Spielberichte vom Wochenende

U20 holt sechs Punkte gegen Füssen / U17 gewinnt beide Spiele In Düsseldorf / U15 unterliegt DEG / U13 sieglos in Köln

(Thomas Schaefer) Zwei mühelose Erfolge gegen den EV Füssen feierte das U20-Team der Young Roosters in der DNL Division 2. Der IEC dominierte beide Partien und festigt weiter seine Spitzenposition in der Liga. Durch Füssens teilweise überharte Aktionen schieden jedoch Leon Kotke und Daniel Seibel am Samstag verletzt aus.

Sportlich freute sich der 30-Jährige über die Komplimente des Gegner: „Fred Ledlin lobte unser Kombinationsspiel, die Laufwege und wie wir die Scheibe laufen lassen. Er sagt, das wir spielerisch viel zu weit weg sind und daher nicht in die Liga gehören“, berichtet Grass über sein Gespräch mit Füssens Trainer nach dem Kantersieg am Sonntag. Füssen, die aus Mangel an einheimischen Nachwuchscracks mehr als die vereinbarten zwei Nicht-EU-Spieler in der Saison einsetzt, präsentierte sich zu keinem Zeitpunkt als ein Gegner auf Augenhöhe. Torwart Davids Budas, der absprachegemäß sowohl am Samstag als auch am Sonntag zum Einsatz kam, konnte sich in den wenigen gefährlichen Szenen beweisen und sicherte sich den ersten und dem IEC den zweiten Zu-Null-Sieg der Saison. „Wir haben unseren Stiefel heruntergespielt“, fasst Grass zusammen. Anders als sonst war der Coach in der Vorbereitung diesmal mehr auf den Gegner eingegangen. „Normalerweise ist der Fokus auf uns gerichtet. Jetzt habe ich im Video die Schwächen von Füssen gezeigt und den Jungs gesagt, wie wir davon profitieren. Das haben wir gut ausgeführt und gute Lösungen gefunden.“ Am Sonntag hätte sich Grass dagegen eine noch bessere Chancenauswertung gewünscht. Alles in allem freut es ihm, dass die Mannschaft nach den schwächeren Chemnitz-Spielen nun wieder zurück in die Spur gefunden hat. „Wir haben direkt ein Statement gesetzt und sind zur alten Form zurückgekehrt.“ 

Das Trio mit Leon Bußmann, Noah Hahn und Daniel Geiger war am Wochenende in insgesamt drei Partien im Einsatz. Am Freitag und Samstag gewannen sie mit der U17 die beiden Auswärtsspiele in Düsseldorf, am Sonntag standen sie mit der U20 gegen Füssen im Kader. „Sie haben das Leadership gezeigt. Jedes Spiel ist gut für ihre Entwicklung. Sie übernehmen auch bei uns die Verantwortung“, erklärt Grass und sieht sie bereits in der Rolle der Leistungsträger als Jungjahrgang in der nächsten Saison. Am kommenden Wochenende gastiert der SC Riessersee am Seilersee. In der Vorbereitung auf den Tabellenletzten will Artur Grass wieder das sogenannte „Prescouting“ einsetzen und auf die Stärken und Schwächen des Gegners im Training eingehen. 


(Thomas Schaefer) Die Freude war Sebastian Jones anzusehen. Bei der Düsseldorfer EG gewann das U17-Team der Young Roosters die beiden Westduelle in der DEB U17 Division 1 und sicherte sich damit wichtige Punkte im Kampf um Platz 4.

Der IEC entscheidet nach dem 2:5 beim Saisonauftakt damit den direkten Vergleich mit der DEG für sich. „Das ist das, was nach dem Wochenende stehen bleibt“, bilanziert der Trainer. Das letzte Woche angesprochene Vorhaben ist am Ende geglückt. 

Die beiden Spielverläufe waren dabei unterschiedlich. Am Freitag drehten die Young Roosters nach einem 0:1-Rückstand nach nur 15 Sekunden im Mitteldrittel innerhalb von 185 Sekunden die Partie in eine 3:1-Führung. Zwei Treffer fielen in Unterzahl. Mit einem 4:1 ging es in das letzte Drittel. „Wir sind zu locker in die Partie gegangen. Es fehlte die letzte Spannung. Wir haben in der Pause deutlich kommuniziert, dass wir im ersten Drittel nicht das gezeigt haben was wir können“, berichtet Jones. „Wir sind am Anfang zu locker gestartet. Nach den Toren machte sich das Gefühl noch mehr breit, einen lockeren Sieg einfahren zu können“, schmeckte Jones die Haltung seines Teams nicht. Düsseldorf verkürzte so innerhalb von zwei Minuten auf 3:4. Die Führung gaben die Young Roosters aber nicht mehr aus der Hand. „Wir haben dann zum richtigen Zeitpunkt nachgelegt“, konnte sich Jones auf seine Schützlinge verlassen. „Am Ende war es keine Top-Leistung, weil wir zu nonchalant waren“, erinnert er sich bei dem Gedanken an Worte des früheren Roosters-Coach Doug Mason.

Am Sonntag lief es zunächst nicht nach Plan. Zur „Halbzeit“ lag der IEC mit 0:3 zurück. Das Team und der Trainer vertrauten aber in die eigenen Stärken und hielten weiter an ihrer Linie fest. „Ich bin morgens schon mit einem guten Gefühl aufgestanden und haben den Jungs auch nach dem 0:3 gesagt, dass wir das Spiel gewinnen werden.“ Mit den beiden Anschlusstreffern kurz vor und direkt nach der zweiten Pause kippte die Partie in Richtung der Young Roosters. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 12 Sekunden sicherten sie sich den zweiten Sieg. „Das war hart erkämpft. Auf diese Art bekommen wir eine Gewinnermentalität in unsere Köpfe. Wir sind dominant aufgetreten. In solchen Momenten wächst man als Team zusammen.“ Gegenüber dem ersten Spiel gegen die DEG sah Sebastian Jones gute Fortschritte. Am kommenden Wochenende ist die U17 spielfrei.


