Sparkasse Iserlohn unterstützt die Young Roosters 

Quelle: Sparkasse Iserlohn – Beratungszimmer in der Hauptstelle am Schillerplatz in Iserlohn im Roosters-Look

Die Young Roosters freuen sich, auch in dieser Saison auf die Unterstützung der Sparkasse Iserlohn zurückgreifen zu können. 

Das heimische Kreditinstitut spendete 10.000,00 Euro und leistet somit einen starken Beitrag zur Förderung des Iserlohner Eishockeynachwuchses. 

„Konstante Unterstützung wie durch die Sparkasse Iserlohn sind für die Nachwuchsförderung elementar wichtig“, so Tim Schneider, 1. Vorsitzender der Young Roosters.

„Die Sparkasse Iserlohn unterstützt jährlich zahlreiche Projekte im Iserlohner Raum. Daher freuen wir uns sehr, ein Teil davon zu sein und bedanken uns im Namen aller Young Rooster“, ergänzt der zweite Vorsitzende, Sebastian Reese. 

Bild / Quelle: Sparkasse Iserlohn – Beratungszimmer in der Hauptstelle am Schillerplatz in Iserlohn im Roosters-Look

Spielberichte vom Wochenende

U20 mit Pflichtsiegen gegen Garmisch / U15B unterliegt DEG knapp /

Souverän löste das U20-Team der Young Roosters ihre Pflichtaufgaben gegen den SC Riessersee. Dem 10:0 am Samstag folgte ein 6:2 am Sonntag, was dem IEC neben den sechs Punkten auch einen ordentlichen Zuschlag in der Torbilanz auf nun Plus 54 ergab.

Für Trainer Artur Grass stand gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, dem bislang nur ein Sieg in der ersten Saisonhälfte gelang, die Motivation seiner Mannschaft im Vordergrund. Aus seiner aktiven Zeit weiß er um die Schwierigkeit. „Wenn man gegen eine Mannschaft spielt, die eigentlich nicht in die Liga gehört, ist es schwer die Jungs zu motivieren“, sagt Grass und will es aber nicht als Respektlosigkeit gegenüber dem SCR verstanden wissen. 

Für ihn war es wichtig, dass sein Team sich nicht dem Niveau des Gegners anpasst und ein deutliches Ergebnis als Spitzenreiter gegen das Schlusslicht einfährt. Mit der 16:2-Bilanz aus beiden Partien zeigte er sich daher auch zufrieden. „So sollte für ein Top-Team das Ergebnis auch sein.“ Spiele wie gegen Füssen oder Riessersee sind auch für Artur Grass entspannter. Groß eingreifen muss er an der Bank nicht. Der Coach nutzte die Zeit, um sich das Verhalten der Spieler auf dem Eis genauer anzuschauen. „Die Jungs sollen diese Momente zusammen im Nachwuchs genießen. Sie sollen ihren Spaß haben.“ Das klappte am Samstagabend zumindest im letzten Drittel. „Sie haben schöne Kombinationen gezeigt und am Ende auch die Null für Ihren Torhüter gehalten.“ Am Sonntag legten die Young Roosters nach einem etwas schweren Start im zweiten Drittel für zehn Minuten einen Zwischenspurt hin, bevor sie im Schlussdrittel wieder die Zügel schleifen ließen. „Mich ärgert es, dass wir das letzte Drittel verloren haben“, erklärte Grass.

Am kommenden Wochenende stehen zum Abschluss der ersten Saisonhälfte erneut zwei Duelle gegen Kassel auf dem Programm. Der unbequem aufspielende Aufsteiger hält sich bislang gut in der Liga. „Sie sind immer ein schwieriger Gegner. Durch das Boxplay kommen wir nur über die Außenpositionen zu Möglichkeiten. Gleichzeitig warten sie auf Konter. Wir nehmen sie auf keinen Fall auf die leichte Schulter“, betont Grass, der vor der auswärtslastigen zweiten Saisonhälfte mit sechs Punkten eine möglichst ideale Ausgangsposition verschaffen will.


