GirlsDay 2021

Eishockey ist eben auch Mädchensache / Young Roosters Mädels auf internationaler Bühne

Rebecca Orendorz, Alena Hahn, Lili Gottfried, Sara Brammen. Alles Namen, die in Eishockeydeutschland und teilweise auch schon darüber hinaus ein Begriff sind. Und alles Mädels die aus dem Nachwuchs der Iserlohn Young Roosters kommen. 

Mädchen im Eishockey sind schon lange keine Seltenheit mehr und damit das auch zukünftig so bleibt, haben wir mit dem GirlsDay am vergangenen Wochenende mal wieder eine Eiseinheit nur für die Mädels angeboten. Insgesamt 25 Mädchen standen dabei mit Trainer Martin Keitmann und seiner Frau Hannah auf dem Eis. 13 davon zum allerersten Mal. „Der GirlsDay war ein voller Erfolg“, freute sich Keitmann nach der Veranstaltung. Seine Tochter war übrigens auch mit dabei, wobei Liah bereits zu den erfahreneren Schlittschuhläuferinnen gehört. Neben läuferischen Aspekten sollte auch bei diesem GirlsDay natürlich der Spaß an erster Stelle stehen: „Wir haben spielerisch die ersten Schritte auf dem Eis vermittelt, trotzdem wurde viel gespielt und gelacht und alle Teilnehmerinnen waren mit vollem Einsatz bei der Sache.“

Lili Gottfried und Sara Brammen

Mit Rebecca Orendorz waren die Young Roosters in gewisser Weise auch bei der Olympia Qualifikation der Frauen in Füssen am vergangenen Wochenende prominent vertreten. Rebecca durchlief alle Nachwuchsmannschaften am Seilersee, bevor sie sich dann 2013 der EC Bergkamener Bären anschloss. Mittlerweile ist die gebürtige Sauerländerin nicht nur ein fester Bestandteil der Frauen-Nationalmannschaft, sondern auch Teil der Hintermannschaft des ESC Planegg. Während die deutsche Frauen Eishockey-Nationalmannschaft die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2022 in Peking verpasste, waren unsere U17-Mädels beim 4-Nationen-Turnier der U18 Frauen-Nationalmannschaft in Radentheim (Österreich) erfolgreich. Sara Brammen belohnte eine bis dato sehr starke Saisonleistung mit einem Shutout im U18-Debüt und Lili Gottfried zeigte ihr Können an der Scheibe und legte zwei Tore auf. 

Danielsmeier: „Einige waren überrascht, wie gut wir mitspielen“

U15 mit guter Platzierung in Schweden  / Bestätigung der guten Nachwuchsarbeit 

„Alle Teams waren in einem riesigen Hotel untergebracht. An jeder Ecke standen Spieler:innen mit unterschiedlichen Logos auf den Jacken und ihren Eishockeytaschen und Schlägern auf dem Hotelflur. Da kommt gleich ein ganz tolles Feeling auf“, schmunzelt U15-Trainer Collin Danielsmeier nach einer komplikationslosen Anreise mit dem Flieger. Und seine U15-Mannschaft war beeindruckt von den Impressionen, die sich da boten. Insgesamt 48 Mannschaften aus Schweden, Norwegen, Dänemark und Deutschland nahmen am U15 GIF Cup in Göreborg teil. 

Die Young Roosters starteten früh am ersten Turniertag ins erste Spiel und mussten sich dem stärksten Gegner der Gruppe zum Auftakt mit 1:3 geschlagen geben. „Wir haben nicht verloren, weil wir schlechter waren, wir hatten selber einige gute Chancen, aber wir waren einfach nicht effektiv genug“, resümiert Danielmeier im Anschluss. Viel Zeit zum Analysieren blieb aber ohnehin nicht, denn die zweite Partie folgte schon kurz darauf. Diesmal waren die Sauerländer effektiv und bezwungen einen starken Gegner mit 2:0. „Das war wichtig, so hatten wir noch die Chance bester Gruppenzweiter zu werden“, sagt der Trainer mit Blick auf die Tabelle. „Das letzte Gruppenspiel mussten wir mit mindestens fünf Toren Unterschied gewinnen.“ Gesagt, getan. Am Ende stand ein 6:1 auf der Anzeigetafel. Doch so leicht sollte es nicht sein. Nach einigem Gerechne waren die Young Roosters am Ende zwar von den Punkten und den geschossenen Toren her für die Runde der Besten 16 Teams qualifiziert, wurden aber am grünen Tisch noch von einer Mannschaft überholt und spielten so „nur“ um den 17.Platz. „Das war für uns natürlich super ärgerlich, weil uns so der Einzug zu den Top-Teams verwehrt geblieben ist“, ärgerte sich der Coach nach der Entscheidung der Turnierleitung.

