Spielberichte vom Wochenende

U15B erfolgreich in Ratingen / U20 holt fünf Punkte im Spitzenduell


Die U15B traf am vergangenen Wochenende in der NRW Regionalliga B auf die Ratinger Ice Aliens und Trainer Sam Ciernik durfte sich mit seiner Mannschaft nach 60 gespielten Minuten über ein deutliches 13:1 freuen: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Die Mannschaft tritt immer mehr als Kollektiv auf und nicht als Einzelspieler. Das freut mich sehr zu sehen, genau wie die Tatsache, dass die Trainingsinhalte in unser Spiel übertragen werden. Es gibt natürlich noch einige Dinge, die uns fehlen, aber wir haben unter dem Strich eine gute Leistung gezeigt, mit der alle zufrieden sein können.“


(Thomas Schaefer).  Auch in den beiden Spitzenspielen gegen den Tabellenzweiten SC Bietigheim behielten die Young Roosters in der U20 DNL Division 2 die Oberhand und festigten somit ihren Platz als Tabellenführer.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft“, stand Trainer Artur Grass nach den beiden Siegen gegen den SC Bietigheim das Lächeln im Gesicht. Stolz machen ihn aber nicht nur die beiden Erfolge in den Topspielen der DNL2, sondern auch die ersten zehn Partien der aktuellen Saison.

Mit zehn Siegen rangieren die Young Roosters mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von 44:17 an der Tabellenspitze.

Gegen Aufsteiger Bietigheim, die neben dem IEC sich bereits zum Topteam der Liga entwickelt haben, war es in beiden Partien über die gesamte Spielzeit von 122 Minuten zwei Duelle auf Augenhöhe. Das Team vom ehemaligen ECD-Torhüter Rupert Meister (Bundesliga-Saison 1987/88) präsentierte sich physisch und läuferisch stark und war für die Young Roosters der erste Prüfstein in der aktuellen Spielzeit. „Wir haben uns bisher auf das Spiel mit der Scheibe konzentriert, gegen Bietigheim hatten wir jedoch nicht so viel Scheibenbesitz wie gegen die anderen Gegner. Wir wussten, dass es daher auf die Special-Teams ankommt“, erklärte Grass im Anschluss. In der Vorbereitung lag im Eistraining daher der Schwerpunkt auf dem Powerplay. Mit Erfolg. Im Sonntagspiel fielen alle Treffer, tags zuvor das 2:3 in Überzahl. Insgesamt wurden vier von zehn Powerplays erfolgreich genutzt. Im Gegenzug ließ der IEC nur zwei Tore in elf Unterzahlsituationen (zweimal 3 gegen 5) zu. „Wir haben uns für die gute Arbeit unter der Woche belohnt“, freute sich Artur Grass. Der Coach war sich bewusst, dass auch das Glück auf seiner Seite war. Im zweiten Drittel trafen die Gäste dreimal das Gestänge. Stark waren auch wieder die Torhüterleistungen. Sowohl Sebastian Wieber als auch Adam Gerhardt parierten einige hundertprozentige Chancen des SCB.

Selbst ein 1:3-Rückstand und das 3:4 direkt nach dem Ausgleich im ersten Duell zehn Minuten vor Spielende brachte den IEC nicht aus dem Konzept. „Wir finden immer einen Weg Spiele zu gewinnen. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Wir haben eine Championship-Culture“, weiß Grass um die Stärke des Teams. Sowohl Artur Grass als auch Rupert Meister waren sich über das sehr gute Niveau der Partie einig. „Das entsprach dem Tabellenstand, Erster gegen Zweiter“, so Meister, der gern mehr Punkte mit auf dem Heimweg genommen hätte. „Das waren zwei schöne DNL-Spiele für das deutsche Eishockey“, ergänzte Grass. 

Am kommenden Wochenende gastiert der IEC in Chemnitz. Artur Grass erwartet dort einen auf Konter ausgerichteten Gegner und warnt vor den Zwei gegen eins-Situationen.

Spielberichte vom Wochenende

U17 punktet doppelt in Wolfsburg / U20 weiter ungeschlagen


(Thomas Schaefer) Endlich ein Erfolgserlebnis! Nach dem schwierigen Saisonauftakt gegen Düsseldorf, Köln und Krefeld konnten die U17 der Young Roosters in der DEB Division 1 endlich ihre ersten Erfolge feiern. Bei den Young Grizzlys Wolfsburg gelangen am vergangenen Wochenende gleich zwei Kantersiege.

„Die sechs Punkte sind wichtig. Wir hatten uns fest vorgenommen zu gewinnen“, wirkte auch Trainer Sebastian Jones erleichtert. Mit dem ersten Spiel am Samstagabend zeigte sich Jones nicht ganz zufrieden. Trotz eines eindeutigen Schussverhältnisses von 15:4 aus Sicht des IEC blieb es bei einem torlosen ersten Drittel. „Wir waren etwas pomadig. Insgesamt war es etwas langsam, weil wir auch unser Spiel nicht komplett durchgezogen haben.“ Das galt auch noch für die erste Hälfte des zweiten Abschnitts. „Erst im letzten Drittel hatten wir mehr Energie im Spiel“, so Jones.

In Spiel zwei am Sonntag knüpften die Young Roosters aber direkt daran an und dominierten über vierzig Minuten das Team vom ehemaligen U16-Trainer Daniel Galonska. „Wir sind ein hohes Tempo gegangen und haben hartes Forechecking betrieben“, berichtet Jones. Mit dem 7:0 im Rücken nahmen die Sauerländer im Schlussdrittel den Fuß vom Gaspedal. „Wir hätten dem Gegner kein Raum zum Atmen geben dürfen“, hatte es sich Sebastian Jones eigentlich anders gewünscht, freute sich aber dennoch über die zwei Erfolgserlebnisse.

Am kommenden Wochenende ist die U17 spielfrei, eine Woche später gastiert der ETC Crimmitschau am Seilersee.


(Thomas Schaefer) Auch am vierten Wochenende der DNL 2-Saison blieb die U20 der Young Roosters weiter auf Siegkurs. Gegen Aufsteiger Kassel entschied das Team von Trainer Artur Grass beide Partien für sich. Der erst 16 Jahre alte Leon Bußmann erzielte in beiden Duellen den spielentscheidenden Treffer und war mit insgesamt drei Toren der Gewinner des Wochenendes.

Sowohl das Auswärtsspiel am Samstag, als auch die Heimpartie am Sonntag, waren vom Spielverlauf eng. Neuling Kassel ließ mit vier Siegen aus sechs Spielen durchaus aufhorchen. Mit dem Vier-plus-Eins-Boxspiel der Hessen hatte der IEC phasenweise seine Schwierigkeiten. „In Kassel hatten wir in den ersten zwei Dritteln 85 Prozent Scheibenbesitz. Kassel hat es gut verteidigt, wir taten uns schwer Lösungen zu finden“, erklärt Artur Grass. 