Die U15 der Iserlohn Young Roosters muss sich sowohl auf heimischem Eis als auch auf auswärtigem der Düsseldorfer EG geschlagen geben. Am Samstag unterlagen die Sauerländer trotz guten Starts am Ende mit 3:8, während am Sonntag ein 0:4 folgte. Trainer Sam Ciernik war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden und kritisierte vor allem die mangelnde Konsequenz: „Wir haben einfach nicht das umgesetzt, was wir uns im Training erarbeitet haben. Wir müssen das Gelernte effektiver in die Spiele transferieren. Aber wir werden uns das gemeinsam noch mal anschauen und dann unter der Woche daran arbeiten.“


Die U13A verlor ihre Partie in Köln bei den Junghaien am Sonntagmittag deutlich mit 1:8.

Menden KFO neuer Hauptsponsor der Young Roosters 

(AM) Iserlohn, 14.10.2022 – Die Iserlohn Young Roosters freuen sich einen neuen aber auch gleichzeitig alten Sponsor an sich binden zu können. Dr. Stephanie Elten, Inhaberin der Kieferorthopädie Praxis Menden KFO, wird ab dieser Saison die Young Roosters als Werbepartner unterstützen.

Das Logo wird bereits in wenigen Wochen auf den Eishockeyhosen der DNL2 Mannschaft zu sehen sein. 

Dr. Stephanie Elten ist bereits seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil der Roosters Familie. Zwei von insgesamt drei Kindern waren im Nachwuchs als Spieler tätig. Nils Elten steht derzeit bei den Iserlohn Roosters unter Vertrag und spielt aktuell für den Kooperationspartner aus Herne in der Oberliga.   

„Als Mutter von drei Kindern weiß ich, wie wichtig Sport als Ausgleich ist. Daher freue ich mich die Kinder und Jugendlichen der Young Roosters zu unterstützen“, erklärt Dr. Stephanie Elten. 

Die Praxis mit Sitz in Menden setzt auf innovative Behandlungsmethoden, moderne Praxisräume und eine familiäre Atmosphäre. Auch das Thema Mundschutz kommt nicht zu kurz. Die Kieferorthopädie Praxis Menden KFO erstellt für jede Kontaktsportart den passenden Mundschutz. 

„Im Namen des gesamten Vereins möchte ich mich bei Dr. Stephanie Elten für ihre Unterstützung bedanken. Sowohl Nils als auch Ben durfte ich als Trainer bereits in der Vergangenheit betreuen. Umso mehr freue ich mich, dass die alte Verbundenheit zum Verein nie abgerissen ist“, so Axel Müffeler, Sportlicher Leiter der Young Roosters. 

KidsDay 2022

Schneider: „Eine gelungene Veranstaltung“ / Acht Roosters Spieler mit auf dem Eis / Weiterer KidsDay geplant

Rund 40 Kinder waren am vergangenen Mittwoch beim KidsDay auf dem Eis. Außerdem waren zahlreiche Helfer und Helferinnen mit dabei, die den Neulingen tatkräftig zur Seite standen und die ersten Schritte auf dem Eis begleitet haben. Dabei steht bei den Kleinsten vor allem das Vertrautmachen mit dem Element Eis an vorderster Stelle. Bei 40 Laufanfängern kam dabei zumindest eine Langeweile auf. Neben den Hauptamtlichen Trainern der Young Roosters waren außerdem weitere Hilfstrainer sowie Spieler der U15 und U9 mit dabei. Und obwohl auch die Roosters Spieler Casey Bailey, Kirs Foucault, Brent Raedeke, Chris Brown, Tim Bender, Hubert Labrie, Andy Jenike und Lukas Jung ihre Expertise weitergaben, war das Highlight für alle angehenden Eishockeycracks Urmel, das Maskottchen des Deutschen Eishockey-Bundes e.V.

„Mit 40 Paar Schlittschuhen, Helmen und Schonern haben wir das Maximum der zu vergebenen Ausrüstungen erreicht“, begründet Christina Schäfer, Organisatorin der Young Roosters Laufschule, den Aufnahmestop, denn Anfragen wären in der Tat noch mehr da gewesen. „Auch in der Laufschule sind wir momentan voll. Doch in einigen Wochen werden sich auch diese Gruppen wieder etwas lockern, sobald die ersten Kinder in den geregelten Trainings- und Spielbetrieb übergehen.“

„Alles in Allem war es eine durchweg gelungene Veranstaltung. Aufmerksamkeit für unseren Sport und den Standort hier in Iserlohn zu generieren ist uns eine wichtige Angelegenheit. Und wenn man dann die vielen glücklichen Kinder auf dem Eis sieht, lohnt es sich doppelt“, freut sich Tim Schneider, 1.Vorsitzender Young Roosters über das durchweg positive Feedback zum KidsDay 2022.

Ein weiterer KidsDay sowie ein GirlsDay sind in dieser Saison ebenfalls geplant. Sobald es dazu konkrete Informationen gibt, werden diese zeitnah veröffentlicht.

Spielberichte vom Wochenende

U13 fährt ersten Sieg der Saison ein / U17 dominiert gegen ETC / U20 muss erste Niederlage hinnehmen


Die U13 der Young Roosters konnte in der Hauptrunde der U13 Regionalliga A endlich ihren ersten Sieg erzielen.

Am Samstag (08.10.22) ging es auf heimischem Eis gegen die Löwen Frankfurt. Nachdem das erste Drittel, in dem Danil Demtschenko gleich zwei Mal traf, mit einer 2:0-Führung ausging, endete das zweite Drittel 2:2. Die Sauerländer drehten noch mal auf und konnten das Spiel am Ende durch drei weiteren Tore (Henry Lang (zwei Mal) und Danil Demtschenko) mit 5:2 für sich entscheiden.