Die U15B-Mannschaft vom Seilersee unterlag den Kölner Junghaien am Sonntag morgen in der Balver Zinn Arena mit 3:4.

Trainer Sam Ciernik sah eine durchweg engagierte Leistung seines Jungjahrgangs in der Regionalliga B. „Besonders der erste Spielabschnitt hat mir gut gefallen“, so Ciernik nach dem Auftakt. „Wir haben uns in der vergangenen Woche vermehrt mit dem Spiel in der eigenen Zone beschäftigt und man konnte sehen, dass das defensive Verhalten auf jeden Fall schon beordneter war.“ Trotzdem musste man vier Gegentreffer hinnehmen, drei davon im Mittelabschnitt. „Das war ärgerlich. Wir haben uns bis dahin wirklich gut verkauft. Die Schüsse kamen dann alle von der blauen Linie und Köln hat vor unserem Tor schneller reagiert, als wir selbst. Da haben wir den Gegenspielern einfach zu viel Platz gelassen.“ Auch wenn die Young Roosters noch auf 3:4 rankamen, konnte das Ergebnis am Ende nicht mehr gedreht werden.


Die U13B unterlag am Samstagvormittag der Düsseldorfer EG mit 6:14.


Die U9 traf am Sonntagmittag beim Turnier in Köln auf den Gastgeber selbst sowie den Krefelder EV 81 und die Düsseldorfer EG. Trainer Karl Jasik ging dabei mit dem jüngsten Team des Turniers an den Start. „Die Kids haben super gekämpft und die neue Spielform sehr gut umgesetzt.“ Im U9 Bereich werden die Turniere in NRW seit dieser Saison gezielt in vorgegebenen Spielformen ausgetragen. Vor allem um den Kindern so gezielt beispielsweise das Spiel in der offensiven oder defensiven Zone näherzubringen.

Young Roosters bauen mit Kunsteis Ihr Leistungsangebot aus

SAL Showtechnik und Fischer & Schäfer Immobilien unterstützen den Nachwuchs

Die Iserlohn Young Roosters gehen neue Wege. Seit Freitag, den 14.10.2022 trainieren die jungen Kufencracks zusätzlich zur großen Eisfläche auf einer 100 Quadratmeter großen Kunsteisfläche.

Die Kunsteisfläche wird zukünftig zur Verbesserung der Schuss- und Stocktechnik genutzt. Aus Sicht der Verantwortlichen ersetzt das Kunsteis nicht das Eis. Durch die Kunsteisfläche erhalten die Trainer jedoch eine weitere Möglichkeit, ihr Training zu individualisieren und in kleineren Gruppen zu arbeiten.

Zusätzlich werden die Kinder dazu animiert, in ihrer Freizeit das Angebot zu nutzen. Dies steigert die Eigenmotivation und schafft somit Raum, ohne Anweisungen zu trainieren und Fortschritte zu erzielen.   

Tobias Pröpper, Hauptgesellschafter der SAL Showtechnik aus Balve und Mitgesellschafter der Fischer & Schäfer Immobilien mit Standorten in Dortmund und Balve, packte beim Aufbau der Fläche selbst mit an und stellt den Young Roosters bis Ende November 2022 die Trainingsmöglichkeit zur Verfügung.

„Als Eishockey- und Roosters-Fan ist es mir ein besonderes Anliegen, Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Als Unternehmer und Familienvater liegt mir das Thema Nachhaltigkeit besonders am Herzen. Der Testbetrieb ist eventuell ein Lösungsansatz für die Zukunft“, begründet Tobias Pröpper sein Engagement.        

Die Iserlohn Young Roosters bedanken sich für die außergewöhnliche Unterstützung.

