnte, taten sich die U10er aus Iserlohn beim heutigen Heimturnier deutlich schwerer. Gegner am Seilersee waren die Ice Aliens aus Ratingen, die Moskitos Essen sowie die DEG, auf die man erst zum ersten Mal im Laufe dieser Saison traf.

An die sehr guten Leistungen des Turniers in Ratingen konnten die Akteure von Robert Simon diesmal jedoch nicht anknüpfen. Oftmals standen sie sich im Weg oder waren zu kompliziert im Abschluss. Aber auch das Scheibenglück war den jungen Roosters diesmal nicht gegönnt. Der erste Gegner war das Team aus Ratingen. Vor zwei Wochen konnte man noch eine Vielzahl an Toren schießen. Im Heimturnier am Seilersee hingegen gelang dies nicht. Hälfte eins wurde verloren und auch Durchgang zwei konnte nur mit einem Unentschieden bestritten werden – ein erster Dämpfer.

Im zweiten Spiel des Turniers stand dann das lang erwartetet erste Duell gegen die GEG auf dem Spielplan, hatte man doch noch kein einziges Duell in den vorangegangenen sechs Turnieren gegen die Landeshauptstädter bestritten. Durchgang eins ging an die DEG, jedoch konnten die Young Roosters den zweiten Durchgang mit demselben Torabstand für sich entscheiden, so dass schlussendlich ein Unentschieden zwischen den beiden Nachwuchsabteilungen der DEL-Ligisten heraussprang.

Die letzte Partie gegen die Moskitos Essen war, wie schon die zuvor bestrittenen Duelle gegen die Moskitos, ein Spiel auf ein Tor. Oftmals blieb die Scheibe an einem Schlittschuh der Essener hängen. Nichts desto trotz konnten die Young Roosters beide Hälften klar für sich entscheiden. Mehr wie zum dritten Patz reichte es aber dennoch nicht, was in Anbetracht der gezeigten Leistungen dieses Turniers auch so in Ordnung war. Bereits in zwei Wochen können die Akteure vom Seilersee Widergutmachung betreiben, wenn Sie zum Auswärtsturnier nach Düsseldorf fahren.

Kader IEC U-10 A: Jeremy Heller, Levi Baumann // Per Füchtjohann, Caspar-Roman Vontobel, David Segeth, Kingston Danielsmeier // Max Neidhardt, Danil Kazimov, Lennox Dumrau, Malte Topp // Mika Vajagic, Cayne Costello, Ivan Milovanov, Danil Demtschenko // Mika Siegmanski [C], Konstantin Esaulov, Paul Möller, Kevin Mayer

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

31Jan

DNL-Team mit zwei knappen Niederlagen

Iserlohn. Im Kampf um die U20-Qualifikation konnten die Young Roosters am vergangenen Wochenende keinen Boden gut machen. Gegen die Schwenninger Wild Wings kassierte das Team von Christian Hommel zwei knappe Niederlagen. Dennoch ist der vierte Platz in der Endabrechnung noch möglich, der Abstand auf den kommenden Gegner Ingolstadt beträgt nur einen Punkt.

„Wir haben das bekommen, was wir verdient haben und zu wenig investiert“, resümierte Nachwuchs-Coach Christian Hommel enttäuscht. Die Mannschaft habe insbesondere am Samstag in Unna nicht die Leistung aus den letzten Spielen abgerufen. „Am Sonntag sind wir nach dem 1:4 noch einmal zurück, haben alles nach vorne geworfen, aber die Zeit lief uns davon. Wir haben einfach zu spät angefangen“, bemängelte Hommel und ergänzt: „Unsere besten Leute müssen in solchen Spielen auch die Besten sein.“

Dass das nicht der Fall ist, macht Hommel an der Qualität der Spieler sowie den Bedingungen allgemein fest. „Wir haben keine Organisation wie Mannheim. Die Jungs, die ein paar Mal auf dem Eis standen, zeigen gute Ansätze. Mehr kann ich nicht erwarten.“ In Bezug auf die Rahmenbedingungen weiß Hommel um die limitierenden Faktoren. „Wir können nicht in die Ausbildung investieren, um auf Ergebnis zu spielen.  Sollten wir absteigen, bekommt das Schüler-Team auch Probleme. Wir verlieren den fünften Stern und das DEL-Team bekommt eine Strafe von bis zu 100 000  Euro,“ warnt er vor den Konsequenzen.

Vor diesem Hintergrund streicht der Trainer die Bedeutung der kommenden Aufgaben heraus. „Für uns sind es alles Play-off-Spiele.“ Er will das einfache Spiel betonen und  Laufbereitschaft sehen. „Dann haben wir Erfolg. Es hilft nicht, wenn der Schiedsrichter angemeckert wird und man auf der Strafbank sitzt.“ Am  Wochenende geht es nach Ingolstadt. Mit zwei Siegen würde man auf Platz vier klettern. „Es können Spiele auf Augenhöhe sein. Ingolstadt spielt zwar hart, aber bisher haben wir gegen die immer gut ausgesehen“, bleibt Hommel Optimist.

IEC – Schwenninger ERC 4:5 (1:0, 2:3, 1:1) n. V.  1:0 (16:00) Poberitz, 1:1 (20:42) Richter, 2:1 (26:38) Felicetti (Zürcher), 2:2 (35:48) Wehrle (5-4), 3:2 (37:06) Reuß (Zeitler, Busch), 3:3 (38:40) Bauhof (4-5), 3:4 (45:52) Richter, 4:4 (59:58) Reuß (Zeitler), 4:5 (61:58) Spechthauser. – Strafminuten:  12 – 6. – Zuschauer: 61

IEC -Schwenninger ERC 3:4 (0:0, 1:3, 2:1). 1:0 (26:58) Zeitler (Poberitz, Reuß/5-4), 1:1 (27:32) Bauhof, 1:2 (29:46) Pipa (5-4), 1:3 (37:13) Langenbacher, 1:4 (43:54) Bassen, 2:4 (55:30) Busch (Otte/4-5), 3:4 (56:33) Zeitler (Busch, Otte/5-4). – SM:  20 –  22. –  Z: 66.

IEC: Figge – Otte, Poberitz; Behrens, Budzynski; Rennert, Gerber – Busch, Reuß, Zeitler; Zürcher, Felicetti, Ansems; Manke, Melchior, Tinius; Boos, Baumgardt, Röhrig. TS

Quelle: Iserlohner Kreisanzeiger

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

30Jan

Knaben B gewinnen ihr Heimspiel gegen den EV Duisburg

Iserlohn – Am Sonntag, den 28.01.2018, traten die Knaben B der Young Roosters gegen den Westrivalen aus Duisburg an. Die Iserlohner begannen von der ersten Minute an druckvoll, doch das erste Tor sollten die Duisburger erzielen. Fortan agierten die Sauerländer wesentlich zielstrebiger und sollten in der Folge zu drei Treffern am Stück kommen. In der 36. Spielminute kam kurzeitig Hoffnung auf Seiten der Duisburger auf, allerdings dauerte es keine 20 Sekunden ehe Edwin Tropmann den alten Abstand wiederherstellte. Das letzte Drittel bot den Zuschauern einiges – vor allem aber sollten sie Tore zu Genüge bekommen. Letztlich konnten die Knaben auch dieses Drittel mit 3:2 für sich entscheiden, sodass am Ende ein verdienter 7:4 Erfolg auf der Anzeigetafel stand.

Kader IEC U-14 B: Brammen, Suchalla, Steinhoff, Schoof, Tropmann, Honselmann, Morasch, Hahn, Lu. Simpson, Müller, Geiger, Benner, Le. Simpson, Budzinski, Munkelt, Kempeni, Olgemann

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

30Jan

Kleinschüler B müssen sich mit einem Unentschieden gegen Krefeld zufrieden geben

Iserlohn – Am 27.01.2018 absolvierte das Kleinschüler B-Team der Young Roosters ihr sechstes Heimspiel der Saison. Zu Gast war der Tabellenführer aus Krefeld der ebenfalls mit seinem KLS B-Team in dieser Gruppe spielt. Die Iserlohner kamen setzten den Gast von Beginn an gehörig unter Druck und Edwin Propst schloss den ersten Wechsel nach 32 Sekunden mit einem Tor zum 1:0 ab. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und beide Teams schenkten sich nichts. Wobei die Mannschaft aus Krefeld etwas mehr Scheibenglück hatte. Sie drehte das Spiel bis zur 15. Spielminute durch drei Treffer auf 1:3. Kurz vor dem Drittelende konnte Timo Hausfelder auf 2:3 verkürzen. Im zweiten Drittel wurde das Spiel schneller. Zunächst brachte erneut Hausfelder mit zwei Treffern seine Farben in Front, jedoch konnten die Krefelder kurze Zeit später den Ausgleich erzielen. Beide Mannschaften drängten in der Folge auf ein weiteres Tor. Dieses sollten die Zuschauer am Seilersee auch noch zu Gesicht bekommen. Bastian stand goldrichtig vor dem Tor der Pinguine und staubte aus kürzester Distanz zum 5:4 ab. Im letzten Abschnitt erhöhte erneut Hausfelder in der 43. Minute auf 6:4. Allerdings konnten die Sauerländer diese komfortable Führung nicht über die Zeit bringen. Fünf Minuten vor Spielende schossen die Krefelder binnen einer Minute zwei Tore. Weiterer Gegentore verhinderte der sehr gut aufgelegte Torhüter der Young Roosters Sean Kuklok. Das Spiel endete somit mit einem gerechten 6:6.

Am 09.02.18 gastieren die Roten Teufel aus Bad Nauheim am Seilersee. Das erste Bully ist um 19:30 Uhr.

Kader IEC U-12 B: Kuklok Bastian, Hausfelder , Rahlenbeck , Propst , Freeth, Schoof, Simons, Prochnow, Budzier, Plewnia, Veltum, Ritsche, Barbrook, Segeth , Nash, Esaulov, Kazimov

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey

Sponsoren & Partner