Am darauffolgenden Tag (Sonntag, 09.10.22) ging es gegen die Young Huskies aus Kassel. Zunächst konnten die Sauerländer im ersten Drittel ihre gute Leistung vom vorherigen Tag halten. Mika Graß traf für seine Farben zum 1:0-Zwischenstand. Doch auch in diesem Spiel sollte der Mittelabschnitt nicht so erfolgreich sein. Nach einem Tor durch Danil Demtschenko mussten die Sauerländer gleich drei Gegentoren hinnehmen.  Mit einem 2:3-Rückstand ging es ins letzte Drittel. Die Sauerländer schafften es aber durch zwei weitere Tore von Danil Demtschenko auszugleichen und besiegelten damit den 4:4-Endstand.

Trainer Tomasz Mery zeigte sich nach den beiden Partien mit der Leistung seiner Mannschaft durchweg zufrieden: „Wir haben es geschafft, deutlich konstanter und mannschaftlich kompakter aufzutreten. Das waren zwei gute Spiele und die Spieler haben alle durch die Bank weg eine gute Leistung gezeigt.“


(Schaefer) Mit zwei deutlichen Siegen gegen den ETC Crimmitschau fuhr die U17 der Young Roosters wichtige Punkte in der Nordgruppe der DEB Division 1 ein.

In beiden Partien waren die Effizienz und eine jeweils sehr gute Torwartleistung die Grundlagen für die letztendlich deutlichen Erfolge über den Gast aus Sachsen.

Im Vorfeld hatte Sebastian Jones die Spiele gegen Crimmitschau als schwierig eingestuft, was sich zumindest in den Anfangsphasen beider Partien bestätigte. „Am Anfang gab es durchaus Momente, wo uns der Torwart mit einigen Paraden im Spiel gehalten hat“, berichtet Jones vom ersten Spiel am Samstag. Jones monierte auch die fehlende Einstellung zum Gegner. „Du reizt die Jungs vor. Es ist halt nicht Berlin oder Köln. Sie müssen dann im Spiel ihre Erfahrung machen, wenn die letzten paar Prozent Einsatz fehlen.“ Vom Verlauf sah Jones ein ausgeglichenes Spiel. „Es war nicht so, wie es das 6:1 vermuten lässt. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht.“ Im letzten Drittel sorgten die Young Roosters dann für Zufriedenheit bei ihrem Coach. „Es war ok, wir haben dort weniger Chancen zugelassen.“

In Spiel zwei am Sonntag kam der IEC im ersten Drittel nicht über ein 1:1 hinaus. Erst im zweiten Abschnitt sorgten die Hausherren für Klarheit, zum Teil mit einigen guten Aktionen. „Das hat zum Teil sehr gut ausgesehen“, freute sich Jones. Dennoch kam Crimmitschau aber auch hier durch individuelle Fehler der Young Roosters zu einzelnen Chancen, die durch Sean Kuklok vereitelt wurden. Steigerungsfähig ist auch noch das Powerplay, hier wurden in beiden Duellen nur zwei von fünfzehn Möglichkeiten genutzt.

Insgesamt sieht Sebastian Jones seit Saisonbeginn Fortschritte. „Ich sehe eine Entwicklung im Team, das zeigen auch die beiden Siege gegen Crimmitschau“, verweist er gleichzeitig auf die Kölner Niederlage bei den Sachsen vor zwei Wochen. „Wir haben die sechs Punkte souverän eingefahren und sind damit unseren internen Zielen einen großen Schritt näher gekommen.“ 

Am kommenden Wochenende stehen am Freitag und Samstag zwei Gastspiele bei der Düsseldorfer EG an. „Dort müssen wir direkt weitermachen. Wir wollen den direkten Vergleich für uns entscheiden“, setzt Jones auch wieder auf das starke 2006er-Trio mit 

Leon Bußmann, Daniel Geiger und Noah Hahn.


(Schaefer) Die erste Niederlage der Saison kassierten die U20-Young Roosters beim Auswärtstrip in Chemnitz. Am Sonntag sorgten sie dann mit einem starken Endspurt dafür, dass zumindest drei Punkte mit auf die Heimreise genommen werden konnten.

Trainer Artur Grass zog insgesamt eine unbefriedigende Bilanz. „Das war mit Abstand unser schwächstes Wochenende.“ Sauer machte ihn dabei weniger die Niederlage an sich sondern das Zustandekommen des 3:4 am Samstagabend. „Wir sind zu leichtsinnig in das Spiel gegangen. Die Jungs waren sich der Verantwortung nicht bewusst. Alle vier Gegentore haben wir durch individuelle Fehler hergeschenkt“, monierte er im Gespräch auf der Rückfahrt die fehlende Einstellung. Nach einem verkorksten Anfangsdrittel hatte eine deutliche Pausenansprache die gewünschte Wirkung. Zumindest kurzfristig. „Im zweiten Drittel war es ein komplett anderes Team auf dem Eis“, so Grass. Mit einer 3:2-Führung ging es in den Schlussabschnitt, wo der IEC aber wieder seine Linie verlor. „Wir hätten einfach nur weitermachen müssen. Ich bin daher sehr enttäuscht, dass wir das Spiel aus der Hand gegeben haben“, machte Grass seinen Ärger Luft. Weil der Gegner eben nicht besser war, sondern eigene Fehler und das Abweichen von der eigenen Linie für die Niederlage sorgten, sah Grass sein Team als Tabellenerster für das Sonntagspiel in der Pflicht.

„Die Partie war leider nicht viel besser. Die Mannschaft begann an sich zu zweifeln, weil Chemnitz mit dem Boxspiel die Mitte dicht machte. So kamen wir nur über die Außenpositionen zum Zug“, so der Coach. Artur Grass zeigte seinen Schützlingen immer wieder Lösungen auf, was dann im letzten Drittel endlich fruchtete. Aus dem Powerplay heraus drehte der IEC innerhalb von 57 Sekunden das Spiel und sorgte mit zwei Schüssen ins leere Tor am Ende für die Entscheidung. „Wir haben einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Das war ein Lernprozess für uns. Es zeigt wie wichtig jeder Einzelne für das Team ist.“ Grass hatte erwartet, das durch das Fehlen des 2006er-Trios (Einsatz bei der U17) andere Spieler die Chance für einen Schritt nach vorne nutzen. „Ich hatte mir dort mehr erhofft.“

Zufrieden zeigte er sich dagegen mit der Leistung von Torhüterin Sara Brammen. Sie kam in beiden Spiel zum Einsatz, da sich Artur Grass an die Abmachung hielt, mit Julien und Donins nur zwei Ausländer einzusetzen. „Ich wollte sechs Verteidiger im Line-up behalten. Gegen Füssen bekommt Davids Budas seine zwei Einsätze im Tor“, erklärte Grass.