Spielberichte vom Wochenende

U20 holt sechs Punkte gegen Füssen / U17 gewinnt beide Spiele In Düsseldorf / U15 unterliegt DEG / U13 sieglos in Köln

(Thomas Schaefer) Zwei mühelose Erfolge gegen den EV Füssen feierte das U20-Team der Young Roosters in der DNL Division 2. Der IEC dominierte beide Partien und festigt weiter seine Spitzenposition in der Liga. Durch Füssens teilweise überharte Aktionen schieden jedoch Leon Kotke und Daniel Seibel am Samstag verletzt aus.

Sportlich freute sich der 30-Jährige über die Komplimente des Gegner: „Fred Ledlin lobte unser Kombinationsspiel, die Laufwege und wie wir die Scheibe laufen lassen. Er sagt, das wir spielerisch viel zu weit weg sind und daher nicht in die Liga gehören“, berichtet Grass über sein Gespräch mit Füssens Trainer nach dem Kantersieg am Sonntag. Füssen, die aus Mangel an einheimischen Nachwuchscracks mehr als die vereinbarten zwei Nicht-EU-Spieler in der Saison einsetzt, präsentierte sich zu keinem Zeitpunkt als ein Gegner auf Augenhöhe. Torwart Davids Budas, der absprachegemäß sowohl am Samstag als auch am Sonntag zum Einsatz kam, konnte sich in den wenigen gefährlichen Szenen beweisen und sicherte sich den ersten und dem IEC den zweiten Zu-Null-Sieg der Saison. „Wir haben unseren Stiefel heruntergespielt“, fasst Grass zusammen. Anders als sonst war der Coach in der Vorbereitung diesmal mehr auf den Gegner eingegangen. „Normalerweise ist der Fokus auf uns gerichtet. Jetzt habe ich im Video die Schwächen von Füssen gezeigt und den Jungs gesagt, wie wir davon profitieren. Das haben wir gut ausgeführt und gute Lösungen gefunden.“ Am Sonntag hätte sich Grass dagegen eine noch bessere Chancenauswertung gewünscht. Alles in allem freut es ihm, dass die Mannschaft nach den schwächeren Chemnitz-Spielen nun wieder zurück in die Spur gefunden hat. „Wir haben direkt ein Statement gesetzt und sind zur alten Form zurückgekehrt.“ 

Das Trio mit Leon Bußmann, Noah Hahn und Daniel Geiger war am Wochenende in insgesamt drei Partien im Einsatz. Am Freitag und Samstag gewannen sie mit der U17 die beiden Auswärtsspiele in Düsseldorf, am Sonntag standen sie mit der U20 gegen Füssen im Kader. „Sie haben das Leadership gezeigt. Jedes Spiel ist gut für ihre Entwicklung. Sie übernehmen auch bei uns die Verantwortung“, erklärt Grass und sieht sie bereits in der Rolle der Leistungsträger als Jungjahrgang in der nächsten Saison. Am kommenden Wochenende gastiert der SC Riessersee am Seilersee. In der Vorbereitung auf den Tabellenletzten will Artur Grass wieder das sogenannte „Prescouting“ einsetzen und auf die Stärken und Schwächen des Gegners im Training eingehen. 


(Thomas Schaefer) Die Freude war Sebastian Jones anzusehen. Bei der Düsseldorfer EG gewann das U17-Team der Young Roosters die beiden Westduelle in der DEB U17 Division 1 und sicherte sich damit wichtige Punkte im Kampf um Platz 4.

Der IEC entscheidet nach dem 2:5 beim Saisonauftakt damit den direkten Vergleich mit der DEG für sich. „Das ist das, was nach dem Wochenende stehen bleibt“, bilanziert der Trainer. Das letzte Woche angesprochene Vorhaben ist am Ende geglückt. 

Die beiden Spielverläufe waren dabei unterschiedlich. Am Freitag drehten die Young Roosters nach einem 0:1-Rückstand nach nur 15 Sekunden im Mitteldrittel innerhalb von 185 Sekunden die Partie in eine 3:1-Führung. Zwei Treffer fielen in Unterzahl. Mit einem 4:1 ging es in das letzte Drittel. „Wir sind zu locker in die Partie gegangen. Es fehlte die letzte Spannung. Wir haben in der Pause deutlich kommuniziert, dass wir im ersten Drittel nicht das gezeigt haben was wir können“, berichtet Jones. „Wir sind am Anfang zu locker gestartet. Nach den Toren machte sich das Gefühl noch mehr breit, einen lockeren Sieg einfahren zu können“, schmeckte Jones die Haltung seines Teams nicht. Düsseldorf verkürzte so innerhalb von zwei Minuten auf 3:4. Die Führung gaben die Young Roosters aber nicht mehr aus der Hand. „Wir haben dann zum richtigen Zeitpunkt nachgelegt“, konnte sich Jones auf seine Schützlinge verlassen. „Am Ende war es keine Top-Leistung, weil wir zu nonchalant waren“, erinnert er sich bei dem Gedanken an Worte des früheren Roosters-Coach Doug Mason.

Am Sonntag lief es zunächst nicht nach Plan. Zur „Halbzeit“ lag der IEC mit 0:3 zurück. Das Team und der Trainer vertrauten aber in die eigenen Stärken und hielten weiter an ihrer Linie fest. „Ich bin morgens schon mit einem guten Gefühl aufgestanden und haben den Jungs auch nach dem 0:3 gesagt, dass wir das Spiel gewinnen werden.“ Mit den beiden Anschlusstreffern kurz vor und direkt nach der zweiten Pause kippte die Partie in Richtung der Young Roosters. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 12 Sekunden sicherten sie sich den zweiten Sieg. „Das war hart erkämpft. Auf diese Art bekommen wir eine Gewinnermentalität in unsere Köpfe. Wir sind dominant aufgetreten. In solchen Momenten wächst man als Team zusammen.“ Gegenüber dem ersten Spiel gegen die DEG sah Sebastian Jones gute Fortschritte. Am kommenden Wochenende ist die U17 spielfrei.


Die U15 der Iserlohn Young Roosters muss sich sowohl auf heimischem Eis als auch auf auswärtigem der Düsseldorfer EG geschlagen geben. Am Samstag unterlagen die Sauerländer trotz guten Starts am Ende mit 3:8, während am Sonntag ein 0:4 folgte. Trainer Sam Ciernik war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden und kritisierte vor allem die mangelnde Konsequenz: „Wir haben einfach nicht das umgesetzt, was wir uns im Training erarbeitet haben. Wir müssen das Gelernte effektiver in die Spiele transferieren. Aber wir werden uns das gemeinsam noch mal anschauen und dann unter der Woche daran arbeiten.“


Die U13A verlor ihre Partie in Köln bei den Junghaien am Sonntagmittag deutlich mit 1:8.

Menden KFO neuer Hauptsponsor der Young Roosters 

(AM) Iserlohn, 14.10.2022 – Die Iserlohn Young Roosters freuen sich einen neuen aber auch gleichzeitig alten Sponsor an sich binden zu können. Dr. Stephanie Elten, Inhaberin der Kieferorthopädie Praxis Menden KFO, wird ab dieser Saison die Young Roosters als Werbepartner unterstützen.

Das Logo wird bereits in wenigen Wochen auf den Eishockeyhosen der DNL2 Mannschaft zu sehen sein. 

Dr. Stephanie Elten ist bereits seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil der Roosters Familie. Zwei von insgesamt drei Kindern waren im Nachwuchs als Spieler tätig. Nils Elten steht derzeit bei den Iserlohn Roosters unter Vertrag und spielt aktuell für den Kooperationspartner aus Herne in der Oberliga.   

„Als Mutter von drei Kindern weiß ich, wie wichtig Sport als Ausgleich ist. Daher freue ich mich die Kinder und Jugendlichen der Young Roosters zu unterstützen“, erklärt Dr. Stephanie Elten. 

Die Praxis mit Sitz in Menden setzt auf innovative Behandlungsmethoden, moderne Praxisräume und eine familiäre Atmosphäre. Auch das Thema Mundschutz kommt nicht zu kurz. Die Kieferorthopädie Praxis Menden KFO erstellt für jede Kontaktsportart den passenden Mundschutz. 

„Im Namen des gesamten Vereins möchte ich mich bei Dr. Stephanie Elten für ihre Unterstützung bedanken. Sowohl Nils als auch Ben durfte ich als Trainer bereits in der Vergangenheit betreuen. Umso mehr freue ich mich, dass die alte Verbundenheit zum Verein nie abgerissen ist“, so Axel Müffeler, Sportlicher Leiter der Young Roosters. 

KidsDay 2022

Schneider: „Eine gelungene Veranstaltung“ / Acht Roosters Spieler mit auf dem Eis / Weiterer KidsDay geplant

Rund 40 Kinder waren am vergangenen Mittwoch beim KidsDay auf dem Eis. Außerdem waren zahlreiche Helfer und Helferinnen mit dabei, die den Neulingen tatkräftig zur Seite standen und die ersten Schritte auf dem Eis begleitet haben. Dabei steht bei den Kleinsten vor allem das Vertrautmachen mit dem Element Eis an vorderster Stelle. Bei 40 Laufanfängern kam dabei zumindest eine Langeweile auf. Neben den Hauptamtlichen Trainern der Young Roosters waren außerdem weitere Hilfstrainer sowie Spieler der U15 und U9 mit dabei. Und obwohl auch die Roosters Spieler Casey Bailey, Kirs Foucault, Brent Raedeke, Chris Brown, Tim Bender, Hubert Labrie, Andy Jenike und Lukas Jung ihre Expertise weitergaben, war das Highlight für alle angehenden Eishockeycracks Urmel, das Maskottchen des Deutschen Eishockey-Bundes e.V.

„Mit 40 Paar Schlittschuhen, Helmen und Schonern haben wir das Maximum der zu vergebenen Ausrüstungen erreicht“, begründet Christina Schäfer, Organisatorin der Young Roosters Laufschule, den Aufnahmestop, denn Anfragen wären in der Tat noch mehr da gewesen. „Auch in der Laufschule sind wir momentan voll. Doch in einigen Wochen werden sich auch diese Gruppen wieder etwas lockern, sobald die ersten Kinder in den geregelten Trainings- und Spielbetrieb übergehen.“

„Alles in Allem war es eine durchweg gelungene Veranstaltung. Aufmerksamkeit für unseren Sport und den Standort hier in Iserlohn zu generieren ist uns eine wichtige Angelegenheit. Und wenn man dann die vielen glücklichen Kinder auf dem Eis sieht, lohnt es sich doppelt“, freut sich Tim Schneider, 1.Vorsitzender Young Roosters über das durchweg positive Feedback zum KidsDay 2022.

Ein weiterer KidsDay sowie ein GirlsDay sind in dieser Saison ebenfalls geplant. Sobald es dazu konkrete Informationen gibt, werden diese zeitnah veröffentlicht.

Spielberichte vom Wochenende

U13 fährt ersten Sieg der Saison ein / U17 dominiert gegen ETC / U20 muss erste Niederlage hinnehmen


Die U13 der Young Roosters konnte in der Hauptrunde der U13 Regionalliga A endlich ihren ersten Sieg erzielen.

Am Samstag (08.10.22) ging es auf heimischem Eis gegen die Löwen Frankfurt. Nachdem das erste Drittel, in dem Danil Demtschenko gleich zwei Mal traf, mit einer 2:0-Führung ausging, endete das zweite Drittel 2:2. Die Sauerländer drehten noch mal auf und konnten das Spiel am Ende durch drei weiteren Tore (Henry Lang (zwei Mal) und Danil Demtschenko) mit 5:2 für sich entscheiden.

Am darauffolgenden Tag (Sonntag, 09.10.22) ging es gegen die Young Huskies aus Kassel. Zunächst konnten die Sauerländer im ersten Drittel ihre gute Leistung vom vorherigen Tag halten. Mika Graß traf für seine Farben zum 1:0-Zwischenstand. Doch auch in diesem Spiel sollte der Mittelabschnitt nicht so erfolgreich sein. Nach einem Tor durch Danil Demtschenko mussten die Sauerländer gleich drei Gegentoren hinnehmen.  Mit einem 2:3-Rückstand ging es ins letzte Drittel. Die Sauerländer schafften es aber durch zwei weitere Tore von Danil Demtschenko auszugleichen und besiegelten damit den 4:4-Endstand.

Trainer Tomasz Mery zeigte sich nach den beiden Partien mit der Leistung seiner Mannschaft durchweg zufrieden: „Wir haben es geschafft, deutlich konstanter und mannschaftlich kompakter aufzutreten. Das waren zwei gute Spiele und die Spieler haben alle durch die Bank weg eine gute Leistung gezeigt.“


(Schaefer) Mit zwei deutlichen Siegen gegen den ETC Crimmitschau fuhr die U17 der Young Roosters wichtige Punkte in der Nordgruppe der DEB Division 1 ein.

In beiden Partien waren die Effizienz und eine jeweils sehr gute Torwartleistung die Grundlagen für die letztendlich deutlichen Erfolge über den Gast aus Sachsen.

Im Vorfeld hatte Sebastian Jones die Spiele gegen Crimmitschau als schwierig eingestuft, was sich zumindest in den Anfangsphasen beider Partien bestätigte. „Am Anfang gab es durchaus Momente, wo uns der Torwart mit einigen Paraden im Spiel gehalten hat“, berichtet Jones vom ersten Spiel am Samstag. Jones monierte auch die fehlende Einstellung zum Gegner. „Du reizt die Jungs vor. Es ist halt nicht Berlin oder Köln. Sie müssen dann im Spiel ihre Erfahrung machen, wenn die letzten paar Prozent Einsatz fehlen.“ Vom Verlauf sah Jones ein ausgeglichenes Spiel. „Es war nicht so, wie es das 6:1 vermuten lässt. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht.“ Im letzten Drittel sorgten die Young Roosters dann für Zufriedenheit bei ihrem Coach. „Es war ok, wir haben dort weniger Chancen zugelassen.“

In Spiel zwei am Sonntag kam der IEC im ersten Drittel nicht über ein 1:1 hinaus. Erst im zweiten Abschnitt sorgten die Hausherren für Klarheit, zum Teil mit einigen guten Aktionen. „Das hat zum Teil sehr gut ausgesehen“, freute sich Jones. Dennoch kam Crimmitschau aber auch hier durch individuelle Fehler der Young Roosters zu einzelnen Chancen, die durch Sean Kuklok vereitelt wurden. Steigerungsfähig ist auch noch das Powerplay, hier wurden in beiden Duellen nur zwei von fünfzehn Möglichkeiten genutzt.

Insgesamt sieht Sebastian Jones seit Saisonbeginn Fortschritte. „Ich sehe eine Entwicklung im Team, das zeigen auch die beiden Siege gegen Crimmitschau“, verweist er gleichzeitig auf die Kölner Niederlage bei den Sachsen vor zwei Wochen. „Wir haben die sechs Punkte souverän eingefahren und sind damit unseren internen Zielen einen großen Schritt näher gekommen.“ 

Am kommenden Wochenende stehen am Freitag und Samstag zwei Gastspiele bei der Düsseldorfer EG an. „Dort müssen wir direkt weitermachen. Wir wollen den direkten Vergleich für uns entscheiden“, setzt Jones auch wieder auf das starke 2006er-Trio mit 

Leon Bußmann, Daniel Geiger und Noah Hahn.


(Schaefer) Die erste Niederlage der Saison kassierten die U20-Young Roosters beim Auswärtstrip in Chemnitz. Am Sonntag sorgten sie dann mit einem starken Endspurt dafür, dass zumindest drei Punkte mit auf die Heimreise genommen werden konnten.

Trainer Artur Grass zog insgesamt eine unbefriedigende Bilanz. „Das war mit Abstand unser schwächstes Wochenende.“ Sauer machte ihn dabei weniger die Niederlage an sich sondern das Zustandekommen des 3:4 am Samstagabend. „Wir sind zu leichtsinnig in das Spiel gegangen. Die Jungs waren sich der Verantwortung nicht bewusst. Alle vier Gegentore haben wir durch individuelle Fehler hergeschenkt“, monierte er im Gespräch auf der Rückfahrt die fehlende Einstellung. Nach einem verkorksten Anfangsdrittel hatte eine deutliche Pausenansprache die gewünschte Wirkung. Zumindest kurzfristig. „Im zweiten Drittel war es ein komplett anderes Team auf dem Eis“, so Grass. Mit einer 3:2-Führung ging es in den Schlussabschnitt, wo der IEC aber wieder seine Linie verlor. „Wir hätten einfach nur weitermachen müssen. Ich bin daher sehr enttäuscht, dass wir das Spiel aus der Hand gegeben haben“, machte Grass seinen Ärger Luft. Weil der Gegner eben nicht besser war, sondern eigene Fehler und das Abweichen von der eigenen Linie für die Niederlage sorgten, sah Grass sein Team als Tabellenerster für das Sonntagspiel in der Pflicht.

„Die Partie war leider nicht viel besser. Die Mannschaft begann an sich zu zweifeln, weil Chemnitz mit dem Boxspiel die Mitte dicht machte. So kamen wir nur über die Außenpositionen zum Zug“, so der Coach. Artur Grass zeigte seinen Schützlingen immer wieder Lösungen auf, was dann im letzten Drittel endlich fruchtete. Aus dem Powerplay heraus drehte der IEC innerhalb von 57 Sekunden das Spiel und sorgte mit zwei Schüssen ins leere Tor am Ende für die Entscheidung. „Wir haben einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Das war ein Lernprozess für uns. Es zeigt wie wichtig jeder Einzelne für das Team ist.“ Grass hatte erwartet, das durch das Fehlen des 2006er-Trios (Einsatz bei der U17) andere Spieler die Chance für einen Schritt nach vorne nutzen. „Ich hatte mir dort mehr erhofft.“

Zufrieden zeigte er sich dagegen mit der Leistung von Torhüterin Sara Brammen. Sie kam in beiden Spiel zum Einsatz, da sich Artur Grass an die Abmachung hielt, mit Julien und Donins nur zwei Ausländer einzusetzen. „Ich wollte sechs Verteidiger im Line-up behalten. Gegen Füssen bekommt Davids Budas seine zwei Einsätze im Tor“, erklärte Grass.

Kronhardt stürmt für DEB-Auswahl

Iserlohner Stürmer erneut im Aufgebot der U16-Nationalmannschaft

Stanislav Kronhardt wird im Oktober erneut im Kader der U16-Nationalmannschaft stehen und vom 10.-16.10.2022 im finnischen Vierumäki seine nächsten Länderspiele bestreiten. Verteidiger Timo Hausfelder sowie Torhüter Sean Kuklok stehen auf Abruf bereit und können gegebenenfalls noch in den Kader rücken. Die deutsche Mannschaft trifft dabei in drei Spielen auf Finnland.

Alle drei Iserlohner haben Anfang August bereits gemeinsam am Sichtungslehrgang in Füssen teilgenommen. Kronhardt und Hausfelder wurden daraufhin von U16-Nationaltrainer Collin Danielsmeier in das Aufgebot für das 3-Nationen-Turnier im Allgäu berufen. Dort traf die DEB-Auswahl auf die Schweiz und auf Österreich. Das Turnier konnte die deutsche Mannschaft erfolgreich mit zwei Siegen (GER – SUI 5:1 / GER – AUT 7:0) für sich entscheiden.

