Spielberichte zum Wochenende

U20 weiterhin an der Tabellenspitze / U17 Punktlos gegen Köln / U15B besiegt Troisdorf deutlich / U13B mit Sieg in Kassel


(Thomas Schaefer) Mit zwei soliden Auftritten gegen den ESV Chemnitz startete das U20-Team der Young Roosters aus der zweiwöchigen Länderspielpause in den Endspurt der DNL 2-Hauptrunde. Gegen die unbequem aufspielenden Sachsen gelang am Samstag auch mit einem kurzen Line-up ein ungefährdeter Erfolg, am Sonntag sorgte dann ein voller Kader für einen Kantersieg.

„Am Samstag fehlte uns nach zwei Wochen Spielpause etwas die Kondition. Das Energielevel beim Spiel ohne Scheibe war nicht da. Uns fehlte dort die Laufbereitschaft die man gegen einen technisch schwachen Gegner braucht, um ihn unter Druck zu setzen“, erklärte Trainer Artur Grass. Weil Leon Bußmann, Daniel Geiger und Noah Hahn bei der U17 gegen Köln im Einsatz waren, stand ihm am Samstag nur ein kleiner Kader mit 16 Feldspielern zur Verfügung. „Chemnitz war und ist ein unangenehmer Gegner. Sie haben einen starken Torhüter, der uns schon letztes Jahr das Leben schwer gemacht hat“, erklärt Grass. Der IEC zielte im Spiel dann auf die Schwächen des Torhüters bei den Nachschüssen ab. „Aus einem schlechten Winkel haben wir beim ersten Tor auf die Schoner geschossen, der Rebound landete dann im leeren Tor“, erklärt Grass. Was einer der Schlüsselfaktoren gegen Chemnittz war, die sich weniger aufs Spielerische sondern mehr aufs Forchecking und das Tiefspielen der Scheibe konzentrierten.

In beiden Partien kamen die Young Roosters etwas schwer in Tritt. Leon Kotke glich sowohl am Samstag als auch Sonntag jeweils den anfänglichen Rückstand aus. In der ersten Partie blieb es bis sieben Minuten vor Schluss eng. Jelle Julien sorgte dann für die Vorentscheidung, Max Honselmann beseitigte eine Minute vor Schluss letzte Zweifel am Sieg. „Wir sind unter unseren Möglichkeiten geblieben. Ich verstehe die Jungs, da es schwierig ist gegen solche Teams zu spielen. Dennoch müssen sie lernen, auch solche Spiele nach Hause zu holen“, hat Artur Grass den Fokus auf die Entwicklung der Nachwuchscracks. Was dann auch seine insgesamt leichte Unzufriedenheit nach dem deutlichen Erfolg im Spiel zwei erklärt. „Von den sechs Dritteln haben einzig am Sonntag in den letzten zwanzig Minuten das umgesetzt, was wir die Woche trainiert haben.“ Geholfen hat dabei auch das volle Line-up. Innerhalb von 66 Sekunden traf der IEC dreimal und konnte danach die Partie verwalten.

Mit zehn Punkten Abstand führen die Young Roosters als das beste Offensiv- und Defensivteam die Liga an. Keinesfalls will sich Artur Grass darauf ausruhen. Schließlich stehen die kommenden sechs Partien alle auf fremden Eis (Füssen, Riessersee, Bietigheim) an. Damit die langen Auswärtstrips auch erfolgreich gestaltet werden, will Artur Grass die Mannschaft optimal vorbereiten. „Ausrutscher wollen wir uns keine erlauben.“


(Thomas Schaefer) Zwei Niederlagen gegen Köln kassierte das U17-Team der Young Roosters in der Nordgruppe der DEB Division 1. Durch die Serie von sechs Niederlagen rückt das Saisonziel Platz vier in weite Ferne. Mit 19 Punkten aus 15 Spielen rangiert das Team nun auf Rang sechs, Köln hat als vierter vier Punkte mehr auf dem Konto aus nur zwölf Partien.