Der Aufsteiger war spielerisch begrenzt, durch die kompakte Aufstellung ergab sich für die Young Roosters ungewöhnlich viel Raum auf dem Eis. „Als Spieler kommt es einem plötzlich sehr einfach vor, weil auch das Spiel langsam ist“, kennt Grass den Effekt selber aus seiner aktiven Zeit. Er wird daher nicht müde den Appell an die Mannschaft zu richten, sich auch in solchen Situationen an die eigene Linie zu halten. „Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn wir die ganze Woche im Training an unserem System arbeiten, muss es im Spiel auch umgesetzt werden.“ Im Auswärtsspiel wurde es in der Schlussphase plötzlich eng, als Kassel auf 1:2 verkürzte, der IEC mit dem 3:1 aber die Entscheidung herbeiführte. 

Auf eigenem Eis kassierte Michael Wagner (5.) nach einem unglücklichen Bandencheck mit Verletzungsfolge eine Spieldauerstrafe. Der Kassler Spieler musste ins Krankenhaus. Weil auch Christian Schiling bereits nach 93 Sekunden eine Strafzeit abbrummte, agierten der IEC bis zur zehnten Minute in Unterzahl. Kassel nutzte das zur Führung (5.), Jelle Julien erzielte aus spitzem Winkel in Unterzahl den Ausgleich, wenig später hatte der Belgier die Partie gedreht. Bei doppelter Überzahl verpasste das Grass-Team den Ausbau der Führung. „Das Powerplay wird in den kommenden Trainingseinheiten der planmäßige Schwerpunkt sein“, erklärte der Coach die fehlende Effizienz. So konnte Kassel den Mittelabschnitt offen gestalten. Im Schlussdrittel bestimmten der IEC aber das Geschehen und sicherte sich den zweiten Sieg. Am kommenden Wochenende gastiert mit dem SC Bietigheim-Bissingen der zweite Aufsteiger am Seilersee. „Das werden die Topspiele sein“, erwartet Artur Grass einen starken Gegner, der bislang nur ein Spiel verlor.

Unsere Spiele vom Wochenende

U15 beim U15-Cup in Dresden / U17 unterliegt Krefeld / U20 punktet doppelt gegen Bad Tölz

Für Trainer Sam Ciernik und seine U15-Mannschaft ging es am Freitagmorgen schon nach Dresden, wo man am Samstag und am Sonntag an der 13.Auflage des U15-Cup der Eislöwen Juniors in der JOYNEXT Arena teilnahm. Gespielt wurde in zwei Gruppen je zwei Hälften, die beide einzeln gewertet wurden. 

Im ersten Spiel traf die U15 auf den Gastgeber aus Dresden. Trainer Ciernik fand nach dem 1:9-Endstand deutliche Worte: „Wir haben nur zugeschaut. Es wirkte, als wenn die Mannschaft nicht dabei sein wollte. Keiner war bereit. Mein Assistenztrainer Lasse Kopitz und ich haben uns das Team danach kurz in der Kabine zur Seite genommen, diese Thematik angesprochen und uns dann auf das Spiel gegen Krefeld vorbereitet.“ 

Die Reihen wurden umgestellt, das defensive System noch mal adaptiert und prompt sah auch gleich der Beginn des zweiten Spiels um einiges besser aus. „Wir haben wirklich gut gespielt, aber wir haben einfach keine Tore geschossen.“ In der ersten Hälfte führten die Sauerländer mit 2:1, in der zweiten unterlagen sie den Seidenstädtern mit 1:3. 

Im dritten Spiel am ersten Turniertag ging es gegen Weißwasser. „Wir waren die klar bessere Mannschaft“, so Trainer Ciernik. „Allerdings haben wir kurz vor dem Ende ein Tor aus einem Konter kassiert und so zwei wichtige Punkte verloren.“ In der zweiten Hälfte dominierten die Young Roosters die Partie und ließen ihren Gegenüber keine Chance, sodass sie am Ende mit 6:3 siegreich waren. 

Im letzten Spiel des Tages trafen die Iserlohner auf den ERC Ingolstadt. In einem engagierten Spiel auf Augenhöhe und einer Leistung, mit der sich das Trainerteam durchweg zufrieden zeigte, stand nach dem Schlusspfiff ein 4:4 auf der Anzeigetafel. 

Am zweiten Turniertag starteten die Young Roosters gegen Chrimmitschau und Weiden. „Wir wollten in beiden Spielen punkten und die Oberhand behalten, was uns auch gelungen ist. Auch wenn wir im Großen und Ganzen aus den vielen guten Chancen zu wenig Tore mitgenommen haben, haben wir unter dem Strich gut gespielt“, zeigt sich Ciernik zufrieden. Gegen Chrimmitschau setzte man sich mit 7:0 durch, ebenso wie gegen Weiden. 

In der Abschlusspartie gegen den Augsburger EV dominierten die Iserlohner die ersten zehn Minuten deutlich, doch noch kurz vor der Pause trafen die Gegenüber zur Führung und sicherten ich damit den Sieg im ersten Abschnitt. Die zweite Hälfte endete mit 1:1, sodass am Ende eine 2:3 zu Buche stand. 

Die Young Roosters belegten damit am Ende den Vierten von acht Plätzen. Trainer Sam Ciernik bewertet vor allem das Spiel gegen Ligakonkurrenten Krefeld als wegweisend: „Abgesehen vom ersten Spiel haben wir gutes Eishockey gespielt und ich freue mich riesig, diesen Schwung aus dem Turnier mit in die Saison zu nehmen. Nach den Spielen in Köln und jetzt auch gegen Krefeld sehe ich, zu was die Mannschaft in der Lage ist und das wir oben mitspielen können. Dieser Herausforderung nehmen wir uns an.“


 

Die U17-Mannschaft traf am vergangenen Sonntagvormittag um 10.30 Uhr in der Rheinland Halle in Krefeld auf die Seidenstädter. 

„Es war ein Spiel in dem wir viel in der Defensive beschäftigt waren. Gegen einen starken Gegner haben wir das aber wirklich gut umgesetzt“, sagte Trainer Sebastian Jones nach der Partie. 

Gerade im ersten Drittel konnten die Sauerländer das Ergebnis, gestützt durch eine gute Torhüterleistung und starke defensive Arbeit, eng gehalten. „Dann waren wir leider etwas zu weit weg vom Gegenspieler und sind dadurch noch vor der Pause in Rückstand geraten. Letztlich muss man aber auch sagen, dass nur wenige Wechsel dabei waren, in denen wir offensiv für Entlastung sorgen konnten.“

Im zweiten Spielabschnitt konnten die Iserlohner ein Überzahlspiel zum Ausgleich nutzen, was Aufwind gab: „Wir hatten in der Folge dann auch mehr Möglichkeiten, vielleicht sogar auch, um in Führung zu gehen und den Spielstand bis dahin etwas auf den Kopf zu stellen.“ Die Chancen blieben aber ungenutzt und so fiel kurz vor der Pause der erneute Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2.