In der Runde um Platz 17 am zweiten Turniertag konnten die Deutschen drei von vier Spielen für sich entscheiden. Während am dritten Tag die Kräfte dann zu schwinden begannen und trotz starker Mannschaftsleistung im Spiel um Platz 19 eine 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen auf der Anzeigetafel stand. „Wir haben uns hier im Turnier super geschlagen. Ich glaube, dass einige der anderen Teams überrascht gewesen sind, wie gut wir mitgespielt haben“, sagt Danielsmeier im Anschluss stolz und bilanziert weiter: „Das war eine ganz tolle sportliche Erfahrung. Hier wird schon richtiges Eishockey gespielt, der spielerische Ansatz ist sehr hoch und die Scheibe wird nicht nur rausgeschlagen. Da ist es für die Spieler sehr wichtig, dass sie sehen, wo sie stehen und dass sie mitspielen können.“

Dass in den skandinavischen Ländern und vor allem in Schweden Eishockey zur Nationalsportart gehört, ist kein Geheimnis. Im Seniorenbereich in der Weltrangliste hoch positioniert und auch im Nachwuchs international immer wieder erfolgreich, ist es ein kleines, aber zu beachtendes Ausrufezeichen, wenn man sich als vermeintlich kleinere Eishockey-Nation bei solchen Nachwuchsturnieren im oberen Mittelfeld platzieren kann. Das weiß auch der Iserlohner Nachwuchstrainer: „Das Turnier war auch aus meiner Sicht mehr als eine Reise wert. Ich habe diese Gelegenheit dazu genutzt, uns zu hinterfragen und zu schauen, wo wir mit unserer Arbeit in Iserlohn stehen, wie wir ausbilden. Und dieses Turnier hat gezeigt, dass wir bei uns am Seilersee eine sehr gute Arbeit machen, dass wir mit unserer Ausbildungsphilosophie auf dem richtigen Weg sind. Wir brauchen uns weder national noch international mit der Arbeit, die wir abliefern, verstecken. Das ist für den Standort Iserlohn eine tolle und auch wichtige Bestätigung unserer Arbeit.“

Spielberichte vom Wochenende

U17 bleibt mit Minikader ohne Punkte

Köln/Iserlohn (Thomas Schaefer). Die Hürden waren am Ende zu hoch. Bei den Kölner Junghaien und gegen die Eisbären Juniors Berlin gingen die Young Roosters in der DEB U17 Division Nord mit einem Minikader trotz guter Leitungen am Ende als Verlierer vom Eis. Als Tabellensechster (12 P) beträgt der Abstand auf den Vierten Krefeld inzwischen 15 Punkte.