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause erwischten die Young Roosters im Heimspiel am Samstagabend einen absoluten Fehlstart. „Wenn man eine Definition von einem unglücklichem Start haben will, haben wir das erlebt. Der erste Schuss ist drin, der zweite Schuss ist drin. Der sechste Schuss ist das vierte Gegentor“, erläutert Sebastian Jones das Zustandekommen einer klaren Niederlage.  Köln bestrafte die individuellen Fehler des IEC eiskalt. Weil Torhüterin Sara Brammen auch nicht ihren besten Tag erwischt hatte, brachte der Trainer nach dem 4:1 Sean Kuklok. „Wenn man gut im Spiel ist, Torchancen hat, man eigentlich auf Augenhöhe ist und die ersten Schüsse drin sind, wird es vom Spielverlauf echt schwierig.“  Was den Frust im Team wachsen ließ. Durch viel zu viele Strafzeiten schwächten sich die Young Roosters selbst. Und auch dies nutzte Köln gnadenlos zu weiteren Treffern aus. Allein Leon Bußmann kassierte 33 Strafminuten und war wegen seiner Spieldauerdiziplinarstrafe nach einem Bandencheck am Samstag gesperrt.  „Auf dem Weg zu Höherem, müssen die Spieler lernen, auch mit solch einem Spielverlauf umzugehen. Das haben einige nicht geschafft“, kritisiert Jones. Allein mit der kämpferischen Einstellung seines Teams war er zufrieden. Dennoch streicht Jones heraus, dass Köln nicht so dominierte, wie es das Ergebnis den Anschein gibt. „Das was auf dem Papier steht, spiegelt nicht den Unterschied zwischen den zwei Mannschaften wieder.“

Am Sonntag geriet der IEC erneut früh in Rückstand und fand erst im zweiten Drittel in die Partie. Köln führte dort schon 4:0. Bis Mitte des Schlussdrittels verkürzten die Gäste auf 3:4. Zu mehr reichte es aber nicht mehr. „Wir haben gekämpft, Schüsse geblockt und dagegen gehalten.“ Sebastian Jones stieg trotz des 3:6 am Ende einigermaßen zufrieden in den Bus. Weil man eben spielerisch auch nicht heillos Unterlegen war.

Am kommenden Wochenende wartet mit Spitzenreiter Dresden das nächste Top-Team der Liga. „Wir müssen mit dem Mindset dorthin fahren uns nicht verstecken zu müssen.Wir dürfen nicht aufs Scoreboard fixiert sein, sondern auf das was wir spielen.“ 


Mit einem deutlichen 13:1-Heimsieg endete die Partie der U15B am Samstagvormittag in der BALVE Zinn Arena am Seilersee gegen Troisdorf Dynamite. Kingston Danielsmeier (2), Maxime Bauer (2), Lennox Dumrau (3), Levin Bichner, Cecil Cirkel, Max Neidhardt, Malte Topp, Olexandre Movchan und Dominik Schwab trugen sich dabei in die Torschützenliste ein.


Die U13B traf am Samstagvormittag auf die EJ Kassel Young Huskys und konnte diese auf auswärtigem Eis mit 10:5 besiegen. Die Torschützen waren Graß (3), Schaub (2), Kulczynski (2), Oedekoven, Heinigk und Grab.


Die U9A nahm am vergangenen Wochenende erfolgreich am Turnier in Düsseldorf teil. Trainer Karl Jasik freute sich nach dem Turnier über die geschlossene Mannschaftsleistung gegen das mit Krefeld, Köln und dem Gastgeber selbst hochkarätig besetzte Teilnehmerfeld: „Die Kids haben eine sehr gutes Turnier gespielt und eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt!“

U13 belegt 3.Platz

Erwin-Müller-Cup in Augsburg

Am 12. und 13. November hat der 11. internationale U13 Erwin-Müller-Cup im Curt-Frenzel-Stadion in Augsburg stattgefunden und auch die Young Roosters waren mit dabei.

In der Gruppe A sind die Iserlohner gegen die Mannschaften des EHC München, des HC Meran Juniors und des Augsburger EV angetreten. Die Sauerländer eröffneten den Cup mit dem Spiel gegen die Juniors vom HC Meran und mussten gleich beim Auftakt eine 1:2- Niederlage in Kauf nehmen, ließen sich davon aber nicht beirren. Denn das zweite Spiel lief dann deutlich erfolgreicher und die Iserlohner konnten sich gegen den EHC München einen 2:3-Sieg erkämpfen. Auch das letzte Gruppenspiel konnte das Team der U13 für sich entscheiden. Mit einem deutlichen 1:7-Sieg gegen den Augsburger EV beendeten die Iserlohner die Gruppenphase auf dem ersten Platz.

Am Sonntagvormittag ging es dann in der Zwischenrunde gegen den erstplatzierten der Gruppe B, den Schwenninger ERC, aufs Eis. Das Spiel endete mit einer 0:2-Niederlage (0:2) aus Iserlohner Sicht, weshalb es in der Finalrunde gegen den EHC München um Platz drei ging. Mit einem deutlichen 4:0-Sieg sicherten sich die Young Roosters den dritten Platz des Turniers.

Hahn und Bußmann im U17 DEB-Aufgebot

Auf Vorschlag von Honorar-Bundestrainer Philip Kipp wurden die Iserlohn Young Roosters Spieler Leon Bußmann und Noah Hahn in den Kader der U17-Nationalmannschaft berufen. Vom 08. Bis zum 13. November geht es für die DEB-Auswahl zum 4-Nationen-Turnier nach Poprad (Slowakei).

Zuvor war Noah Hahn bereits als einer von acht Verteidigern mit der U17-Nationalmannschaft beim 5- Nationen-Turnier in Colorado Springs (USA) und konnte dort wertvolle Erfahrungen sammeln und sich mit den besten Spielern seines Jahrgangs messen. In der vergangenen Saison standen die beiden Young Roosters bereits gemeinsam bei der U16-Nationalmannschaft auf dem Eis, im U17-Bereich ist dies das erste Mal. Bei dem 4- Nationen-Turnier treten die beiden mit der deutschen U17-Nationalmannschaft in drei Spielen gegen die Slowakei, gegen Österreich und Frankreich an.

Spielplan

10.11.2022 | 13:30 | Frankreich – Deutschland 

11.11.2022 | 17:00 | Slowakei – Deutschland

12.11.2022 | 11:30 | Deutschland – Schweiz

Spielberichte vom Wochenende

U17 ohne Punkte im Westduell / U15 sieglos gegen Düsseldorfer EG

(Thomas Schaefer) Ohne Punktgewinn blieb das U17-Team der Young Roosters in den beiden Westduellen gegen den Krefelder EV. Wie schon eine Woche zuvor in Berlin, konnte der IEC das Samstagspiel ausgeglichen gestalten während man in Spiel am Sonntag chancenlos blieb.

Artur Grass, der den erkrankten Sebastian Jones hinter der Bande vertrat, räumte Krefelds Überlegenheit unumwunden zu. „Das war ein Klassenunterschied. Sie waren uns in allen Belangen überlegen. Sie sind biologisch einfach weiter, sind körperlich und läuferisch stark und haben gute Schüsse“, so der Trainer nach dem 1:9 am Sonntag. Wie schon tags zuvor lagen die Young Roosters nach dem ersten Drittel mit zwei Toren zurück und verkürzten zur „Halbzeit“ auf 1:2. „Weil Krefeld Druck machte, wollten wir es über die langen Pässe versuchen. Wir hatten drei oder vier gute Situationen.“ Doch die Hoffnung auf einen Punktgewinn machte der KEV keine Minute später mit einem Doppelschlag innerhalb von 49 Sekunden zunichte. Die Moral beim IEC, der auf Leon Bußmann verzichten musste, ging daraufhin in den Keller. Was Krefeld eiskalt ausnutzte. Mit der guten Chance zum 2:4 wäre vielleicht das Selbstvertrauen wieder zurückgekommen, doch stattdessen erhöhten die Gäste auf 5:1. Im Schlussdrittel kontrollierte der KEV die Partie, die Young Roosters hielten zumindest kämpferisch dagegen, sodass es am Ende wenigstens nicht zweistellig wurde.