„Zum Ende hin haben wir dann taktisch noch mal versucht etwas umzustellen. Dadurch konnten wir uns auch Konterchancen rausspielen, sind aber leider im Abschluss nicht konsequent genug gewesen.“ Durch das kurze LineUp fehlte am Ende letztlich auch etwas die Energie, sodass Krefeld ihre Führung zum 2:5-Endstand ausbauen konnte. 

Trotz der Niederlage findet Jones durchweg Lob für seine Mannschaft: „Kämpferisch haben wir eine super Leistung gezeigt, Die Mannschaft hat das Spiel zu keiner Zeit aufgegeben. Ich bin mit dem Einsatz mehr als zufrieden.“


(Thomas Schaefer) Die U20 der Young Roosters ist in der DNL 2 weiter auf Erfolgskurs. Gegen den EC Bad Tölz feierten sie ein Sechs-Punkte-Wochenende, dem deutlichen 5:0 am Samstag folgte ein knappes 3:2 am Sonntag.

Der IEC bleibt mit einer fast optimalen Ausbeute von 17 Punkten aus sechs Spielen an der Tabellenspitze.

Mit Daniel Seibel, Leon Bußmann und Nikita Morasch musste Trainer Artur Grass auf drei Spieler krankheitsbedingt verzichten, am Sonntag fehlte zudem auch noch Noah Hahn.

Am Samstag gelang im ersten und zweiten Drittel ein guter Start. „Wir haben uns zeitweise an das gehalten, was wir uns vorgenommen hatten“, berichtet Grass. Danach ließen die Young Roosters nach, dass Passspiel wurde ungenauer. So auch nach der 4:0-Führung im Mittelabschnitt. „Ich habe die Jungs wachgerüttelt und sie an die Konstanz über sechzig Minuten erinnert“, so Grass. Das Nachlassen nach einer deutlichen Führung sei nicht untypisch im Nachwuchs. „Es wurde zwischendurch wild. Die Wechsel wurden länger, der ein oder andere agierte eigensinniger und verfiel in Schönspielerei.“ Das nutzte Bad Tölz zum Kontern. Und auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich war, die Schussbilanz zugunsten der Oberbayern zeigt, dass das Resultat durchaus hätte enger ausfallen können. Ein starker Sebastian Wieber zwischen Pfosten wusste das zu verhindern.

Im zweiten Duell am Sonntag wollte der IEC mehr Konstanz über die gesamte Distanz zeigen. Doch die Gäste hatten sich auch auf die Young Roosters eingestellt. „Das erste Drittel war nicht so prickelnd. Wir waren zu soft in den Zweikämpfen und nicht spritzig genug. Tölz war näher an uns dran“, erklärt Grass. Christian Schiling eröffnete mit einem Break nach schönem Pass von Jelle Julien das zweite Drittel. Als der Vorlagengeber selbst auf 2:0 erhöhte, schien die Partie einen ähnlichen Verlauf wie am Vortag zu nehmen. Weil der IEC erneut zu „horny“ agierte und von der Linie abwich, merkten die Gäste dass durchaus ein Punktgewinn möglich war und trafen mit Beginn des Schlussdrittels im Powerplay zum 1:2. Sollte sich das Auslassen der Torchancen insbesondere im Mittelabschnitt nun rächen? Ausgerechnet in der Tölzer Druckphase traf Julien zum 3:1, nur zwei Minuten später verkürzte Tölz erneut. Zum Schluss bot sich dem IEC im Powerplay die Chance zur Entscheidung. Auch wenn das nicht gelang, ließ man Tölz nicht mehr herankommen und sicherte sich den Sieg.

Am kommenden Wochenende geht es gegen Neuling Kassel. Samstag (13:45 Uhr) zunächst auswärts, Sonntag können sich die Fans ab 12 Uhr im Heimspiel auf die DEL-Partie (16:30 Uhr) gegen München einstimmen.

Spielberichte vom Wochenende

U20 weiterhin ungeschlagen / U17 unterliegt DEG und KEC zu Hause  / U15 mit knapper Niederlage zum Saisonauftakt

Die U7/U9 war am Wochenende gleich an beiden Tagen im Einsatz. Samstag ging es für die Young Roosters nach Troisdorf, am Sonntag nach Krefeld.  Während einige der älteren Spieler und Spielerinnen mit der U11 in Schwenningen beim Turnier waren, hatten die jüngeren Spieler:innen so die Gelegenheit noch mehr Eiszeit zu generieren. Trainer Karl Jasik sah eine engagierte Leistung der Mannschaft. „Die Kids haben eine gute Arbeit geleistet, aber uns wurden auch die Stellen aufgezeigt, an denen wir in den kommenden Wochen noch mehr abreiten müssen.“ 

Am Sonntag in Krefeld wurde erstmals ein neues Spielformat des EHV NRW umgesetzt. Bei einem 2 x 2:0 soll den Nachwuchsspieler:innen so das Spielprinzip „Die 4 Rollen“ näher gebracht werden. „Das Team hat die neue Spielform sehr gut umgesetzt“, bemerkte der Trainer im Anschluss. 


Die U13 hat am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr die Eisjugend aus Kassel in der Balve Zinn Arena am Seilersee in Empfang genommen. „Im ersten Drittel haben wir uns wie im Warm-Up bewegt. Da war einfach zu wenig Zug drin und dann haben wir direkt in den ersten drei Wechseln drei Gegentreffer bekommen“, zeigt sich Trainer Tomas Mery deutlich unzufrieden über den Beginn in die Partie. „Danach sind wir dann besser geworden. Doch insgesamt sind wir einfach zu langsam gewesen, haben Qualitativ zu schlechte Pässe gespielt und teilweise auch schlechte Entscheidungen getroffen.“ Am Ende steht ein deutliches 4:11 zu Gunsten der Gäste aus Kassel auf der Anzeigetafel.  Ein Spiel zum Abhaken. „Wir werden an den individuellen Dingen arbeiten. Dass wir von Anfang an bereit sind, das ist eine Einstellungssache und liegt bei jedem Spieler, bei jeder Spielerin selbst.“


Am Samstagabend bestritt die neu formierte U15B in Köln unter ihrem neuen Trainer Sam Ciernik das erstes Punktspiel in der Regionalliga B. Die Young Roosters spielten eine sehr engagierte Partie, mit vielen Torchancen, fielen aber in der 14.Spielminute etwas unverdient in Rückstand. In Spielminute 30 kamen die Young Roosters endlich zum verdienten Ausgleich, den die Junghaie kurz vor der zweiten Pause jedoch wieder egalisierten. Lennox Dumrau glich die Partie fünf Minuten vor Spielende aus, sodass das Spiel im Penaltyschießen entschieden werden musste. Den entscheidenden Penalty verwandelte der dritte und letzte Schütze, Maxim Bauer, zum 3:2-Endstand. „Das Spiel war insgesamt gut, wir sind zwar etwas schwieriger ins Spiel gestartet und haben Köln etwas zu viel Platz gelassen, aber ab dem zweiten Drittel  konnten wir dann umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Leider haben wir die vielen Chancen, die wir hatten, nicht nutzen können. Ansonsten hätten wir hier drei, anstelle der zwei Punkte mitgenommen“, so Ciernik.