Kronhardt stürmt für DEB-Auswahl

Iserlohner Stürmer erneut im Aufgebot der U16-Nationalmannschaft

Stanislav Kronhardt wird im Oktober erneut im Kader der U16-Nationalmannschaft stehen und vom 10.-16.10.2022 im finnischen Vierumäki seine nächsten Länderspiele bestreiten. Verteidiger Timo Hausfelder sowie Torhüter Sean Kuklok stehen auf Abruf bereit und können gegebenenfalls noch in den Kader rücken. Die deutsche Mannschaft trifft dabei in drei Spielen auf Finnland.

Alle drei Iserlohner haben Anfang August bereits gemeinsam am Sichtungslehrgang in Füssen teilgenommen. Kronhardt und Hausfelder wurden daraufhin von U16-Nationaltrainer Collin Danielsmeier in das Aufgebot für das 3-Nationen-Turnier im Allgäu berufen. Dort traf die DEB-Auswahl auf die Schweiz und auf Österreich. Das Turnier konnte die deutsche Mannschaft erfolgreich mit zwei Siegen (GER – SUI 5:1 / GER – AUT 7:0) für sich entscheiden.

Spielberichte vom Wochenende

U15B erfolgreich in Ratingen / U20 holt fünf Punkte im Spitzenduell


Die U15B traf am vergangenen Wochenende in der NRW Regionalliga B auf die Ratinger Ice Aliens und Trainer Sam Ciernik durfte sich mit seiner Mannschaft nach 60 gespielten Minuten über ein deutliches 13:1 freuen: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Die Mannschaft tritt immer mehr als Kollektiv auf und nicht als Einzelspieler. Das freut mich sehr zu sehen, genau wie die Tatsache, dass die Trainingsinhalte in unser Spiel übertragen werden. Es gibt natürlich noch einige Dinge, die uns fehlen, aber wir haben unter dem Strich eine gute Leistung gezeigt, mit der alle zufrieden sein können.“


(Thomas Schaefer).  Auch in den beiden Spitzenspielen gegen den Tabellenzweiten SC Bietigheim behielten die Young Roosters in der U20 DNL Division 2 die Oberhand und festigten somit ihren Platz als Tabellenführer.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft“, stand Trainer Artur Grass nach den beiden Siegen gegen den SC Bietigheim das Lächeln im Gesicht. Stolz machen ihn aber nicht nur die beiden Erfolge in den Topspielen der DNL2, sondern auch die ersten zehn Partien der aktuellen Saison.

Mit zehn Siegen rangieren die Young Roosters mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von 44:17 an der Tabellenspitze.

Gegen Aufsteiger Bietigheim, die neben dem IEC sich bereits zum Topteam der Liga entwickelt haben, war es in beiden Partien über die gesamte Spielzeit von 122 Minuten zwei Duelle auf Augenhöhe. Das Team vom ehemaligen ECD-Torhüter Rupert Meister (Bundesliga-Saison 1987/88) präsentierte sich physisch und läuferisch stark und war für die Young Roosters der erste Prüfstein in der aktuellen Spielzeit. „Wir haben uns bisher auf das Spiel mit der Scheibe konzentriert, gegen Bietigheim hatten wir jedoch nicht so viel Scheibenbesitz wie gegen die anderen Gegner. Wir wussten, dass es daher auf die Special-Teams ankommt“, erklärte Grass im Anschluss. In der Vorbereitung lag im Eistraining daher der Schwerpunkt auf dem Powerplay. Mit Erfolg. Im Sonntagspiel fielen alle Treffer, tags zuvor das 2:3 in Überzahl. Insgesamt wurden vier von zehn Powerplays erfolgreich genutzt. Im Gegenzug ließ der IEC nur zwei Tore in elf Unterzahlsituationen (zweimal 3 gegen 5) zu. „Wir haben uns für die gute Arbeit unter der Woche belohnt“, freute sich Artur Grass. Der Coach war sich bewusst, dass auch das Glück auf seiner Seite war. Im zweiten Drittel trafen die Gäste dreimal das Gestänge. Stark waren auch wieder die Torhüterleistungen. Sowohl Sebastian Wieber als auch Adam Gerhardt parierten einige hundertprozentige Chancen des SCB.

Selbst ein 1:3-Rückstand und das 3:4 direkt nach dem Ausgleich im ersten Duell zehn Minuten vor Spielende brachte den IEC nicht aus dem Konzept. „Wir finden immer einen Weg Spiele zu gewinnen. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Wir haben eine Championship-Culture“, weiß Grass um die Stärke des Teams. Sowohl Artur Grass als auch Rupert Meister waren sich über das sehr gute Niveau der Partie einig. „Das entsprach dem Tabellenstand, Erster gegen Zweiter“, so Meister, der gern mehr Punkte mit auf dem Heimweg genommen hätte. „Das waren zwei schöne DNL-Spiele für das deutsche Eishockey“, ergänzte Grass. 

Am kommenden Wochenende gastiert der IEC in Chemnitz. Artur Grass erwartet dort einen auf Konter ausgerichteten Gegner und warnt vor den Zwei gegen eins-Situationen.

Spielberichte vom Wochenende

U17 punktet doppelt in Wolfsburg / U20 weiter ungeschlagen


(Thomas Schaefer) Endlich ein Erfolgserlebnis! Nach dem schwierigen Saisonauftakt gegen Düsseldorf, Köln und Krefeld konnten die U17 der Young Roosters in der DEB Division 1 endlich ihre ersten Erfolge feiern. Bei den Young Grizzlys Wolfsburg gelangen am vergangenen Wochenende gleich zwei Kantersiege.

„Die sechs Punkte sind wichtig. Wir hatten uns fest vorgenommen zu gewinnen“, wirkte auch Trainer Sebastian Jones erleichtert. Mit dem ersten Spiel am Samstagabend zeigte sich Jones nicht ganz zufrieden. Trotz eines eindeutigen Schussverhältnisses von 15:4 aus Sicht des IEC blieb es bei einem torlosen ersten Drittel. „Wir waren etwas pomadig. Insgesamt war es etwas langsam, weil wir auch unser Spiel nicht komplett durchgezogen haben.“ Das galt auch noch für die erste Hälfte des zweiten Abschnitts. „Erst im letzten Drittel hatten wir mehr Energie im Spiel“, so Jones.

In Spiel zwei am Sonntag knüpften die Young Roosters aber direkt daran an und dominierten über vierzig Minuten das Team vom ehemaligen U16-Trainer Daniel Galonska. „Wir sind ein hohes Tempo gegangen und haben hartes Forechecking betrieben“, berichtet Jones. Mit dem 7:0 im Rücken nahmen die Sauerländer im Schlussdrittel den Fuß vom Gaspedal. „Wir hätten dem Gegner kein Raum zum Atmen geben dürfen“, hatte es sich Sebastian Jones eigentlich anders gewünscht, freute sich aber dennoch über die zwei Erfolgserlebnisse.

Am kommenden Wochenende ist die U17 spielfrei, eine Woche später gastiert der ETC Crimmitschau am Seilersee.


(Thomas Schaefer) Auch am vierten Wochenende der DNL 2-Saison blieb die U20 der Young Roosters weiter auf Siegkurs. Gegen Aufsteiger Kassel entschied das Team von Trainer Artur Grass beide Partien für sich. Der erst 16 Jahre alte Leon Bußmann erzielte in beiden Duellen den spielentscheidenden Treffer und war mit insgesamt drei Toren der Gewinner des Wochenendes.

Sowohl das Auswärtsspiel am Samstag, als auch die Heimpartie am Sonntag, waren vom Spielverlauf eng. Neuling Kassel ließ mit vier Siegen aus sechs Spielen durchaus aufhorchen. Mit dem Vier-plus-Eins-Boxspiel der Hessen hatte der IEC phasenweise seine Schwierigkeiten. „In Kassel hatten wir in den ersten zwei Dritteln 85 Prozent Scheibenbesitz. Kassel hat es gut verteidigt, wir taten uns schwer Lösungen zu finden“, erklärt Artur Grass. 

Der Aufsteiger war spielerisch begrenzt, durch die kompakte Aufstellung ergab sich für die Young Roosters ungewöhnlich viel Raum auf dem Eis. „Als Spieler kommt es einem plötzlich sehr einfach vor, weil auch das Spiel langsam ist“, kennt Grass den Effekt selber aus seiner aktiven Zeit. Er wird daher nicht müde den Appell an die Mannschaft zu richten, sich auch in solchen Situationen an die eigene Linie zu halten. „Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn wir die ganze Woche im Training an unserem System arbeiten, muss es im Spiel auch umgesetzt werden.“ Im Auswärtsspiel wurde es in der Schlussphase plötzlich eng, als Kassel auf 1:2 verkürzte, der IEC mit dem 3:1 aber die Entscheidung herbeiführte. 

Auf eigenem Eis kassierte Michael Wagner (5.) nach einem unglücklichen Bandencheck mit Verletzungsfolge eine Spieldauerstrafe. Der Kassler Spieler musste ins Krankenhaus. Weil auch Christian Schiling bereits nach 93 Sekunden eine Strafzeit abbrummte, agierten der IEC bis zur zehnten Minute in Unterzahl. Kassel nutzte das zur Führung (5.), Jelle Julien erzielte aus spitzem Winkel in Unterzahl den Ausgleich, wenig später hatte der Belgier die Partie gedreht. Bei doppelter Überzahl verpasste das Grass-Team den Ausbau der Führung. „Das Powerplay wird in den kommenden Trainingseinheiten der planmäßige Schwerpunkt sein“, erklärte der Coach die fehlende Effizienz. So konnte Kassel den Mittelabschnitt offen gestalten. Im Schlussdrittel bestimmten der IEC aber das Geschehen und sicherte sich den zweiten Sieg. Am kommenden Wochenende gastiert mit dem SC Bietigheim-Bissingen der zweite Aufsteiger am Seilersee. „Das werden die Topspiele sein“, erwartet Artur Grass einen starken Gegner, der bislang nur ein Spiel verlor.

Unsere Spiele vom Wochenende

U15 beim U15-Cup in Dresden / U17 unterliegt Krefeld / U20 punktet doppelt gegen Bad Tölz

Für Trainer Sam Ciernik und seine U15-Mannschaft ging es am Freitagmorgen schon nach Dresden, wo man am Samstag und am Sonntag an der 13.Auflage des U15-Cup der Eislöwen Juniors in der JOYNEXT Arena teilnahm. Gespielt wurde in zwei Gruppen je zwei Hälften, die beide einzeln gewertet wurden. 

Im ersten Spiel traf die U15 auf den Gastgeber aus Dresden. Trainer Ciernik fand nach dem 1:9-Endstand deutliche Worte: „Wir haben nur zugeschaut. Es wirkte, als wenn die Mannschaft nicht dabei sein wollte. Keiner war bereit. Mein Assistenztrainer Lasse Kopitz und ich haben uns das Team danach kurz in der Kabine zur Seite genommen, diese Thematik angesprochen und uns dann auf das Spiel gegen Krefeld vorbereitet.“ 

Die Reihen wurden umgestellt, das defensive System noch mal adaptiert und prompt sah auch gleich der Beginn des zweiten Spiels um einiges besser aus. „Wir haben wirklich gut gespielt, aber wir haben einfach keine Tore geschossen.“ In der ersten Hälfte führten die Sauerländer mit 2:1, in der zweiten unterlagen sie den Seidenstädtern mit 1:3. 