Spielberichte vom Wochenende

U15B erfolgreich in Ratingen / U20 holt fünf Punkte im Spitzenduell


Die U15B traf am vergangenen Wochenende in der NRW Regionalliga B auf die Ratinger Ice Aliens und Trainer Sam Ciernik durfte sich mit seiner Mannschaft nach 60 gespielten Minuten über ein deutliches 13:1 freuen: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Die Mannschaft tritt immer mehr als Kollektiv auf und nicht als Einzelspieler. Das freut mich sehr zu sehen, genau wie die Tatsache, dass die Trainingsinhalte in unser Spiel übertragen werden. Es gibt natürlich noch einige Dinge, die uns fehlen, aber wir haben unter dem Strich eine gute Leistung gezeigt, mit der alle zufrieden sein können.“


(Thomas Schaefer).  Auch in den beiden Spitzenspielen gegen den Tabellenzweiten SC Bietigheim behielten die Young Roosters in der U20 DNL Division 2 die Oberhand und festigten somit ihren Platz als Tabellenführer.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft“, stand Trainer Artur Grass nach den beiden Siegen gegen den SC Bietigheim das Lächeln im Gesicht. Stolz machen ihn aber nicht nur die beiden Erfolge in den Topspielen der DNL2, sondern auch die ersten zehn Partien der aktuellen Saison.

Mit zehn Siegen rangieren die Young Roosters mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von 44:17 an der Tabellenspitze.

Gegen Aufsteiger Bietigheim, die neben dem IEC sich bereits zum Topteam der Liga entwickelt haben, war es in beiden Partien über die gesamte Spielzeit von 122 Minuten zwei Duelle auf Augenhöhe. Das Team vom ehemaligen ECD-Torhüter Rupert Meister (Bundesliga-Saison 1987/88) präsentierte sich physisch und läuferisch stark und war für die Young Roosters der erste Prüfstein in der aktuellen Spielzeit. „Wir haben uns bisher auf das Spiel mit der Scheibe konzentriert, gegen Bietigheim hatten wir jedoch nicht so viel Scheibenbesitz wie gegen die anderen Gegner. Wir wussten, dass es daher auf die Special-Teams ankommt“, erklärte Grass im Anschluss. In der Vorbereitung lag im Eistraining daher der Schwerpunkt auf dem Powerplay. Mit Erfolg. Im Sonntagspiel fielen alle Treffer, tags zuvor das 2:3 in Überzahl. Insgesamt wurden vier von zehn Powerplays erfolgreich genutzt. Im Gegenzug ließ der IEC nur zwei Tore in elf Unterzahlsituationen (zweimal 3 gegen 5) zu. „Wir haben uns für die gute Arbeit unter der Woche belohnt“, freute sich Artur Grass. Der Coach war sich bewusst, dass auch das Glück auf seiner Seite war. Im zweiten Drittel trafen die Gäste dreimal das Gestänge. Stark waren auch wieder die Torhüterleistungen. Sowohl Sebastian Wieber als auch Adam Gerhardt parierten einige hundertprozentige Chancen des SCB.

Selbst ein 1:3-Rückstand und das 3:4 direkt nach dem Ausgleich im ersten Duell zehn Minuten vor Spielende brachte den IEC nicht aus dem Konzept. „Wir finden immer einen Weg Spiele zu gewinnen. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Wir haben eine Championship-Culture“, weiß Grass um die Stärke des Teams. Sowohl Artur Grass als auch Rupert Meister waren sich über das sehr gute Niveau der Partie einig. „Das entsprach dem Tabellenstand, Erster gegen Zweiter“, so Meister, der gern mehr Punkte mit auf dem Heimweg genommen hätte. „Das waren zwei schöne DNL-Spiele für das deutsche Eishockey“, ergänzte Grass. 

Am kommenden Wochenende gastiert der IEC in Chemnitz. Artur Grass erwartet dort einen auf Konter ausgerichteten Gegner und warnt vor den Zwei gegen eins-Situationen.