Am Sonntagmittag hieß es auch für die U15A Punktspielauftakt in der Regionalliga A in Köln. In der 12. Spielminute erzielten die Young Roosters das erste Tor der Partie und gingen so verdient mit 1:0 in Führung. Im Mittelabschnitt sollten gleich fünf Tore fallen. Drei für den KEC und weitere zwei für unsere Young Roosters zum zwischenzeitlichen 3:3. Weitere fünf Tore fielen dann noch im letzten Drittel. Den Siegtreffer markierten die Junghaie aus Köln in der 59. Minute durch einen verdeckten Schuss ins Tor unserer Young Roosters zum 5:6-Endstand. 

Trainer Sam Ciernik fand nach der Partie die richtigen Worte, um der Mannschaft ein Kompliment für Ihre engagierte Leistung auszusprechen: „Das Spiel am Sonntag war sehr ausgeglichen. Wir haben leider noch einige Defizite im eigenen Drittel und sind nicht da, wo wir sein könnten. Wir bekommen zu viele Gegentore, die aus eigenen Fehlern resultieren. Doch die Mannschaft hat eine sehr engagierte Leistung gezeigt. In einem offenen Spiel wären hier definitiv auch drei Punkte drin gewesen. Mich freut es zu sehen, dass wir auf Augenhöhe mitspielen können.


„Homeopener gegen die Düsseldorfer EG“ hieß es am Samstagmittag für die U17 Mannschaft der Iserlohn Young Roosters. Trainer Sebastian Jones sah eine sehr engagierte Leistung seiner Mannschaft in einem durchweg ausgeglichenen ersten Drittel. Gordejs Radionovs brachte seine Mannschaft in der 10.Spielminute dann mit 1:0 in Führung. „Wir haben bis kurz vor der ersten Pause gut gespielt. Lediglich die vielen Strafzeiten müssen wir uns vorwerfen. Wir sind sechs Minuten in Unterzahl, das kostet Kraft“, so Jones. In den letzten 18 Sekunden vor der Drittelpause konnte die DEG die Partie dann aber noch durch zwei Treffer drehen. 

„Der Mittelabschnitt war wild. Wir haben viel zu viele Scheibenverluste in der Vorwärtsbewegung gehabt“, klagt Jones. „Das Drittel haben wir nicht unverdient mit 0:1 verloren.“ Dass die Mannschaft im zweiten Abschnitt viel Zeit und Kraft in der eigenen Zone aufgebracht hat, merkte man den Sauerländern im Schlussabschnitt nicht an. „Da waren wir klar das bessere Team und haben uns zurück in die Partie gearbeitet.“ Konstantin Esaulov brachte seine Farben durch ein schönes Solo und seinen ersten Treffer in der U17 auf einen Zähler ran, während Louis Rahlenbeck in Überzahl zum 3:3 ausglich. „Wir hätten uns zumindest einen Punkt verdient gehabt. Die Chancen für Mehr wären auch da gewesen“, so die Sicht des Trainers. Doch der vierte Gegentreffer fiel knapp fünf Minuten vor dem Ende. Den Schlusstreffer erzielten die Gäste zum 3:5-Endstand per Empty-Net. 

Knapp 24 Stunden später stand am Sonntagmittag direkt die nächste Partie auf dem Programm. Die Junghaie aus Köln waren zu Gast, die ihrerseits auch deutlich besser in das Spiel fanden als die Gastgeber selbst. Doch Max Altvater war es, der nach gut zehn gespielten Minuten die Sauerländer durch den ersten Torschuss auf das Kölner Tor mit 1:0 in Führung brachte. „Das hat uns Aufwind gegeben. Danach war es eine ausgeglichenere Partie“, findet Jones, ärgert sich aber, denn „durch einen kapitalen Wechselfehler haben wir Köln dann wieder zurück kommen lassen.“ Das Ergebnis nach zwei Dritteln entspräche nicht dem Spielverlauf, sagte Jones. „Wir hätten hier mit einer Führung rausgehen müssen. Wir hatten etliche Chancen dazu, gerade im Powerplay, wo wir dann die Latte und den Pfosten treffen und am leeren Tor vorbeischießen.“ Am Ende war Köln einfach effektiver im Abschluss als die Young Roosters selbst. „Wir spielen uns gute Chancen raus, aber der letzte Kniff fehlt, die Kaltschnäuzigkeit, dass wir die Tore dann auch machen“, sieht er das größte Manko. Und im Gegenzug fallen dann die Treffer im eigenen Tor. Am Ende hieß es 2:6 bis Sicht der Iserlohner. 

Trainer Sebastian Jones findet trotz der zwei Niederlagen auch lobende Worte für seine Mannschaft: „Insgesamt waren wir, verglichen mit unseren Gegenüber, in vielem Sachen besser, was Schüsse blocken oder zum Beispiel Special Teams angeht. Aber wir müssen einfach lernen, ein komplettes Spiel zu spielen. Du kannst dir auf diesem Niveau in der Liga keine Aussetzer leisten, sondern musst über 60 Minuten konstant spielen und in dem Punkt waren uns die beiden Mannschaften etwas voraus.“


(Thomas Schaefer). Auch nach dem zweiten Ligawochenende bleibt die U20 der Young Roosters auf Erfolgskurs. Mit zwei Siegen in Rosenheim bleiben Sie in der DNL 2 weiter Spitzenreiter. Jelle Julien mit vier Treffer am Samstag und Christian Schiling mit zwei Toren und einem Assist am Sonntag stachen heraus.

Dem klaren Erfolg am Samstag folgte am Sonntag die Entscheidung erst in der Verlängerung. „Wie immer ist das Sonntagspiel ein komplett anderes. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Trotzdem haben wir einen Weg gefunden, das Spiel auf unsere Seite zu ziehen“, so Artur Grass. Als Rosenheim eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit das 2:2 machte, blieb man auf der IEC-Bank trotzdem ruhig. „Es war insgesamt ein auf und ab. Uns fehlte es an Kontinuität. Den Punkt hatten wir aber sicher und haben in der Overtime in Überzahl das Siegtor geschossen“, ergänzt der Trainer.

Am Samstag kam man nach der langen Anfahrt schwer in Tritt. Ein 0:1-Rückstand und eine deutliche Ansprache von Artur Grass in der ersten Drittelpause verfehlten ihre Wirkung nicht. „Ab dem zweiten Drittel sind wir besser in die Partie gekommen und haben am Ende das gespielt, was wir uns vorgenommen haben.“

In beiden Partie schmeckte Artur Grass das Spiel ohne Scheibe überhaupt nicht. „Die Entscheidungen vor der Puckannahme sowie die Laufwege gefielen mir nicht.“ Absolut positiv war derweil die Überzahlausbeute mit fünf Treffern aus zwölf Powerplays.

Auch wenn es nicht die beiden besten Spiele waren, mit der Punkteausbeute aus zwei Auswärtspartien in Bayern zeigt sich Artur Grass zufrieden. Am kommenden Wochenende kommt mit Bad Tölz der nächste Brocken. Der ECT verlor zum Saisonauftakt drei seiner vier Begegnungen gegen Aufsteiger Bietigheim und dürfte daher angefressen sein.

U13

Turnierbericht U11 – Wild Wings Future Cup 2022

Schwenningen. Hinein in den ersten Tag den unsere Spieler:innen kaum erwarten konnten.

Ankunft an der Halle
Das Wetter brachte leider einen regnerisch Morgen, was der Vorfreude aber keinen Dämpfer gab

Unter den Augen von Coach Josef Schäfer fand das Aufwärmen im Umlauf vom Stadion statt.

Derweil startete der Tag für die Eltern mit einem zweiten Frühstück und dem ein oder anderen Kaffee.

Eltern im Gespräch

Zum Start in das Turnier stand mit dem Gastgeber Schwenningen direkt ein hochmotiviertes Team unseren Young Roosters gegenüber. Dank einer kompletten Leihausrüstung von den Wild Wings war es einem Spieler von uns möglich mitzuspielen.

Blick in die Kabine

Es war ein Langezeit offenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Unsere Schlussleute waren hellwach und zeigten von Anfang an, dass es schwer wird an ihnen vorbei zukommen. Insgesamt gab es nach ein paar Abstimmungsschwierigkeiten aber eine sehr gute Mannschaftsleistung die zu einem geteilten Ergebnis, nach einem anfänglichen Rückstand, nach 36 Minuten führte.

Gegen Schwenningen

Das zweite Spiel am Vormittag wurde gegen den ESC Dresden bestritten. Dresden setzte direkt unsere Spieler:innen unter Druck um zu zeigen das mit ihnen zu rechnen ist. Und so gerieten unsere Spieler:innen direkt ins schwimmen. Es war ein nervöses Spiel mit abwechselnden Chancen in dem die Mannschaft füreinander kämpfte. Am Ende gingen die Spieler:innen unser Young Roosters leider, mit gehobenen Haupt, aber etwas geknickt vom Eis und hinein in die Mittagspause.

Coach im Gespräch mit den Spielern


Start in den Nachmittag

Gestärkt durch Nudeln startete der Nachmittag mit dem Spiel gegen den NRW Rivalen aus Köln. Vielleicht lag den Spieler:innen dieses Mittagessen etwas zu schwer noch im Magen, denn der Anfang gegen Köln gestaltete sich einwenig träge. Köln war hellwach und nutzte die Chancen die sich ihnen boten. Ab der 24 Minute kamen die Young Roosters besser ins Spiel und setzten die ein oder anderen Nadelstiche und die Torchancen häuften sich. Trotz Aufholjagd hatte man in diesem Vergleich am heutigen Tage leider das Nachsehen gegen die Spieler:innen aus der Domstadt. Am Ende bedankten sich alle zusammen bei den Torhütern, die heute wie schon im ganzen Turnierverlauf sehr gut halten und die Gegner zum verzweifeln bringen.


Am frühen Nachmittag bekam man es mit den Spieler:innen aus Straubing zu tun. Diese waren im bisherigen Verlauf nicht zu stoppen. Somit war die Rolle der Young Roosters als Underdog klar. Nach einem guten Start aber dank der ruppigen zum Teil unsauberen Spielweise von Straubing, drehte sich das Spiel in deren Richtung. Der stets ungebrochene Kampfgeist in der Mannschaft hätte einen anderen Ausgang verdient gehabt doch leider hatten unsere Young Roosters das Nachsehen.


Das letzte Spiel des Tages stand gegen die Mannschaft aus Bietigheim an. Für dieses Spiel hatte Coach Schäfer die Spieler:innen nochmal „heiß“ gemacht. So legten die Young Roosters richtig los und dominierten dieses Mal das Spielgeschehen von Anfang an. Zwar konnten die Bietigheimer etwas Kosmetikkorrektur betreiben doch hatten unsere Spieler:innen einen erfolgreichen Tagesabschluss und der mitgereiste Anhang hatte viel zu feiern.

Fazit des Tages: ungebrochener Mannschaftsgeist, starke Goalies und das Erfolgserlebnis runden den Tagesabschluss ab.



Der 2. Tag startete mit einem sonnigen Morgen und treffen um 7:30 Uhr an der Halle. Zu der Zeit spielten schon auf der zweiten Eisbahn die ersten Mannschaften. Der heutige Tag, mit den letzten beiden Vorrundenspielen, startet gegen die großen Autohersteller.


Die Mannschaft aus der „Volkswagen“-Stadt war der erste Gegner am heutigen zweiten Spieltag. Unsere Young Roosters waren am heutigen Morgen schon hellwach und konzentriert. Sie wollten anknüpfen an den Vortags Erfolg gegen Bietigheim.

Einschwören vor dem Spiel gegen Wolfsburg

Coach Josef Schäfer hat den gestrigen Abend und die nächtliche Videoanalyse genutzt und die Reihen etwas verändert. Diese Veränderungen trugen „Früchte“ und die Spieler:innen dominierten von Anfang bis Ende das Spiel. Überschwänglich vor Freude konnten unsere Young Roosters das Ende nach 36 Minuten nicht erwarten und stürmten das Eis und bildeten eine Traube im Tor.

Nachdem Spiel forderten die mitgereisten Eltern den Trainer zum Tanzen und zur La Ola auf. Das Tanzen wurde verschoben, doch die La Ola wurde gemacht.


Zum letzten Vorrundenspiel kam der Gegner diesmal aus der „Audi“-Stadt. Vor dieser Begegnung gab es theoretische Chancen (Schwenningen hatte bis dato das bessere Torverhältnis) für den weiteren Verlauf um gegen einen Gegner aus der anderen Gruppe zu spielen. Von dieser Chance wussten die Young Roosters und legten sich dementsprechend ins Zeug. Sie dominierten das Spiel gegen Ingolstadt und der Trainer verfolgte den Verlauf im parallel Spiel von Schwenningen. Der schon so oft erwähnte Kampfgeist der Sauerländer Spieler:innen beflügelte in diesem Spiel und man blockte Schüsse um den Torhüter zu helfen. Somit ging man am Ende sehr stolz vom Eis denn man hatte es geschafft. Unsere Young Roosters sind eine Runde weiter. Der mitgereiste Anhang „lärmte“ so sehr das man sein Wort nicht mehr verstand und von einer vollgefüllten Halle ausgehen musste und nicht „nur“ von ca. 30 euphorischen Fans der U11!