Im dritten Spiel am ersten Turniertag ging es gegen Weißwasser. „Wir waren die klar bessere Mannschaft“, so Trainer Ciernik. „Allerdings haben wir kurz vor dem Ende ein Tor aus einem Konter kassiert und so zwei wichtige Punkte verloren.“ In der zweiten Hälfte dominierten die Young Roosters die Partie und ließen ihren Gegenüber keine Chance, sodass sie am Ende mit 6:3 siegreich waren. 

Im letzten Spiel des Tages trafen die Iserlohner auf den ERC Ingolstadt. In einem engagierten Spiel auf Augenhöhe und einer Leistung, mit der sich das Trainerteam durchweg zufrieden zeigte, stand nach dem Schlusspfiff ein 4:4 auf der Anzeigetafel. 

Am zweiten Turniertag starteten die Young Roosters gegen Chrimmitschau und Weiden. „Wir wollten in beiden Spielen punkten und die Oberhand behalten, was uns auch gelungen ist. Auch wenn wir im Großen und Ganzen aus den vielen guten Chancen zu wenig Tore mitgenommen haben, haben wir unter dem Strich gut gespielt“, zeigt sich Ciernik zufrieden. Gegen Chrimmitschau setzte man sich mit 7:0 durch, ebenso wie gegen Weiden. 

In der Abschlusspartie gegen den Augsburger EV dominierten die Iserlohner die ersten zehn Minuten deutlich, doch noch kurz vor der Pause trafen die Gegenüber zur Führung und sicherten ich damit den Sieg im ersten Abschnitt. Die zweite Hälfte endete mit 1:1, sodass am Ende eine 2:3 zu Buche stand. 

Die Young Roosters belegten damit am Ende den Vierten von acht Plätzen. Trainer Sam Ciernik bewertet vor allem das Spiel gegen Ligakonkurrenten Krefeld als wegweisend: „Abgesehen vom ersten Spiel haben wir gutes Eishockey gespielt und ich freue mich riesig, diesen Schwung aus dem Turnier mit in die Saison zu nehmen. Nach den Spielen in Köln und jetzt auch gegen Krefeld sehe ich, zu was die Mannschaft in der Lage ist und das wir oben mitspielen können. Dieser Herausforderung nehmen wir uns an.“


 

Die U17-Mannschaft traf am vergangenen Sonntagvormittag um 10.30 Uhr in der Rheinland Halle in Krefeld auf die Seidenstädter. 

„Es war ein Spiel in dem wir viel in der Defensive beschäftigt waren. Gegen einen starken Gegner haben wir das aber wirklich gut umgesetzt“, sagte Trainer Sebastian Jones nach der Partie. 

Gerade im ersten Drittel konnten die Sauerländer das Ergebnis, gestützt durch eine gute Torhüterleistung und starke defensive Arbeit, eng gehalten. „Dann waren wir leider etwas zu weit weg vom Gegenspieler und sind dadurch noch vor der Pause in Rückstand geraten. Letztlich muss man aber auch sagen, dass nur wenige Wechsel dabei waren, in denen wir offensiv für Entlastung sorgen konnten.“

Im zweiten Spielabschnitt konnten die Iserlohner ein Überzahlspiel zum Ausgleich nutzen, was Aufwind gab: „Wir hatten in der Folge dann auch mehr Möglichkeiten, vielleicht sogar auch, um in Führung zu gehen und den Spielstand bis dahin etwas auf den Kopf zu stellen.“ Die Chancen blieben aber ungenutzt und so fiel kurz vor der Pause der erneute Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2.

„Zum Ende hin haben wir dann taktisch noch mal versucht etwas umzustellen. Dadurch konnten wir uns auch Konterchancen rausspielen, sind aber leider im Abschluss nicht konsequent genug gewesen.“ Durch das kurze LineUp fehlte am Ende letztlich auch etwas die Energie, sodass Krefeld ihre Führung zum 2:5-Endstand ausbauen konnte. 

Trotz der Niederlage findet Jones durchweg Lob für seine Mannschaft: „Kämpferisch haben wir eine super Leistung gezeigt, Die Mannschaft hat das Spiel zu keiner Zeit aufgegeben. Ich bin mit dem Einsatz mehr als zufrieden.“


(Thomas Schaefer) Die U20 der Young Roosters ist in der DNL 2 weiter auf Erfolgskurs. Gegen den EC Bad Tölz feierten sie ein Sechs-Punkte-Wochenende, dem deutlichen 5:0 am Samstag folgte ein knappes 3:2 am Sonntag.

Der IEC bleibt mit einer fast optimalen Ausbeute von 17 Punkten aus sechs Spielen an der Tabellenspitze.

Mit Daniel Seibel, Leon Bußmann und Nikita Morasch musste Trainer Artur Grass auf drei Spieler krankheitsbedingt verzichten, am Sonntag fehlte zudem auch noch Noah Hahn.

Am Samstag gelang im ersten und zweiten Drittel ein guter Start. „Wir haben uns zeitweise an das gehalten, was wir uns vorgenommen hatten“, berichtet Grass. Danach ließen die Young Roosters nach, dass Passspiel wurde ungenauer. So auch nach der 4:0-Führung im Mittelabschnitt. „Ich habe die Jungs wachgerüttelt und sie an die Konstanz über sechzig Minuten erinnert“, so Grass. Das Nachlassen nach einer deutlichen Führung sei nicht untypisch im Nachwuchs. „Es wurde zwischendurch wild. Die Wechsel wurden länger, der ein oder andere agierte eigensinniger und verfiel in Schönspielerei.“ Das nutzte Bad Tölz zum Kontern. Und auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich war, die Schussbilanz zugunsten der Oberbayern zeigt, dass das Resultat durchaus hätte enger ausfallen können. Ein starker Sebastian Wieber zwischen Pfosten wusste das zu verhindern.

Im zweiten Duell am Sonntag wollte der IEC mehr Konstanz über die gesamte Distanz zeigen. Doch die Gäste hatten sich auch auf die Young Roosters eingestellt. „Das erste Drittel war nicht so prickelnd. Wir waren zu soft in den Zweikämpfen und nicht spritzig genug. Tölz war näher an uns dran“, erklärt Grass. Christian Schiling eröffnete mit einem Break nach schönem Pass von Jelle Julien das zweite Drittel. Als der Vorlagengeber selbst auf 2:0 erhöhte, schien die Partie einen ähnlichen Verlauf wie am Vortag zu nehmen. Weil der IEC erneut zu „horny“ agierte und von der Linie abwich, merkten die Gäste dass durchaus ein Punktgewinn möglich war und trafen mit Beginn des Schlussdrittels im Powerplay zum 1:2. Sollte sich das Auslassen der Torchancen insbesondere im Mittelabschnitt nun rächen? Ausgerechnet in der Tölzer Druckphase traf Julien zum 3:1, nur zwei Minuten später verkürzte Tölz erneut. Zum Schluss bot sich dem IEC im Powerplay die Chance zur Entscheidung. Auch wenn das nicht gelang, ließ man Tölz nicht mehr herankommen und sicherte sich den Sieg.

Am kommenden Wochenende geht es gegen Neuling Kassel. Samstag (13:45 Uhr) zunächst auswärts, Sonntag können sich die Fans ab 12 Uhr im Heimspiel auf die DEL-Partie (16:30 Uhr) gegen München einstimmen.

Spielberichte vom Wochenende

U20 weiterhin ungeschlagen / U17 unterliegt DEG und KEC zu Hause  / U15 mit knapper Niederlage zum Saisonauftakt

Die U7/U9 war am Wochenende gleich an beiden Tagen im Einsatz. Samstag ging es für die Young Roosters nach Troisdorf, am Sonntag nach Krefeld.  Während einige der älteren Spieler und Spielerinnen mit der U11 in Schwenningen beim Turnier waren, hatten die jüngeren Spieler:innen so die Gelegenheit noch mehr Eiszeit zu generieren. Trainer Karl Jasik sah eine engagierte Leistung der Mannschaft. „Die Kids haben eine gute Arbeit geleistet, aber uns wurden auch die Stellen aufgezeigt, an denen wir in den kommenden Wochen noch mehr abreiten müssen.“ 

Am Sonntag in Krefeld wurde erstmals ein neues Spielformat des EHV NRW umgesetzt. Bei einem 2 x 2:0 soll den Nachwuchsspieler:innen so das Spielprinzip „Die 4 Rollen“ näher gebracht werden. „Das Team hat die neue Spielform sehr gut umgesetzt“, bemerkte der Trainer im Anschluss. 


Die U13 hat am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr die Eisjugend aus Kassel in der Balve Zinn Arena am Seilersee in Empfang genommen. „Im ersten Drittel haben wir uns wie im Warm-Up bewegt. Da war einfach zu wenig Zug drin und dann haben wir direkt in den ersten drei Wechseln drei Gegentreffer bekommen“, zeigt sich Trainer Tomas Mery deutlich unzufrieden über den Beginn in die Partie. „Danach sind wir dann besser geworden. Doch insgesamt sind wir einfach zu langsam gewesen, haben Qualitativ zu schlechte Pässe gespielt und teilweise auch schlechte Entscheidungen getroffen.“ Am Ende steht ein deutliches 4:11 zu Gunsten der Gäste aus Kassel auf der Anzeigetafel.  Ein Spiel zum Abhaken. „Wir werden an den individuellen Dingen arbeiten. Dass wir von Anfang an bereit sind, das ist eine Einstellungssache und liegt bei jedem Spieler, bei jeder Spielerin selbst.“


Am Samstagabend bestritt die neu formierte U15B in Köln unter ihrem neuen Trainer Sam Ciernik das erstes Punktspiel in der Regionalliga B. Die Young Roosters spielten eine sehr engagierte Partie, mit vielen Torchancen, fielen aber in der 14.Spielminute etwas unverdient in Rückstand. In Spielminute 30 kamen die Young Roosters endlich zum verdienten Ausgleich, den die Junghaie kurz vor der zweiten Pause jedoch wieder egalisierten. Lennox Dumrau glich die Partie fünf Minuten vor Spielende aus, sodass das Spiel im Penaltyschießen entschieden werden musste. Den entscheidenden Penalty verwandelte der dritte und letzte Schütze, Maxim Bauer, zum 3:2-Endstand. „Das Spiel war insgesamt gut, wir sind zwar etwas schwieriger ins Spiel gestartet und haben Köln etwas zu viel Platz gelassen, aber ab dem zweiten Drittel  konnten wir dann umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Leider haben wir die vielen Chancen, die wir hatten, nicht nutzen können. Ansonsten hätten wir hier drei, anstelle der zwei Punkte mitgenommen“, so Ciernik.

Am Sonntagmittag hieß es auch für die U15A Punktspielauftakt in der Regionalliga A in Köln. In der 12. Spielminute erzielten die Young Roosters das erste Tor der Partie und gingen so verdient mit 1:0 in Führung. Im Mittelabschnitt sollten gleich fünf Tore fallen. Drei für den KEC und weitere zwei für unsere Young Roosters zum zwischenzeitlichen 3:3. Weitere fünf Tore fielen dann noch im letzten Drittel. Den Siegtreffer markierten die Junghaie aus Köln in der 59. Minute durch einen verdeckten Schuss ins Tor unserer Young Roosters zum 5:6-Endstand. 

Trainer Sam Ciernik fand nach der Partie die richtigen Worte, um der Mannschaft ein Kompliment für Ihre engagierte Leistung auszusprechen: „Das Spiel am Sonntag war sehr ausgeglichen. Wir haben leider noch einige Defizite im eigenen Drittel und sind nicht da, wo wir sein könnten. Wir bekommen zu viele Gegentore, die aus eigenen Fehlern resultieren. Doch die Mannschaft hat eine sehr engagierte Leistung gezeigt. In einem offenen Spiel wären hier definitiv auch drei Punkte drin gewesen. Mich freut es zu sehen, dass wir auf Augenhöhe mitspielen können.