Trainer Sebastian Jones zog den Hut vor der Leistung seines Teams. Lediglich zwölf Feldspieler und zwei Torhüter standen ihm aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen zur Verfügung. „Berlin ist mit vier kompletten Reihen angereist. Wir haben vom ersten Wechsel an unglaublich dagegen gehalten. Jeder hat sich reingehauen. Bitter, dass das Spiel am Ende so ausgeht“, bilanzierte Jones nach dem 1:3 am Sonntag. Über vierzig Minuten hielt der IEC die Partie offen. Im Schlussabschnitt gingen die Gäste dann früh in Führung. Das Gegentor zeigte beim IEC nur kurz Wirkung. Eingleitet von Budzinski startete Schiling einen schnellen Konter über die rechte Seite den Dolinenko zum umjubelten Ausgleich erfolgreich Abschloss. Allerdings folgte postum der nächste Rückschlag, Berlin war nur 27 Sekunden später wieder in Führung gegangen. Die Entstehung des 1:2 sorgte für Unmut bei Sebastian Jones. „Das Tor fällt aus einer Situation heraus, wo gegen uns im zweiten Drittel Abseits gepfiffen wurde. Ein Berliner schob einen Spieler von uns ins Drittel, bei der gleichen Situation vor dem 1:2 wird kein Gegentor gepfiffen. Stattdessen geht der Arm hoch und der Schiedsrichter zeigt gegen uns eine Strafe an. Für mich ist es fragwürdig, wie das Tor zustande gekommen ist. Das ist für die Jungs doppelt bitter“, beklagt Jones die aus seiner Sicht nicht faire Entscheidung der Schiedsrichter. „Wir fühlen uns aber nicht als Opfer. Wir werden weiter hart trainieren und uns auf die kommenden Aufgaben nach der Pause vorbereiten“, appellierte Jones am Sonntag an die Mannschaft.

War gegen die Eisbären das letzte Drittel der Knackpunkt, lief es tags zuvor in Köln im Auftaktdrittel nicht rund. „Wir waren nicht nah genug am Gegner und haben vor unserem Tor zu weich agiert“, berichtet Jones. Der 1:3-Rückstand stellte für die Young Roosters dann aber eine zu hohe Hypothek dar, um mit einer guten Leistung noch einen Punktgewinn zu ermöglichen. „Mehr war mit der kurzen Bank einfach nicht drin“, resümierte Sebastian Jones. Auch wenn die Ergebnisse nicht immer stimmen, sieht er als Coach seit Saisonbeginn Fortschritte in der Entwicklung. „Es geht in die richtige Richtung.“ Bis Donnerstag wird noch trainiert, ehe – analog der U20- dann ein langes Wochenende ohne Eishockey ansteht.

Die Statistiken zum Spiel


U20 holt wichtige Punkte gegen Chemnitz

Iserlohn (Thomas Schaefer). Mit einem Kantersieg gegen den ESV Chemnitz geht das U20-Team der Young Roosters in der DNL Division 2 in die Deutschland-Cup-Pause. Für das  Team von Trainer Artur Grass waren es weitere drei wichtige Punkte, um weiter im Rennen um Platz vier zu bleiben. Die Tabelle gibt aber aufgrund der Nachholspiele vom Fünften Dresden (3 Spiele) und dem Dritten Rosenheim (2 Spiele) ein schiefes Bild wieder.

Gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft aus Chemnitz stellte der IEC schon im ersten Drittel die Weichen auf einen klaren Sieg. „“Wir haben uns unter der Woche gut vorbereitet. Vor dem Spiel habe ich den Jungs per Video nochmal die Stärken des Gegners gezeigt sodass ihnen klar wurde, wie sie die Punkte aus dem Training in der Partie umsetzen sollten“, freute sich Grass über den gelungenen Auftritt seines Teams. „Das war ein sehr gutes Spiel von uns.“ Im einzigen Wochenendspiel stand dem Coach wieder ein fast kompletter Kader zur Verfügung. Einzig Carl Konze fehlte noch, er dürfte nach der Spielpause aber wieder ins Team zurückkehren.

Zufrieden zeigte sich Grass daher auch über die Leistung der Spieler, die sonst weniger Eiszeit bekommen. „Sie haben einen guten Job gemacht und sich in die Torschützenliste eingetragen.“

Dass man die kurze Bank von Chemnitz und damit die Schwächen eiskalt zu einem zweistelligen Sieg ausnutzte, störte Artur Grass wenig. „Wir kennen auch diese Phase, keiner hatte Mitleid mit uns.“ Andererseits will er den Kantersieg auch als Zeichen an die Liga verstanden wissen. „Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, dass wir mit einem vollen Kader oben mitspielen können.“ In der kommenden Woche steht von Dienstag bis Donnerstag das normale Training auf dem Programm. „Danach gibt es ein langes Wochenende wo die Jungs mal nicht ans Eishockey denken sollen“, so Grass. Nach der Pause geht es für die Young Roosters mit dem Heimspiel gegen den EV Füssen weiter.