In der nächsten Runde wartete ein schweres Los. Es ging gegen die Adler aus Mannheim aber vorher sollte sich noch gestärkt werden in der Mittagspause.

Mittagspause Tag 2

Mit viel Selbstbewusstsein und unter Beifall der mitgereisten Fans gestalteten die Young Roosters Langezeit die Partie sehr offen. Mannheim rollte mit einer Angriffswelle nach der anderen an, doch die Torhüter und die Spieler:innen hatten etwas dagegen. Nachdem die ersten 5 Minuten vergangen waren konnten die Spieler:innen auch ihrerseits das Tor der Mannheimer mal unter Beschuss nehmen. Trotz aller Leidenschaft und Einsatz reichte es, heute, nicht um das Spiel zu Gunsten der Young Roosters zu entscheiden.

Etwas getrübt von dieser Leistung war auch die Stimmung bei dem ein oder anderen, doch Coach Schäfer trommelte sie alle zusammen und schwor sie auf das nächste und letzte Spiel gegen Nürnberg ein.

Nachdem Spiel gegen Mannheim

Das letzte Spiel um den VIII oder VII Platz wurde gegen Nürnberg bestritten. Es gab einige Reihenumstellungen bei den Young Roosters deren Erfolg jedoch sich nicht einstellte. Somit führten die Nürnberger schnell und die Sauerländer vermochten es nicht, die richtige Antwort auf den Nürnberger Druck zu finden. Somit gingen nach aufopfernden, aufreibenden, voller Einsatz zeigenden 36 Minuten unsere Spieler:innen mit dem VIII Platz vom Eis.

Nachdem Spiel gegen Nürnberg
Siegerehrung
#BeProudofYouRs

Chapeau! Tolle Spiele bei diesem Teilnehmerfeld. Danke an unser Betreuerteam Aline und Jana und Coach Josef Schäfer.

Fazit vom Coach: „…das Team ist enger zusammengerückt und mit einem Platz in der oberen Hälfte des Teilnehmerfeldes bin ich sehr zufrieden. Viele Kinder haben an diesem Wochenende ihr erstes Turnier dank den Corona bedingten Ausfällen der letzten Jahre gehabt…“

Aufstellung:
Tor: Ben Mickert, Ben Schwennecker
Feld: Harrison Beutler, Milan Dumrau, Finn Fajardo, Robert Golovanov, Erik Heinigk, Klaas Heinigk, Ben Keller, Levi Naujokat, Milad Neufeld, Jan Philipps, Mats Ramer, Moritz Reinhardt, Maximilian Rüth, Leon Tomes, Jonah Trümpler, Constantin Voigt, Sebastian Voigt, Nelly Weidner

Schuldig darf man auch nicht die ersten drei Mannschaften bleiben. Diese kamen aus Berlin, Köln und Augsburg.

Zu dem Danken wir unserem unermüdlichen Fotografen P. Rüberg (Insta: @the_camerue / twitter: @halbfeld / FB: Patrick Rüberg) ohne ihn wir den ein oder anderen Schnappschuss nicht hätten und den vielen anderen privaten Quellen! Danke!

Saison 2022/23: U17 und U15 starten in den Spielbetrieb 

U17 mit zwei Heimspielen / U15 auswärts in Köln

Für U17-Trainer Sebastian Jones und seine junge Mannschaft steht am morgigen Samstag das erste Punktspiel der Saison auf dem Programm. Die Young Roosters empfangen um 12.15 Uhr die Düsseldorfer EG am Seilersee. Nicht nur die Spieler freuen sich auf den „Homeopener“, auch Jones setzt gerne ein Haken hinter die Preseason. „Die Vorbereitung ist immer gut und auch enorm wichtig. Aber im Spielbetrieb kommt dann in der Regel auch bei den Jungs noch mal eine kleine Schippe drauf. Eine Stufe, um den nächsten Schritt unter „echten Bedingungen“ zu machen. Da freue ich mich sehr drauf, weil wir ein gutes Team zusammen haben!“

Insgesamt waren die Vorbereitungsspiele etwas durchwachsen. „Immer wenn wir mit Selbstvertrauen gespielt haben, wenn wir viel gelaufen sind, dann gelingen uns sehr viele Dinge. Dann sind wir auch in der Lage, einen Gegner unter Druck zu setzten und phasenweise ein Spiel zu dominieren“, stuft Jones die Leistung seiner Mannschaft ein. „Leider schleicht sich immer noch ein, dass wir zu passiv agieren und zu viel Respekt vor dem Gegner haben.“ Was sicherlich auch an der jungen Truppe liegt. Die Mannschaft hat viele Spieler aus dem Jungjahrgang und auch aus dem älteren Jahrgang sind viele Spieler eher am Ende des Jahres geboren, sodass der Schnitt insgesamt recht jung ist. „Die Spieler müssen auf dem Level natürlich auch noch in ihre Rollen reinwachsen und sich das Vertrauen erarbeiten. Aber da sind wir auf einem sehr guten Weg, denn die Fähigkeiten sind in dieser Mannschaft definitiv vorhanden. Jetzt müssen wir nur noch lernen, das am Wochenende abzurufen und dem Gegner mit breiter Brust gegenüberzutreten.“ 

In der neuen Spielzeit trifft unsere U17 in der DEB Division I auf Düsseldorf, Köln, Krefeld, Wolfsburg, Berlin, Dresden, Crimmitschau und Weißwasser. Um die Möglichkeit zu haben, sich für das Endturnier zu qualifizieren, muss man am Ende der Hauptrune in jedem Fall unter den ersten Vier Mannschaften sein. Los geht es kommenden Samstag um 12.15 Uhr gegen Düsseldorf und am Sonntag um 12.00 Uhr gegen Köln. 

Beide Spiele werden auch LIVE in unserem Stream zu sehen sein. 

Düsseldorf 

Köln


Für Sam Ciernik und die U15 der Young Roosters stand während der Vorbereitung vor allem auch das Kennenlernen im Vordergrund. Während die alteneingesessenen Trainer, wie Jones und Grass ihre Mannschaften schon in den vergangenen Saisons begleitet haben und die Spieler auf, wie neben dem Eis kennen, ist das für Ciernik und seine Mannschaft alles Neuland gewesen. 

„Das Camp hat mir viele Einblicke geben können, genau wie die Spiele. In der Mannschaft steckt sehr viel Potenzial und ich freue mich auf die Arbeit mit dem Team im regulären Trainings- und Spielbetrieb“, blickt der 25-jährige voraus. 

In der Vorbereitung erzielte die U15-Mannschaft teilweise hohe Siege, musste teilweise aber auch hohe Niederlagen hinnehmen. „Uns fehlt die Konstanz. Wir spielen streckenweise wirklich sehr gut und teilweise verlieren wir den Zugang zum Spiel und geben zu viele Chancen ab.“

Am Sonntag startet die Mannschaft auswärts gegen Kölner Junghaie (14.45 Uhr) bevor kommende Woche dann noch ein Turnier in Dresden auf dem Programm steht. 

U11 beim Wild Wings Future Turnier

Vom 10.09. bis zum 11.09.2022 nehmen unsere U11 Young Roosters in Schwenningen in der HELIOS Arena am ,,Wild Wings U11 Future Cup“ teil.

Insgesamt 16 Mannschaften aus Deutschland treten an diesem zweitägigen Turnier gegeneinander an.
Gespielt wird in je vier Gruppen à 4 Mannschaften zunächst jeder gegen jeden für ein Mal 36 Minuten pro Spiel.

Neben den Sauerländern sind in der Gruppe A noch Ingolstadt, Köln, Dresden, Wolfsburg, Bietigheim, Straubing und der Gastgeber Schwenninger Wild Wings Future.
Die Gruppe B stellen die Mannschaften aus Berlin, Düsseldorfer, Krefelder, Hannover, Augsburg, Frankfurt, Nürnberg und Mannheim.

Für unsere U11 steht am Samstag ein straffes Programm an.
Das erste Spiel gegen den Gastgeber Schwenninger Wild Wings Future um 09:00 Uhr auf dem Plan. Um 11:00 Uhr geht es dann gegen Dresden, im Anschluss (14:30 Uhr) findet die Partie gegen Köln statt.
Am Nachmittag steht dann die Partie gegen Straubing (16:30 Uhr) und zum Abschluss des Tages treten unsere Young Roosters (18:30 Uhr) gegen Bietigheim an.

Am Sonntag finden dann die Platzierungsspiele ab 13:30 Uhr statt. Vorher dürfen unsere Spieler:innen noch um 08:30 Uhr gegen Wolfsburg und um 10:30 Uhr gegen Ingolstadt um eine gute Platzierung spielen, denn nur die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe spielen sich ins Viertelfinale und im Anschluss ggf. ins Halbfinale und Finale.

Unsere Spiele in der Gruppe A am 10.09.2022:

09:00 UhrWild Wings FutureIserlohn
11:00 UhrIserlohnDresden
14:30 UhrIserlohnKöln
16:30 UhrIserlohnStraubing
18:30 UhrIserlohnBietigheim

Unsere Spiele in der Gruppe A am 11.09.2022:

08:30 UhrIserlohnWolfsburg
10:30 UhrIserlohnIngolstadt

Alle Spielpaarungen sind hier zu finden

Spielberichte vom Wochenende

Gelungener Saisonauftakt der U20 / U13B belegt zweiten Platz bei Turnier in Troisdorf

„Die Mannschaft hat ein ganz starkes defensives und auch offensives Spiel gezeigt. Die Sachen, die wir die Woche über mit den Kindern trainiert haben, konnten sie wirklich schon gut im Spiel umsetzen“, lobt Trainer Karl Jasik seine U7/U9-Mannschaft nach dem Spiel am Samstag in Herne. 


Auch die U11 trat parallel in Herne an. Trainer Josef Schäfer lobte vor allem die Moral seiner Schützlinge: „Wir haben das erste und das letzte Drittel sehr gut gespielt. Im Mittelabschnitt hatten wir einen kleinen Hänger, aber daraus werden wir lernen. Am Ende haben wir dann einen Rückstand durch guten und vollem geschlossenen Einsatz noch mal aufholen können.“


Die U13 um Trainer Tomas Mery hat am Samstag ihr erstes Punktspiel bestritten. Um 12.15 Uhr empfing man die Düsseldorfer EG in der Eishalle am Seilersee. „Die ersten beiden Drittel haben wir sehr kompakt gespielt, wir waren viel beweglicher und konnten so auch immer wieder in Führung gehen“, so Mery „Doch im Schlussabschnitt haben wir das Spiel dann aber aus der Hand gegeben und innerhalb von fünf Minuten vier Gegentore bekommen. Auch wenn wir das Spiel dann nicht mehr drehen konnten, war es positiv zu sehen, dass wir sehr viel zusammen gespielt haben und insgesamt einen sehr geschlossenen Eindruck gemacht haben.“ Am Ende musste man sich der DEG mit 5:10 geschlagen geben.  

Die Statistik zum Spiel

Die U13B hat am Sonntag am Turnier in Troisdorf teilgenommen. „Im ersten Spiel haben wir trotz des eindeutigen Ergebnisses von 6:0 gegen Troistorf 2 als Mannschaft leider keine gute Leistung abrufen können. Wir haben zu viel alleine versucht und unsere Mitspieler zu wenig mit einbezogen“, bemängelt Trainer Tomas Mery die Performance im Auftaktspiel. 

Doch im zweiten Spiel gegen Essen sollte zumindest das dann schon viel besser aussehen. „Wir sind insgesamt besser gelaufen, haben uns an das System gehalten und unsere Positionen respektiert.“ Doch ein großes Manko sieht der Trainer in der Genauigkeit beim Abschluss: „Im Torabschluss sind wir nicht konsequent genug. Wir geben zwar viele Schüsse auf das Tor ab, doch wir sind nicht zielgenau. Zu viele Schüsse gehen am Tor vorbei!“ Auch wenn die Torausbeute deutlich größer hätte sein können, stand am Ende ein 7:5 zu Gunsten der Young Roosters auf der Anzeigetafel.

Im Finale ging es dann gegen Troisdorf 1. „Ich glaube die Mannschaft hat den Gegner etwas unterschätzt. Troisdorf hat uns gut attackiert und immer wieder stark unter Druck gesetzt. Sie sind viel kompakter ins Spiel gekommen, als wir. Das hat uns gerade zum Ende hin dann etwas nervös werden lassen, doch der Einsatz hat bis zuletzt gestimmt“, zieht Mery sein Resümee. 

Die U13B unterliegt Troisdorf im Finale mit 3.5 und belegt damit den 2.Turnierplatz. 


Die U15B der Young Roosters stand am Samstagmittag dem Herner EV gegenüber. „Wir haben am Samstag eine wirklich gute Leistung gezeigt“, freute sich Sam Ciernik über den Auftritt seiner Mannschaft. Zu Recht, immerhin bezwang man die Herner auch deutlich mit 16:1. „Besonders gut hat mir die Konstanz des Teams im Spiel gefallen. Viele Sachen, die wir im Training gelernt haben, wurden umgesetzt. Trotzdem müssen wir noch daran arbeiten kompakter zu sein und mehr zusammen zu spielen.“ Und dafür bleibt Ciernik und seinen Young Roosters noch eine Woche, bevor sowohl die U15A als auch die U15B in den Spielbetrieb starten. 