„Homeopener gegen die Düsseldorfer EG“ hieß es am Samstagmittag für die U17 Mannschaft der Iserlohn Young Roosters. Trainer Sebastian Jones sah eine sehr engagierte Leistung seiner Mannschaft in einem durchweg ausgeglichenen ersten Drittel. Gordejs Radionovs brachte seine Mannschaft in der 10.Spielminute dann mit 1:0 in Führung. „Wir haben bis kurz vor der ersten Pause gut gespielt. Lediglich die vielen Strafzeiten müssen wir uns vorwerfen. Wir sind sechs Minuten in Unterzahl, das kostet Kraft“, so Jones. In den letzten 18 Sekunden vor der Drittelpause konnte die DEG die Partie dann aber noch durch zwei Treffer drehen. 

„Der Mittelabschnitt war wild. Wir haben viel zu viele Scheibenverluste in der Vorwärtsbewegung gehabt“, klagt Jones. „Das Drittel haben wir nicht unverdient mit 0:1 verloren.“ Dass die Mannschaft im zweiten Abschnitt viel Zeit und Kraft in der eigenen Zone aufgebracht hat, merkte man den Sauerländern im Schlussabschnitt nicht an. „Da waren wir klar das bessere Team und haben uns zurück in die Partie gearbeitet.“ Konstantin Esaulov brachte seine Farben durch ein schönes Solo und seinen ersten Treffer in der U17 auf einen Zähler ran, während Louis Rahlenbeck in Überzahl zum 3:3 ausglich. „Wir hätten uns zumindest einen Punkt verdient gehabt. Die Chancen für Mehr wären auch da gewesen“, so die Sicht des Trainers. Doch der vierte Gegentreffer fiel knapp fünf Minuten vor dem Ende. Den Schlusstreffer erzielten die Gäste zum 3:5-Endstand per Empty-Net. 

Knapp 24 Stunden später stand am Sonntagmittag direkt die nächste Partie auf dem Programm. Die Junghaie aus Köln waren zu Gast, die ihrerseits auch deutlich besser in das Spiel fanden als die Gastgeber selbst. Doch Max Altvater war es, der nach gut zehn gespielten Minuten die Sauerländer durch den ersten Torschuss auf das Kölner Tor mit 1:0 in Führung brachte. „Das hat uns Aufwind gegeben. Danach war es eine ausgeglichenere Partie“, findet Jones, ärgert sich aber, denn „durch einen kapitalen Wechselfehler haben wir Köln dann wieder zurück kommen lassen.“ Das Ergebnis nach zwei Dritteln entspräche nicht dem Spielverlauf, sagte Jones. „Wir hätten hier mit einer Führung rausgehen müssen. Wir hatten etliche Chancen dazu, gerade im Powerplay, wo wir dann die Latte und den Pfosten treffen und am leeren Tor vorbeischießen.“ Am Ende war Köln einfach effektiver im Abschluss als die Young Roosters selbst. „Wir spielen uns gute Chancen raus, aber der letzte Kniff fehlt, die Kaltschnäuzigkeit, dass wir die Tore dann auch machen“, sieht er das größte Manko. Und im Gegenzug fallen dann die Treffer im eigenen Tor. Am Ende hieß es 2:6 bis Sicht der Iserlohner. 

Trainer Sebastian Jones findet trotz der zwei Niederlagen auch lobende Worte für seine Mannschaft: „Insgesamt waren wir, verglichen mit unseren Gegenüber, in vielem Sachen besser, was Schüsse blocken oder zum Beispiel Special Teams angeht. Aber wir müssen einfach lernen, ein komplettes Spiel zu spielen. Du kannst dir auf diesem Niveau in der Liga keine Aussetzer leisten, sondern musst über 60 Minuten konstant spielen und in dem Punkt waren uns die beiden Mannschaften etwas voraus.“


(Thomas Schaefer). Auch nach dem zweiten Ligawochenende bleibt die U20 der Young Roosters auf Erfolgskurs. Mit zwei Siegen in Rosenheim bleiben Sie in der DNL 2 weiter Spitzenreiter. Jelle Julien mit vier Treffer am Samstag und Christian Schiling mit zwei Toren und einem Assist am Sonntag stachen heraus.

Dem klaren Erfolg am Samstag folgte am Sonntag die Entscheidung erst in der Verlängerung. „Wie immer ist das Sonntagspiel ein komplett anderes. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Trotzdem haben wir einen Weg gefunden, das Spiel auf unsere Seite zu ziehen“, so Artur Grass. Als Rosenheim eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit das 2:2 machte, blieb man auf der IEC-Bank trotzdem ruhig. „Es war insgesamt ein auf und ab. Uns fehlte es an Kontinuität. Den Punkt hatten wir aber sicher und haben in der Overtime in Überzahl das Siegtor geschossen“, ergänzt der Trainer.

Am Samstag kam man nach der langen Anfahrt schwer in Tritt. Ein 0:1-Rückstand und eine deutliche Ansprache von Artur Grass in der ersten Drittelpause verfehlten ihre Wirkung nicht. „Ab dem zweiten Drittel sind wir besser in die Partie gekommen und haben am Ende das gespielt, was wir uns vorgenommen haben.“

In beiden Partie schmeckte Artur Grass das Spiel ohne Scheibe überhaupt nicht. „Die Entscheidungen vor der Puckannahme sowie die Laufwege gefielen mir nicht.“ Absolut positiv war derweil die Überzahlausbeute mit fünf Treffern aus zwölf Powerplays.

Auch wenn es nicht die beiden besten Spiele waren, mit der Punkteausbeute aus zwei Auswärtspartien in Bayern zeigt sich Artur Grass zufrieden. Am kommenden Wochenende kommt mit Bad Tölz der nächste Brocken. Der ECT verlor zum Saisonauftakt drei seiner vier Begegnungen gegen Aufsteiger Bietigheim und dürfte daher angefressen sein.

U13