Die Statistiken zum Spiel

KidsDay der Young Roosters

Foto: Patrick Rüberg

Langeweile während der Herbstferien? Nicht mit uns!

Am Mittwoch den 13.Oktober 2021 laden die Iserlohn Young Roosters von 15-16 Uhr zum KidsDay in die Eissporthalle am Seilersee ein. 

Mitzubringen braucht ihr nur angemessene bequeme Kleidung inklusive Winterhandschuhe, Wechselkleidung, falls vorhanden eigene Ellenbogen- und Knieschoner, eine Trinkflasche und jede Menge gute Laune! Schlittschuhe und Helm stellen wir euch gerne zur Verfügung. 

Neben erfahrenen Trainern werden unter anderem auch Spieler der Iserlohn Roosters sowie Urmel, das Maskottchen des Deutschen Eishockey-Bundes e.V., mit euch auf dem Eis stehen.

Anmeldungen gehen bitte an schaefer@youngroosters.de oder telefonisch an 0152-24508133

KROMBACHER ZIPFELMÜTZENAKTION: 3.000 EURO FÜR DIE YOUNG ROOSTERS

Die Corona-Pandemie stellt uns alle täglich vor neue Herausforderungen. Auch die Young Roosters sind von den Auswirkungen der Krise stark betroffen, fehlende Einnahmen aus dem  Spielbetrieb der DEL–Mannschaft und die fehlenden Erlöse aus dem Nachwuchsverkaufsstand machen der Nachwuchsabteilung der Iserlohn Roosters schwer zu schaffen. Die vierte Auflage der Krombacher Zipfelmützenaktion sollte einen Teil dazu beitragen, dass die für den Verein traditionsreiche und wichtige Nachwuchsarbeit weiter gesichert werden kann.

Unter dem Motto „Gemeinsam für die gute Sache“ waren exklusiv im Zeitraum vom 29.11. – 24.12.2020 die Zipfelmützen im Vereins-Look erhältlich, die die Krombacher Brauerei gestaltet und für den Verkauf zur Verfügung gestellt hatte. Für zwei Euro pro Stück konnte man sich die limitierten Mützen sichern und sich damit unmittelbar für die Young Roosters engagieren, denn die Einnahmen aus dem Zipfelmützenverkauf wurden zu 100 Prozent gespendet. 3.000 Euro kamen Dank der großartigen Unterstützung der Fans zusammen. Der traditionelle Aktionstag im Stadion konnte aufgrund der anhaltenden Pandemie leider nicht stattfinden, doch auch die neue Mechanik des Verkaufs über den Online- und stationären Fanshop der Roosters und insbesondere auch die Verkaufsstation im Marktkauf „Alles Frische! Nowak“ wurde von den Fans sehr gut angenommen. Für Marktleiter Paul Nowak war die Unterstützung dieser Aktion eine Herzensangelegenheit: „Gerade in der heutigen Zeit brauchen Ehrenamtliche in der Jugendarbeit von Vereinen die nötige Rückendeckung der heimischen Wirtschaft, weil engagierte Jugendliche später in unseren Betrieben aufschlagen und uns helfen werden, Gemeinwohl in Iserlohn und Umgebung aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen. Daher sind wir gerne bereit gewesen, den Vertrieb der Krombacher Zipfelmützen mit zu steuern. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.“

Besonders groß ist die Freude natürlich auf Seiten der Young Roosters. „Derzeit ruht unser Spiel- und Trainingsbetrieb komplett und bereits im vergangenen Jahr mussten wir mit großen Einschränkungen durch die Pandemie leben. Daher sind wir auf Spenden angewiesen und haben einen überwältigenden Zuspruch aus der Region und von der gesamten Eishockey-Familie bekommen. Dass uns die Krombacher Brauerei und unsere Profis nun mit dieser Aktion zusätzlich unterstützt haben, freut uns sehr und bedeutet eine enorme Wertschätzung für unsere Arbeit und die Nachwuchsarbeit im Sport insgesamt“, sagt Swen Freeth, Vorstand der Young Roosters. Pressesprecher Felix Dötsch ergänzt: „Die Bedeutung der Nachwuchsarbeit bei unseren Young Roosters kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Unsere Nachwuchsabteilung bewegt jährlich über 2.000 Kinder und Jugendliche und ist aus der Sportlandschaft unserer Region nicht wegzudenken. Daher sind wir sehr dankbar dafür, dass die Fans so zahlreich mitgemacht und uns die Möglichkeit gegeben haben, unsere Young Roosters in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.“