Nah an einem Punktgewinn war man dagegen am Samstagabend. „Schade, wir haben wir gut gespielt und hatten unsere Momente. Teilweise hatten wir sogar mehr vom Spiel“, berichtet Grass. Während es bei Fünf gegen fünf ein Spiel auf Augenhöhe war, entschied Krefeld die Partie allein im Powerplay für sich. Vier Minuten vor Schluss besaß Daniel Geiger mit seinem Alleingang die Chance zum 3:3, scheiterte aber am Krefelder Torhüter. „Er hat sich sehr darüber geärgert“, erklärt Grass.

Für das U17-Team steht wegen der Länderspielpause die nächste Partie erst wieder am 18. November gegen Köln an.


Die U15 der Iserlohn Young Roosters unterlag am Wochenende der Düsseldorfer EG mit 2:5.

In einem ausgeglichenen ersten Spielabschnitt schafften es die Gäste von der Brehmstrasse wenige Sekunden vor der Pause den Führungstreffer zu erzielen. Doch die Young Roosters ließen sich dadurch nicht beirren und glichen gleich im ersten Wechsel des zweiten Drittels durch Konstantin Esaulov aus. Von da an, war die Partie deutlich offener und beide Mannschaften erarbeitete sich ihre Chancen. Den zwischenzeitlichen erneuten Führungstreffer der DEG egalisierte Lennox Dumrau per elegantem Solo zur Hälfte der Partie. Die Sauerländer gingen mit einem Ein-Tore-Rückstand in den Schlussabschnitt. Obwohl die Young Roosters weiterhin gut im Spiel waren, mussten sie dennoch gleich zu Beginn des letzten Drittels den vierten Gegentreffer hinnehmen. Ciernik zog den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers, vergebens, ein weiterer Zähler auf Seiten der Heimmannschaft sollte nicht mehr fallen. Die DEG hingegen traf per Empty Net zum 2:5-Endstand.

Spielberichte vom Wochenende

U20 zwei souveräne Siege gegen Kassel / U17 holt einen Punkt in Berlin


(Thomas Schaefer) Das U20-Team der Young Roosters gibt weiterhin den Ton in der DNL Division 2 an. Mit einem reduzierten Kader fuhren sie gegen Aufsteiger Kassel zwei souveräne Siege ein. Der Abstand zum Zweiten Bietigheim beträgt zehn Punkte. Der Spielplan beschert dem IEC nun eine zweiwöchige Spielpause.

Die dreizehn Treffer gegen die hart spielenden Young Huskies stellten Artur Grass am Ende zufrieden. „Der Job ist erfüllt. Am Beispiel Bad Tölz oder der Niederlage von Bietigheim gegen Chemnitz zeigt sich, dass man gegen solche Teams auch verlieren kann“, will der Trainer die Erfolge aber keinesfalls als Selbstverständlichkeit verstehen. In beiden Partien übernahm erneut die erste Reihe die Verantwortung und sorgte fast im Alleingang für die Tore.

Am Samstag in Kassel brauchte es einen Zwischenspurt im zweiten Drittel für die richtige Wendung in der Partie. „Wir haben uns am Anfang richtig schwer getan. Kassel hatte teilweise mehr vom Spiel. Unsere Verteidiger waren richtig schlecht. Das habe ich ihnen auch so gesagt“, berichtet Grass. Zu der deutlichen Ansage in der ersten Drittelpause gehörte dann aber auch der Lösungsansatz, um es besser zu machen. „Im Spiel brauchte ich dann gar nicht mehr viel reingrätschen. Die Führungsspieler haben es gut gemacht.“ Keine Entschuldigung sollte die späte Anreise in Kassel sein. Aufgrund eines Staus kam der Bus erst 45 Minuten vor Spielbeginn an der Eissporthalle an. Um 15 Minuten konnte der Anpfiff noch verschoben werden, an die übliche Vorbereitung war trotzdem nicht zu denken. „Es war auch kleiner Test wie die Mannschaft mit solchen Situationen umgeht“, sagte Grass.

Im Heimspiel am Sonntag stand auch wegen des kurzen Line-ups die Disziplin im Vordergrund. „Kassel ist die Undisziplinierteste Mannschaft der Liga. Sie haben die meisten Strafminuten. Wir durften uns nicht darauf einlassen und wollten lieber Über- statt Unterzahl spielen“, bereitete Grass seine Schützlinge entsprechend vor. Mit drei Powerplaytreffern und einem Shorthander ging das Vorhaben auch auf. Dennoch blieb es phasenweise eng. „Die Gegentore waren ein Weckruf, danach hat die Mannschaft immer nachgelegt“, freute sich Grass über die Reaktion und das Ergebnis einer Entwicklung der jungen Cracks. Drei Minuten vor Ende gab es dann doch vor dem Iserlohner Tor eine handfeste Auseinandersetzung, Max Kleinschmidt kassierte eine Spieldauerstrafe. Zu dem Zeitpunkt war das Spiel aber schon entschieden.

Mit Blick auf die kommende auswärtslastige Rückrunde sollen die Spieler die Pause für andere Dinge nutzen. „Wir geben ihnen am Wochenende drei komplett Tage frei. Eishockey soll mal keine Rolle spielen“, erklärt Artur Grass. Noah Hahn und Bußmann nehmen derweil mit der U17-Nationalmannschaft am Vier-Nationen-Turnier in der Slowakei teil.

Anekdote am Rande: Ein plötzlich verschwundener Schläger

Kurz vor Schluss wollte Kassels Trainer einen sechsten Feldspieler für den Torwart bringen. Doch Pavel Avdeyev saß ohne seinen Schläger auf der Bank, der auch nicht aufzufinden war. Auch einen Ersatzschläger hatte der junge Russe nicht dabei, was den Kasseler Trainer zur Verzweifelung trieb. Nach Spielende tauchte der Schläger dann auf der Roosters-Bank auf. Doch wie kam dieser dorthin? Nach der Rauferei kurz vor Schluss landetet das Werkzeug des Gegners im Rahmen der Aufräumarbeiten versehentlich auf der Iserlohner Bank.


(Thomas Schaefer) Die Fahrt nach war für das U17-Team der Young Roosters am vergangenen Wochenende nur bedingt eine Reise wert. Nach dem engen, spannenden Spiel am Samstag und dem Punktgewinnn nach Penaltyschießen, geriet der IEC am Sonntag ab dem zweiten Drittel völlig unter die Räder.

„Das war als Trainer frustrierend. Ein bitterer Tag, der weh tut“, gab Sebastian Jones tags darauf unumwunden zu. Vor allem weil es im ersten Drittel nicht nach herben Niederlage aussah. „Wir waren das bessere Team, das Chancenverhältnis war mit 8:6 auf unserer Seite“, sah er sein Team eigentlich an die gute Leistung vom Vortag anknüpfen. Mit dem schnellen Rückstand nach 52 Sekunden im Mitteldrittel verloren die Young Roosters ihre Linie. Einfache Scheibenverluste und die nicht mehr vorhandene Struktur machen es den Eisbären leicht. „Es war ein Durcheinander. Berlin ist einfach zu gut und hat es eiskalt bestraft“, so Jones.

Tags zuvor zeigte sein Team noch eine völlig andere Partie. Bis ins letzte Drittel konnte sich weder Berlin noch der Iserlohn vom Ergebnis her absetzen. „Das war ein gutes U17-Spiel auf Augenhöhe. Wir waren offensiv sehr effektiv. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass wir gewinnen können.“, berichtet Jones. Daher wurmten ihn die einfachen Fehler im Aufbau, die zu vier Gegentoren führten. „Da haben wir zwei Punkte liegengelassen.“ 

Als die Eisbären im Schlussdrittel einmal mit zwei Treffern in Führung gingen, bereitete ihm das keine Kopfschmerzen. „Wir haben unsere Struktur beibehalten und offensiv weitergemacht“, freute er sich über Bußmanns Doppelschlag zum Ausgleich. Ohne Verlängerung ging es gemäß den DEB-Statuten direkt ins Penaltyschießen. Nach jeweils drei Versuchen stand es 1:1, in der vierten Runde verbuchte der IEC einen Pfostentreffer, in Runde fünf sorgte Milan Klein für Berlins Extrapunkt.

Für die Vorbereitung auf das kommende Wochenende gegen Krefeld hofft Sebastian Jones auf eine heilende Wirkung der herben Klatsche von Sonntag, will aber gleichzeitig auch die positiven Dinge aufzeigen, um so über zweimal 60 Minuten die Westduelle möglichst erfolgreich zu gestalten.


Die U15 bestritt am Wochenende in Wolfsburg ein Freundschaftsspiel, bei dem die Mannschaft um Trainer Sam Ciernik knapp mit 3:4 verlor. Die nächsten Punktspiele stehen am kommenden Samstag mit der U15B in Kassel sowie mit der U15A am Sonntag am Seilersee gegen die DEG an.

U11 A zu Gast in der Seidenstadt

Am Sonntag, den 30.10.2022 waren unsere Junghähne zu Gast in der Rheinlandhalle in Krefeld. Während draußen die Sonne den Roosterkids bei ihrem hahnenstarken Aufwärmprogramm zulächelte, strahlten die Gesichter des Teams ihrem Coach, Daniel Tomes, entgegen. ,,Seid ihr bereit? Heute rocken wir das Turnier!“

,,Na klar, Coach!“ Gesagt, getan, entschiedene Blicke treffen sich beim Face-Off, unsere blau-weißen Mädels und Jungs sind voller fighting spirit und flattern mit ihren ,,Hähnchenflügeln“, das Eis bebt, die Spannung steigt.

Die rheinischen Haie schaffen es nicht das Spiel zu dominieren. Die starke Abwehr unterstützt die Torhüter, diese verteidigen ihr Tor, ziehen den Haien oft ihre Zähne. Leider wachsen diese bekanntlich nach und letztlich setzen sich die Kölner Spieler:innen durch.

Beim zweiten Spiel gegen den Pinguin-Nachwuchs zeigen die Roosters guten Zusammenhalt, hierbei sind vor allem die ganz jungen Hähnchen zu erwähnen, die mit Roosters-Kampfgeist und großem Selbstbewusstsein, den Puck immer wieder zurückerobern und keinen Versuch auslassen, um das Tor der Schwarz-Gelben mit der kleinen schwarzen Scheibe zu beschießen. Leider bleibt es nur bei Versuchen, da der gegnerische Goalie keine Chance lässt, die Hartgummischeibe zu versenken. Am Endegelingt es den Young Roosters dann doch, endlich der ersehnte Treffer, für einen Sieg reicht es aber nicht.

Im letzten Spiel auf dem Kleinfeld beweisen die Junghähne, was in ihnen steckt. Der Puck wird haufenweise ins Tor des Darmstädter Nachwuchses katapultiert. Die Tribüne bebt!!!Den Dukes gelingt kein einziges Tor, der Hahnennachwuchs kräht vor Glück, was für einSpiel. Nach der Pause geht es weiter, das erste Spiel auf dem Halbfeld geht direkt zu Beginn rasant los.

Die Haie kämpfen mit harten Bandagen, die Hähne halten zwar dagegen, müssen sich aberletztlich geschlagen geben.

Gegen die Pinguine setzt man sich besser durch, aber auch hier bekommen die Roosterkids die ein oder andere Feder gerupft.

Aber ein Young Rooster gibt nicht auf und so werden am Ende nochmal alle Kräfte hervorgebracht und die 160 Gramm Hartgummi mit enormer Willenskraft immer wieder im Netz der Darmstädter versenkt. Ein Jubelschrei erklingt nach dem anderen.

Am Ende geben die Pinguine noch eine Bockwurst aus. Die schmeckt natürlich auch einem Hahn/Huhn. Zufrieden und mit guter Laune nach dem letzten Sieg treten die Hähnchen ihre Rückfahrt in die Waldstadt Iserlohn an.

Kader: B. Mickert, B. Schwennecker, B. Keller, T. Schaefer, L. Tomes, C. Voigt, E. Heinigk, K. Heinigk, L. Naujokat, S. Steinke, M. Dumrau, F. Fajardo, E. Knels, M. Ramer, S. Voigt