06Nov

Interview mit dem Trainer der Young Roosters Para Hockey Mannschaft: Luca Pokorny

Hallo Herr Pokorny, Sie trainieren seit Anfang des Jahres das Para Hockey Team der Iserlohner Young Roosters. Es wird Zeit, sich der breiten Öffentlichkeit vorzustellen:
Ihr Vater ist ein ehemaliger Eishockeyspieler, wie sind Sie zum Para Hockey gekommen?:
Hr. Pokorny: Durch meinen Bruder. Mein Bruder ist seit Geburt an gehbehindert und lernte den Sport vor einigen Jahren in der Eissporthalle am Seilersee kennen.
Spielen oder spielten sie selbst Eishockey oder Para Hockey?:
Hr. Pokorny: Nein. Ich habe Eishockey mal probiert, habe mich aber für einen anderen Weg entschieden. Ich habe 15 Jahre lang Fußball gespielt.
– Ich saß mal im
Para Hockey Schlitten. Es ist schon eine Herausforderung. Deswegen habe ich großen Respekt vor den Sportlern.

Wie kam es dazu, dass Sie Trainer bei den Young Roosters geworden sind?:

Hr. Pokorny: Wir wollen schon seit längerem Para Eishockey in Iserlohn spielen. Im Dezember 2018 kam dann die Nachricht, dass wir eine Eiszeit haben.

Wie läuft es zur Zeit bei Ihrem Para Hockey Team in Iserlohn?:

Hr. Pokorny: Ich bin positiv überrascht. Wir haben aktuell 5 Spieler und 2 Interessenten, die hoffentlich bald fest zum Team gehören.
Es ist schwer Spieler zu finden und für die Verhältnisse haben wir schon relativ viele gefunden. Aber ich hoffe es folgen noch mehr.

Was funktioniert schon gut und was könnte sich noch verbessern?:

Hr. Pokorny: Naja, wir haben bis jetzt ein Spiel bestritten und haben es gewonnen. Ich würde mir wünschen noch mehr Spiele zu absolvieren. Aber leider ist sehr schwer Eiszeit zu bekommen.
Training auf der Großen Eisfläche wäre in Zukunft auch ganz wichtig.

Wie hoch stehen die Chancen, ein Young Roosters Team in der deutschen Para Hockey Liga zu sehen?:

Hr. Pokorny: Sehr gut. Ziel ist 2020/21 mitzuspielen. Dafür benötigen wir aber noch mindestens 5 Spieler. Aktuell spielen wir in einer Spielgemeinschaft mit Wiehl.

Im November findet zum ersten Mal eine Para Hockey B WM in Deutschland statt, wie stehen die „Aktien“ der deutschen Nationalmannschaft bei dieser WM?:

Hr. Pokorny: Die Stimmung ist sehr gut. Es sind super Mannschaften dabei. Russland ist ein sehr schwerer Gegner Aber man kann jeden Gegner schlagen.
China ist sehr geheim. 2 Spiele haben die bisher absolviert. Man weiß nicht, was auf uns zu
kommt.
Der Aufstieg
in die A Gruppe sollte drin sein. Da bin ich mir sicher.

Wenn Sie in Iserlohn etwas verändern könnten in Bezug auf Para Hockey, was wäre das?:

Hr. Pokorny: Eine barrierefreie Eishalle wäre der Knaller!
Aber wenn wir die Möglichkeit bekommen würden, mehr Spiele zu absolvieren und auf der
großen Eisfläche trainieren zu können, wäre das schon sehr gut.

Letzte Frage: mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne für ein Tag die Rollen tauschen und warum?:
Hr. Pokorny: Das ist schwer zu sagen.
Ich bin ein Riesenfan von Leon Draisaitl. Das wäre cool.
Aber auch mein Vater ist ein großes Vorbild für mich. Sportlich und als Mensch.

Herr Pokorny, vielen Dank für das nette Gespräch und viel Erfolg weiterhin beim Aufbau eines Iserlohner Para Hockey Teams.

Autor: Young Roosters, Kategorie: Kategorien Eishockey