Die Statistik zum Spiel


Am Samstag traf die U17 der Young Roosters an der Brehmstaße in Düsseldorf auf die DEG. In einem ausgeglichen ersten Drittel konnte der Gastgeber durch zwei glückliche Tore mit zwei Zählern in Front gehen,. Im Mittelabschnitt fand die Mannschaft Trainer Sebastian Jones dann aber deutlich besser in die Partie: „Wir sind über zwölf, 15 Minuten wirklich gut Schlittschuh gelaufen, haben immer wieder Druck auf den Gegner ausüben können und wenig Räume zu gelassen.“ Was den Weg für die zwischenzeitliche 3:2-Führung ebnete. Durch unnötige Kontersituationen war unser Vertrauen dann leider zwischenzeitlich etwas weg und wir sind wieder in den Rückstand geraten. Das Aufbäumen am Ende war dann leider nicht gut genug. Wir hatten nicht genug Energie, dass Spiel noch mal zu drehen“, zieht Jones sein Fazit zur 4:7-Niederlage.

Im Rahmen des „Roosters Tach“ war dann am Sonntag der Krefelder EV zum letzten Vorbereitungsspiel zu Gast am Seilersee. Das Spiel gestaltete sich lange sehr offen, nach 40 Minuten stand es zwar nur 0:1 aus Sicht der Young Roosters, doch die Gastgeber schafften es Immer nur phasenweise den Respekt vor dem Gegner abzulegen. „Am Sonntag hat uns über die gesamte Spielzeit hinweg, mit wenigen Ausnahmen, die Überzeugung gefehlt, dass wir gegen einen sehr starken Gegner bestehen können“, konkretisiert Jones. Auch wenn man phasenweise die Gegenüber gut unter Druck setzen konnte, stand am Ende ein 1:4 auf der Anzeigetafel. 

Die Statistik zu den Spielen


Homeopener gegen die Starbulls aus Rosenheim hieß es am Samstagabend für unsere U20 in der DNL II. Die Gastgeber kamen mit sehr viel Energie aus der Kabine und auch die Spielfreude war den Spielern deutlich anzusehen. „Wir haben das Spiel von Anfang an dominiert und haben das auch konstant über 60 Minuten durchgezogen“, so Grass. Das Auftaktspiel war mit dem 7:2-Sieg gleich ein richtungsweisender Start in die neue Saison. 

„Das Spiel am Sonntag kann man erfahrungsgemäß überhaupt nicht mit dem Aufeinandertreffen vom Vortag vergleichen“, prophezeite Grass schon vor dem Spielbeginn am Sonntag. Im Rahmen des „Roosters Tach“ standen sich beide DNL II Mannschaften keine 16 Stunden Später erneut gegenüber. „Wir sind schwer ins Spiel gekommen, zeitweise haben wir Rosenheim gut in die Partie finden lassen, haben ihnen das Momentum überlassen und dann wurde es beim zwischenzeitlichen 2:2 auch mal eng. Aber die Jungs haben die Zeit gut genutzt, wir haben uns noch mal darauf besonnen, dass wir nicht ins defensive Spiel gedrängt werden wollen, sondern, dass wir weiterhin offensiv agieren und vorne Druck machen wollen.“ Was die Sauerländer auch gut Umgesetz bekommen haben und das Spiel so in den letzten sechs Minuten drehen und mit 5:2 für sich entscheiden konnte

„Mit der Leistung vom Wochenende bin ich zufrieden. Wir haben sechs Punkte geholt, zwölf Tore geschossen und nur vier Gegentore bekommen. Unter dem Strich müssen wir nur schauen, dass wir das konstante Eishockey dann auch am Sonntag auf die Bühne bringen.“ Gleich am kommenden Wochenende stehen dann die Rückspiele in Rosenheim auf dem Programm. 

Die Statistik zu den Spielen

Lukas Jung unterschreibt Vertrag bei den Roosters

Die Iserlohn Roosters möchten sich als Ausbildungsstandort für Talente mit dem Potenzial, den Sprung in den Profibereich zu schaffen, weiter etablieren. Diesbezüglich hat der Club mit der Installation von Axel Müffeler als ‚Head of Development‘ an der Schnittstelle zwischen Profi-Bereich und Nachwuchs eine zentrale Stelle geschaffen.

Der gebürtige Rheinländer ist nach seiner Zeit von 2010 bis 2016 im Nachwuchs der Sauerländer seit dem Sommer das zweite Mal für den Club tätig. Das Eishockey-ABC lernte er bei den Kölner Haien, ehe es ihn nach dem Studium der Sportökonomie ins Sauerland verschlug. Nach nunmehr sechs Jahren an der Nachwuchsakademie von Red Bull kehrt er nun also nach Iserlohn zurück. Müffeler zeichnet sich dafür verantwortlich, die bestmöglichen Voraussetzungen für die maximale Durchlässigkeit an der Schnittstelle zwischen Nachwuchs und Profis zu schaffen. Darüber hinaus unterstützt Müffeler als Mitarbeiter der Roosters-Geschäftsstelle auch die organisatorischen Abläufe rund um das Profi-Team.

„Es geht auf der einen Seite darum, die Jungs bestmöglich auszubilden und auf der anderen Seite darum, dass wir von den Profis bis in den Nachwuchsleistungsbereich und natürlich auch im Umfeld eine einheitliche Philosophie etablieren. Nur so können Jungs, die das entsprechende Talent und die entsprechende Einstellung mitbringen, den großen Sprung zu den Profis schaffen“, erklärt Müffeler.

Diesen Worten lassen die Verantwortlichen der Iserlohner auch gleich Taten folgen, denn mit Lukas Jung erhält ein Spieler der Young Roosters zunächst für die kommenden drei Spielzeiten einen Profi-Vertrag. Der 17-Jährige spielte bereits vier Jahre lang im Iserlohner Nachwuchs und war in der vergangenen Spielzeit im schwedischen Stockholm aktiv, ehe man ihn von einer Rückkehr ins Sauerland überzeugen konnte: „Das Konzept, das mir von Seiten der Roosters vorgelegt wurde, hat mich überzeugt. Mein Ziel ist es, mich in den kommenden drei Jahren als DEL-Spieler zu etablieren“, sagt Jung.

Das Potenzial dazu bescheinigen ihm die Verantwortlichen bei den Roosters bereits nach wenigen Trainingseinheiten. „Lukas war jetzt zwei Wochen komplett bei den Trainingseinheiten dabei und ist auch mit nach Dresden gefahren. Er hat einen außerordentlich guten Eindruck gemacht und wir sind sehr froh, dass wir ihn langfristig an uns binden konnten“, sagt Christian Hommel, Sportlicher Leiter der Roosters.