Auch wenn Spiel- und Trainingsbetrieb derzeit ruhen, entstehen in der Verwaltung und der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes laufende Kosten, die mit Hilfe dieser Spende aufgefangen werden können. Darüber hinaus bietet das Geld auch die Möglichkeit, kurz- und mittelfristig in Form von Ausrüstung und Equipment Investitionen in den Trainingsbetrieb zu tätigen.

Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Paul Nowak (Marktkauf Nowak), Roosters-Perspektivspieler Nils Elten, Swen Freeth, Frank Schaar (beide Young Roosters), Roosters-Perspektivspieler Finn Becker und Lutz Borgolte (Gebietsverkaufsleiter Gastro Iserlohn, Krombacher)

Eindrücke vom YR KidsDay 21.10.2020

Hallo liebe Hockey-Community,

trotz Corona Bedingungen war unser Kids Day ein toller Erfolg.
Denn 25 begeisterte Kinder fanden den Weg zu uns in den „Hühnerstall“.
Sie hatten so die Möglichkeit, angeleitet von der Trainerin der Eislaufschule und Nationalspielerin Ronja Jennike sowie weiteren Trainer*innen, in den schnellsten Mannschaftssport der Welt hinein zu „schnuppern“ und machten ihre ersten Geh- und Stehversuche auf dem Eis.

Danke an alle, die dies möglich gemacht haben!

Hier ein paar Eindrücke

16.10.2020 – U17B startet in die Saison

Am 16.10.20 startete auch die U17b-Mannschaft der Young Roosters mit einem Heimspiel gegen die Eisadler aus Dortmund in die Saison 2020/21.

Die aus den Jahrgängen 2005/06 zusammengesetzt Mannschaft der Iserlohner eröffnete das Spiel gegen die Gäste aus Dortmund, die ihrerseits schon zwei Punktspiele bestritten hatten, sehr selbstbewusst.
Allerdings brauchten die neu formierten Reihen der Roosters einige Zeit, um das richtige Timing untereinander zu finden. Somit zeigte sich den Zuschauern ein phasenweises noch sehr zerfahrenes Spiel.
Mit einer 1:0 Führung ging es in die erste Drittelpause.

Die Drittelpause bescherte den Zuschauern und Spielern eine verlängerte Unterbrechung, da die Eismaschine auf dem Eis defekt stehenblieb. Dem Einsatz des Eismeisters und der Iserlohner Mannschaft, die mit vereinten Kräften das tonnenschwere Fahrzeug vom Eis schoben, war es zu verdanken, dass das Spiel fortgesetzt werden konnte.

Von nun an dominierten die Young Roosters das Spiel.
Dem schnellen Spielaufbau der Iserlohner konnten die Eisadler wenig folgen.
So wurden zahlreiche Torchancen herausgespielt, die leider nicht genutzt werden konnten.
So ging es mit „nur“ einem 3:0 Vorsprung ins letzte Drittel.

Im letzten Drittel konnten die Gäste aus Dortmund keinerlei Akzente mehr setzten.
Die wenigen Angriffsbemühungen wurden von den Iserlohner schon problemlos in der neutralen Zone gestoppt.
Leider schafften es die Rooster weiterhin nicht, ihre gute Leistung mit Toren zu belohnen.

Schlußendlich konnten die U17b ihr erstes Spiel ungefährdet mit 4:0 gewinnen.

Young Roosters Live

Young Roosters LivePräsentiert von: HP’s SPORT-SHOPHeute ab 12:10 Uhr:Young Roosters U13 A Düsseldorfer EG U13 ALink zum Livestream:

Young Roosters Live

Young Roosters LivePräsentiert von: HP’s SPORT-SHOPHeute ab 19:00 Uhr:Young Roosters U15B Herner EV U15Link zum Livestream: