Spielberichte vom Wochenende

U17 belegt zweiten Platz bei Turnier in Ingolstadt / U20 beendet Vorbereitung mit zwei Siegen

Bei ihrem Spiel am Sonntagvormittag in Essen hat sich die U7/U9-Mannschaft um Trainer Karl Jasik sehr gut präsentiert. „Die Kinder haben super gespielt, wir waren schlittschuhläuferisch sehr gut unterwegs und haben das ganze Spiel über vollen Einsatz geleistet“, lobte der Trainer das Team im Anschluss. 


Parallel war auch die U11 in Essen. Trainer Josef Schäfer konnte aber nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen: „Wir hatten sechs Spieler bei der U13 dabei und einige Ausfälle wegen Krankheit zu verzeichnen.“ Mit vor allem Spielern und Spielerinnen aus dem Jungjahrgang gab es dann zwei recht eindeutige Spielverläufe gegen den Gastgeber. „Wobei wir zum Ende hin deutlich besser geworden sind“, hält Schäfer fest. 


Die U13 der Young Roosters hat am Samstag den Krefelder EV 81 am Seilersee empfangen. Trainer Tomas Mery zeigte sich nach 60 Minuten zwar „Maximal zufrieden“ mit dem Ergebnis, stellt aber auch klar heraus, dass die Kommunikation untereinander noch besser werden müssen. „Wenn ein Spieler die Scheibe hat, dann schauen die anderen vier teilweise nur zu. Das müssen wir ändern. Da müssen wir mehr miteinander sprechen, uns gegenseitig unterstützen und kompakt spielen“, so Mery. Nach dem 10:3-Sieg gegen Krefeld setzte es am Sonntag in Hamm mit der U13B sogar ein 24:7. 


Am Samstagmittag stand für die U15 um Trainer Sam Ciernik ein weiteres Vorbereitungsspiel auf dem Plan. Ihr Gegenüber waren die Young Grizzlys aus Wolfsburg. Nach einem denkbar schlechten Start lagen die Young Roosters nach 40 Minuten mit 0:6 zurück. „Wir sind leider nicht ins Spiel gekommen und haben uns schwer getan. Defensiv waren wir nicht da, wo wir sein wollten und wir haben die Sachen, die wir im Training gemacht haben, nicht umsetzen können“, zog Ciernik Bilanz. 

Doch das sollte sich im Schlussabschnitt ändern. Das Team rückte zusammen und glich innerhalb von zwölf Minuten aus. „Die Mannschaft hat Charakter bewiesen und Teamgeist gezeigt! Das war wirklich ein großes Comeback.“ Im Penaltyschießen gewannen die Gastgeber die Partie letztlich sogar noch mit 7:6. „Erfreulich, aber nichtsdestotrotz müssen wir einfach über 60 Minuten hinweg konstant spielen“, mahnte Ciernik. 

Bereits am Sonntag hatte seine Mannschaft die Chance dazu. Das Team setzte die Trainingsinhalte im Spiel gegen Krefeld gerade im ersten Abschnitt gut um. „Wir haben auf Augenhöhe mitgespielt. Im Mittelabschnitt haben wir dann aber unsere Leistung nicht mehr abrufen können und Krefeld ist uns davongelaufen.“ Zum Ende der Partie lief es dann wieder deutlich besser, allerdings unterlag man den Seidenstädtern mit 7:10. „Es waren viele gute Sachen dabei, viel Positives, aber unter dem Strich werden wir in den kommenden Wochen noch viel mehr an unserer Konstanz arbeiten müssen“, so das Fazit.


Für die U17 stand am vergangenen Wochenende zur Abwechslung mal ein Test außerhalb des eigenen Bundeslandes an. Beim Turnier in Ingolstadt traf man auf den Gastgeber selbst sowie den EV Füssen und das Team aus Linz.

Die lange Anreise vom Vortag hat man der Mannschaft am Samstagvormittag dann im ersten Spiel gegen Linz anmerken können, befand Trainer Sebastian Jones: „Wir haben ein bisschen gebraucht, um ins Turnier zu kommen, die Fahrt war lang, die Nacht eher kurz, aber nach gut zehn gespielten Minuten, waren wir sowohl von den Beinen als auch vom Kopf her im Spiel.“ Die Mannschaft schaffte es in der Folge immer mehr das Zepter zu übernehmen, kreierte viel Offensive, erarbeitete sich Torchancen und lies nur wenige zu. „Wir haben dann klar die bessere Mannschaft und haben auch so in der Höhe verdient gewonnen“, zeigte sich Jones mit dem 7:0-Sieg zufrieden. 

Im zweiten Turnierspiel am selben Tag traf man auf eine körperlich sehr starke und kompakte Ingolstädter Mannschaft. „Wir haben einen unglaublich guten Start ins Spiel gehabt, haben läuferisch dominiert und uns sehr viele Torchancen rausgespielt“, doch nach 20 Minuten konnten die Sauerländer um Jones lediglich einen Treffer verbuchen. Das gab den Gastgebern den Aufwind das Ruder rumzureißen und die Partie mitzubestimmen. Ingolstadt hat uns immer mehr unter Druck gesetzt und durch individuelle Fehler hieß es dann vor der zweiten Pause noch 1:2“, so Jones. Im Schlussabschnitt bissen sich die Young Roosters dann die Zähne an dem Ingolstädter Hintermann aus. Durch einen Konter fiel der Treffer dann aber auf der anderen Seite. Beim Stand vom 1:3 nahm Trainer Jones Torhüter Cole Danielsmeier zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch es sollte nicht sein. Ingolstadt traf in leere Tor und so unterlagen die Iserlohner am Ende mit 1:4. „Das ist ein Spiel gewesen, wo ich sagen würde, dass wir unter dem Strich die bessere Mannschaft gewesen, aber an unserer Chancenverwertung gescheitert sind“, so das Fazit des Trainers. 

Im Halbfinale am Sonntagmorgen konnte man von der ersten Minute an merken, dass beide Teams unbedingt ins Finale einziehen wollten. Die Sauerländer gerieten im ersten Spielabschnitt mit 0:1 in Rückstand, spielten im 2.Drittel dann bei einer sehr offenen Partie etwas zu nachlässig in der Defensive und konnten sich bei ihrem Schussmann Sean Kuklock bedanken, dass bis dahin nur ein weiterer Gegentreffer fiel. „Im Schlussabschnitt konnten wir dann ausgleichen. Von da an kam richtig Finalatmosphäre ins Spiel. Beide hatten die Chancen die Tore zu machen, auch in der Overtime, wo es mit einer sehr hohen Intensität hoch und runter ging.“ Dass Penaltyschießen eine emotionale Angelegenheit sein kann, durfte auch Trainer Jones erneut am eigenen Leib erfahren: „Für mich war es total schön, die Mannschaft so zu sehen. Alle 20 Spieler, auch die zwei Torhüter und die Spieler, die nicht eingesetzt werden konnten, wollten unbedingt ins Finale. Alle sind eng zusammengerückt und haben sich gegenseitig unterstützt. Das hat die Mannschaft nochmal zusammengeschweißt.“ Und durch den 3:2-Sieg nach Penaltyschießen belohnte sich die Mannschaft mit dem Einzug ins selbst. 

Also hieß es am Sonntagnachmittag erneut Iserlohn Young Roosters gegen den ERC Ingolstadt. „Das war ein sehr, sehr guter Beginn mit sehr vielen Möglichkeiten in den ersten sechs, sieben Minuten, die wir aber leider nicht verwerten konnten. Mit der ersten Strafzeit, die wir genommen haben, mit dem ersten Unterzahlspiel, haben wir dann etwas den Faden verloren und sind in Rückstand geraten“, so Jones. Ingolstadt wirkte, auch aufgrund der vielen Powerplay Situationen, etwas frischer und spielbestimmender, die Sauerländer hingegen taten sich schwer, offensiv gute Chancen zu kreieren. „Wir haben dann die Reihen umgestellt, das hat gut geklappt. Die letzten Minuten sind wir dann noch mehr Risiko eingegangen, haben vier Stürmer und nur einen Verteidiger geschickt, aber uns fehlte dann einfach auch der letzte Zug zum Tor, um die 0:4-Niederlage noch zu verhindern. An dem Tag war Ingolstadt einfach den einen Tacken frischer, kämpferisch bin ich aber sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Auch über den Fakt, dass wir am Ende noch male eine Reaktion gezeigt haben, dass wir uns gegen die Niederlage gestemmt haben.“

„Insgesamt war das ein sehr gutes Turnier für uns. Eine tolle Erfahrung für die Mannschaft. Gerade die zwei Spiele gegen Ingolstadt und das Spiel gegen Füssen waren auf einem sehr hohen Niveau mit hoher Geschwindigkeit und teilweise sehr schönem und sehr intensivem Eishockey. Wir kommen als Mannschaft immer mehr da hin, was wir spielen wollen. An der einen oder anderen Stelle sieht man, dass das alles in die richtige Richtung läuft, wir haben hier und dann noch ein Quäntchen fehlt. Das werden wir in den nächsten zwei, drei Wochen dann versuchen, als Mannschaft zu erarbeiten. Ein großes Dankeschön nach Ingolstadt, die wirklich ein sehr professionelles und sehr gut strukturiertes Turnier auf die Beine gestellt haben. Das war eine tolle Erfahrung für uns“, zieht Sebastian Jones sein Fazit zum Turnier in Ingolstadt, wo er mit seiner U17 Mannschaft am Ende den zweiten Platz belegte. 


In einer engen Partie setzten sich die U20 Jungs um Trainer Artur Grass mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen die Düsseldorfer EG durch und gewinnt so auch das letzte Vorbereitungsspiel gegen eine DNL I Mannschaft. Und das Spiel hatte einiges zu bieten. Es gab viele Über- und Unterzahlsituationen und am Ende dann sogar ein Penaltyschießen. 

„Das Spiel und natürlich auch der Sieg haben uns gut getan. Wir konnten nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen. Einige der Spieler waren in Ingolstadt bei der U17 mit dabei, Lukas Jung zum Beispiel war bei den Roosters mit im Kader. Aber die Mannschaft hat einen super Job gemacht und auch Dank einer tollen Torhüterleistung verdient gewonnen.“

„Wir haben das Spiel dominiert. Duisburg stand sehr gut in der Box und wir haben uns mit der Chancenverwertung schwer getan“, so Trainer Grass. Laut Statistik haben die Iserlohner 61 Torschüsse auf das gegnerische Tor abgegeben. „Insgesamt sind wir aber zufrieden mit der Leistung in dem Spiel und freuen uns jetzt, dass es nächste Woche endlich mit den Punktspielen los geht.“

Am Samstag um 19.30 Uhr empfängt die U20 der Iserlohn Young Roosters beim Homeopener die Starbulls Rosenheim, ebenso wie am Sonntag (10.00 Uhr) im Rahmen des Roosters Tach, wo ab 18.00 Uhr unsere U17 auf Krefeld trifft. 

Hahn: „Habe noch mehr Ansporn meine Ziele zu erreichen“

Auf Vorschlag von U17 Honorartrainer Philipp Kipp wurde Noah Hahn in den Kader für das 5-Nationen-Turnier in Colorado Springs (USA) berufen. Als einer von acht Verteidigern hatte der Sauerländer die Möglichkeit sich mit den besten Spielern seines Jahrgangs auf internationalem Eis zu messen. 

Ankunft war am Samstag, den 6.August und da an den ersten drei Tagen keine Spiele auf dem Programm standen, wurde am Vormittag eine kleine Athletikeinheit, am Nachmittag eine Eiseinheit absolviert. Ab dem 9.August standen dann aber täglich Spiele auf dem Programm und der Tagesablauf schwenkte auf „Spieltag“ um. Vormittags wurde anstatt eines Pre Game Skates ein bisschen wandern gegangen, um die Beine zu lockern, Mittag gegessen, kurz Pause gemacht und anschließend ging es in die Halle.

U17-Verteidiger Noah Hahn freute sich über die Nominierung in den DEB-Kader und die Möglichkeit sich bei dem hochklassig besetzten Turnier in Nordamerika mit den besten seines Jahrgangs messen zu können: „Es war einfach total toll zu sehen, wie die anderen Spieler Eishockey spielen können, wie schnell sie umschalten und Räume erkennen. Die sind einfach die ganze Zeit über in Bewegung und nutzen jede Gelegenheit die Scheiben zum Tor zu bringen. Die ersten beiden Spiele waren ganz schön hart, da hatten wir wenig Möglichkeiten uns mit der offensiven Zone zu beschäftigen. Aber das wurde dann nach dem Slowakeispiel besser.“ In der Halle war es auch bei den Spielen ohne amerikanische Beteiligung sehr voll. Voll an Scouts, voll an Fans. „Zu sehen, welchen Stellenwert Eishockey in Amerika hat, war überragend! Nach den Trainingseinheiten und nach den Spielen wurden wir nach Autogrammen gefragt, man wollte sogar Schläger von uns haben.“

Nach den Spielen am Abend saßen die Spieler dann oft noch zusammen in der Lobby, spielten Karten oder schauten sich die Spiele der U20-Weltmeisterschaft an. „Alle Mannschaften waren im selben Hotel untergebracht, da war es auch einfach interessant zu sehen, was die anderen Athleten so essen, was sie in ihrer Freizeit so machen.“

„Es ist einfach toll zu sehen, wie weit man in meinem Alter auf dem Eis, wie weit man körperlich schon entwickelt sein kann. Es war eine gute und interessante Erfahrung sich mit den Top-Spielern des eigenen Jahrgangs messen zu können. Wenn man gedrafted werden will, steht man diesen Spielern früher oder später ja auch wieder gegenüber. Dann sieht man jetzt schon mal, wo man hin muss. Ich habe definitiv noch mehr Ansporn meine Ziele zu erreichen“, zieht Noah Hahn sein Fazit. 

Ergebnisse:

09.08.2022 | 19:00 (dt. Zeit 03:00 +1) | USA – Deutschland 10:1 (Tor: Herzog)

10.08.2022 | 15:00 (dt. Zeit 23:00) | Slowakei – Deutschland 8:2 (Tore: Schams, Kerbel)

11.08.2022 | 15:00 (dt. Zeit 23:00) | Schweiz – Deutschland 4:5 (Tore: Schütz 2x, Hofverberg, Bickel, Merkl)

12.08.2022 | 15:00 (dt. Zeit 23:00) | Tschechien – Deutschland  4:1 (Tor: Herzog)

 

U9/U11 – Kufencracks der Young Roosters heben ab

Im fast 3.000 m² großen Park mit  atemberaubenden Attraktionen und Herausforderungen zum Auspowern hatte der Nachwuchs der Young Roosters (U9 und U11) zusammen mit ihren Coaches ein unvergessliches ,,Airlebnis“.
Karl Jasik (U9) und Josef Schäfer (U11) trafen sich am vergangenen Samstag im Superfly in Dortmund mit ihren Junghähnen.
Teambuilding geschieht nicht nur on Ice, denn freudige Erlebnisse, auch außerhalb des Eises, stärken den Zusammenhalt. Gemeinsam mit ihren Trainern hoben die Roosterkids ab und zeigten den restlichen Gästen der Halle, was alles in einem Rooster steckt.
Mit großer Freude und viel Engagement auf Seiten von Trainern, Betreuern und Eltern war dieses Event einfach ein voller Erfolg.
Lauter lachende und fröhliche Gesichter verließen an diesem Samstag die Trampolin-Halle.
Der Nachwuchs bedankt sich und freut sich auf weitere hahnenstarke Erlebnisse mit dem Team!

Young Roosters im Vergleich mit Krefeld

U7 / U9 / U11 und U17 in Krefeld zu Gast / U17 empfängt außerdem DEG am Seilersee

Am Samstag ging es für gleich vier unserer Nachwuchsmannschaften nach Krefeld in die Yale Arena. 

Den Auftakt gaben die Jahrgänge der U7 und der U9, Trainer Josef Schäfer zeigte sich mit dem Auftreten seiner Mannschaften durchweg zufrieden: „Beide Spiele waren sehr gut. Wir konnten als Trainerteam gute Rückschlüsse zu unserem Leistungsstand ziehen und die Kinder hatten allesamt Spaß.“ Auch die U11, die im Anschluss in den Vergleich mit den Seidenstädtern zog, haben sich gut verkauft. „Für uns waren das die ersten Spiele auf dem neuen Spielfeld und mit Regeln, aber die Mannschaft hat das problemlos angenommen und umgesetzt“, so Schäfer. Am Sonntag gab es für die U11 auf heimischem Eis gegen die Kölner Junghaie den zweiten Vergleich an diesem Wochenende. „Phasenweise konnten wir gut mithalten. Die Kinder haben alle sehr gut gearbeitet, doch gerade am Sonntag hat man ihnen die Belastung vom Vortag angemerkt.“


Die U17 der Young Roosters um Trainer Sebastian Jones komplettierte das Quartett des Iserlohn-Krefeld Vergleichs am Samstagabend. Trotz einem sehr starken ersten Drittel, in dem die Mannschaft vom Seilersee läuferisch dominierte und viel Puckbesitz quittieren konnte, mussten sich die U17 Spieler den Krefeldern am Ende mit 2:5 geschlagen geben. „Wir sind durch gute Aktionen verdient in Führung gegangen, haben auch die Chance gehabt die Führung auszubauen, doch die Krefelder haben körperlich gut dagegengehalten und das Spiel zu Beginn des Schlussabschnitts dann drehen können. Auch unsere Taktischen Änderungen und das Umstellen auf ein offensiver ausgelegtes Spiel haben das Ergebnis nicht mehr drehen können“, zieht Jones sein Fazit. 

Die Statistik zum Spiel

Am Sonntagmittag empfing die U17 dann die Düsseldorfer EG auf heimischen Eis. „Wir sind wahnsinnig gut ins Spiel gestartet, waren läuferisch besser und viel aggressiver“, so Jones. „Mit dem Gegentreffer ist die Energie dann etwas verpufft und haben die DEG wieder ins Spiel kommen lassen. Doch wir haben das Spiel genau zum richtigen Zeitpunkt wieder angenommen, man konnte sehen, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen wollte.“  Am Ende gewannen die Young Roosters durch Tore von Bussmann, Hausfelder, Budzier und zwei Treffer von Probst mit 5:2.

Die Statistik zum Spiel


Die U20 der Young Roosters hat am Sonntagmittag im Rückspiel gegen die Kassel Young Huskies auch auf auswärtigem Eis einen Sieg einfahren können. In der vergangenen Woche stand am Ende ein deutliches 8:2 zu Gunsten der Sauerländer auf der Anzeigetafel, genau eine Woche später hieß es 5:2. „Wir haben auch in dieser Woche nur schwer ins Spiel gefunden. Auch wenn wir uns zum Ende erneut steigern konnten, müssen wir an unserer Chancenverwertung arbeiten und da einfach konsequenter werden“, quittierte Trainer Artur Grass die Leistung seiner Mannschaft kritisch.

Zwischen den Pfosten stand erneut Sara Brammen, die auch in diesem Spiel wieder einen guten Eindruck hinterließ. Die Tore auf Iserlohner Seite erzielten zwei Mal Jelle, Lutz, Vakaris und Jung.

Grünes Licht für neue Akademie der Young Roosters

Iserlohn – Nachdem die Schließung des Privatgymnasiums Iserlohn zum Ende des aktuellen Schuljahres die Nachwuchsabteilung unseres Clubs vor enorme Herausforderungen gestellt hat, gibt es nun erfreuliche Nachrichten für die Young Roosters.
Das neue Wohnheim der Nachwuchsakademie der Young Roosters wird ab dem 01.09.2022 an den Start gehen.

Der Wegfall des Internats hätte nicht nur gravierende Auswirkungen für den Spielbetrieb, sondern auch für die strategische Ausrichtung des Vereins gehabt, wichtige Spieler hätten den Verein verlassen müssen. Nach der überraschenden Entscheidung des Trägers, das Privatgymnasium zu schließen, handelten die Verantwortlichen der Sauerländer schnell und setzten binnen weniger Wochen den Plan, ein eigenes Wohnheim für Leistungssportler ins Leben zu rufen, in die Tat um. Das neue Wohnheim befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Eishalle und ist nur wenige Meter vom alten Internatsgebäude entfernt.

„Bei der Planung waren vor allem der Standort, die Kostenkalkulation und der Betreuungsschlüssel auschlaggebend. Durch das neue Wohnheim können wir aktuell 7 Spieler bei uns aufnehmen. Wir gehen davon aus, dass wir zum 01.09.2022 mit 6 Spielern starten können. Eine Betriebserlaubnis seitens des Landesjugendamtes ist aufgrund der bereits geführten Gespräche und eingereichten Konzepte realisierbar, wir warten jetzt noch auf die formelle Umsetzung“, so Axel Müffeler, sportlicher Leiter der Young Roosters.

An der Entwicklung des pädagogischen Konzeptes wirkten u.a. Achim Surmann (Sozialpädagoge), Anna Ramer (Diplom Pädagogin) und Sebastian Jones (U17 Head Coach) mit. Darüber hinaus hätte das Projekt ohne die ehrenamtliche Unterstützung aus der Elternschaft und dem Vereinsumfeld nicht umgesetzt werden können. Auch die Mitarbeiter des Landesjugendamts und des Jugendamts Iserlohn standen den Verantwortlichen immer mit Rat und Tat zur Seite.

Die Young Roosters konnten bei der Umsetzung des Projektes auch auf die Hilfe der hiesigen Wirtschaft sowie überregionaler Partner zurückgreifen.
Allen voran ist die BAWOAG zu nennen. Die BAWOAG ist Eigentümer des Objektes und unterstützt den Verein bei der Umsetzung und Finanzierung des Projektes.
Darüber hinaus hat XXXLUTZ aus Iserlohn die gesamte Akademie mit Jugendzimmern ausgestattet.
Die Young Roosters sind sehr dankbar für das große Interesse und soziale Engagement ihrer Partner.

Des Weiteren fand in der vergangenen Woche eine Begehung mit Lokal-, Landes- und Bundespolitikern sowie mit Wolfgang Brück und Bernd Schutzeigel auch Verantwortlichen der Profis statt. Die anwesenden Personen waren von der Umsetzung und der Zielsetzung des Projektes überzeugt. Paul Ziemiak, seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, war ebenfalls vor Ort und machte sich ein Bild von der neuen Young Roosters Akademie. Ziemiak ist Absolvent des Privaten Aufbau-gymnasiums Iserlohn.

„Wir möchten uns bei allen Beteiligten für ihren Einsatz bedanken. Innerhalb von wenigen Wochen solch ein Projekt zu realisieren, erfordert Mut und Engagement“, freut sich Tim Schneider, 1. Vorsitzender der Nachwuchsabteilung, über den Erhalt und die Weiterentwicklung eines zentralen Bausteins der Nachwuchsförderung am Seilersee.

U20 mit erfolgreichem Wochenende

Die U20 Mannschaft der Iserlohn Young Roosters konnte am vergangenen Wochenende in beiden Spielen als Sieger vom Eis gehen.

Am Samstag traf das Team um Trainer Artur Grass auf Krefeld. Bereits im ersten Vorbereitungsspiel dieser Saison stand man sich am Seilersee gegenüber. Noch vor zwei Wochen konnten die Gäste das Spiel mit 4:0 für sich entscheiden. Doch nicht so am vergangenen Samstag; die Sauerländer gestalteten die Partie von Beginn an ausgeglichen, schafften es jeden Rückstand prompt auszugleichen und setzten sich so am Ende mit einem Überzahltor von Kapitän Tim Lutz in der Verlängerung mit 6:5 durch.

Am Sonntag waren die EJ Kassel Young Huskies zu Gast in Iserlohn. „Wir haben zu Beginn schwer ins Spiel gefunden und konnten dann aber vor allem das Spiel mit der Scheibe sehr gut gestalten und uns viele Torchancen erarbeiten“, zog Grass nach dem Spiel sein Fazit. „Auch, dass wir das ganze Spiel über mit vier Sturmreihen spielen konnten sowie Sara, die einen guten Job im Tor gemacht hat, haben uns zu dem Ergebnis verholfen.“ Am Ende stand ein deutliches 8:2 auf der Anzeigetafel.

Eine ausführliche Statistik zu den Spielen finden Sie hier

Tim Linke komplettiert Trainerteam

Young Roosters schließen mit der Verpflichtung von Tim Linke die Personalplanungen ab

Die Iserlohn Young Roosters freuen sich einen weiteren Trainer für die Saison 2022/2023 bekannt geben zu können. Tim Linke soll den U11 – U9 Bereich mit seiner Erfahrung unterstützen, aber auch in der Eislaufschule sein Können an die kleinsten Roosters weitergeben. 

„Ich bin stolz nun wieder ein Teil der Young Roosters-Familie sein zu dürfen. In meiner aktiven Laufbahn habe ich gegen Axel Müffeler und auch mit Tim Schneider gespielt. Beide kenne ich schon einige Jahre und bin von der Philosophie und Arbeitsweise -im Verein überzeugt.“, erläutert der gelernte Erzieher seine Entscheidung.

Tim Linke kann auf eine lange Spielerkarriere zurückblicken. Knapp 460 Spiele stehen für diverse Vereine im deutschen Eishockey zu Buche. Neben dem Eishockey ist der 38-Jährige seit 1999 überaus erfolgreich im Skaterhockey aktiv und kann sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene etliche Erfolge vorweisen.

 „Wir sind froh kurzfristig einen weiteren Trainer für unsere Organisation gewinnen zu können. Tim passt charakterlich in unser Team. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit“, so Axel Müffeler, Director of Development. 

Young Roosters in Auswahlteams

U15 Erstsichtung in Dresden 

Zur Teilnahme an der U15-Erstsichtung in Form eines Ländervergleichs wurden von den zuständigen Landestrainern Philip Kipp und Anja Strohmenger sechs Young Roosters Spieler eingeladen. Neben Jeremy Heller, Per Füchtjohann, Justus Wegge, Konstantin Esaulov und Linus Meister wurde außerdem noch Ivan Milovanov auf Abruf nominiert.

Zur Vorbereitung werden am 23. und am 24.08.2022 Trainingseinheiten in Düsseldorf absolviert, bevor es dann vom 25.-28.08.2022 nach Dresden geht. Am Ländervergleich nehmen die Landeseissportverbände Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen/Berlin teil.

Das Turnier ist für die 2008er Jahrgänge eine Vorsichtung auf die kommende U15-Sichtung des Deutschen Eishockey-Bundes in Füssen.


Stanislav Kronhardt im U16-DEB Aufgebot

Nach der im Juli stattgefundenen U16-Sichtung des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) im Bundesleistungszentrum in Füssen, hat es Young Roosters Stürmer Stanislav Kronhardt in den Kader der U16-Nationalmannschaft geschafft und wird vom 23. bis zum 27.08.2022 am DEB-Lehrgang teilnehmen. Unter der Leitung des U16-Nationaltrainers Collin Danielmeier wird die DEB-Auswahl in drei Spielen auf die Schweiz und Österreich treffen.

Torhüter Sean Kuklok sowie Verteidiger Timo Hausfelder stehen bei dem Lehrgang auf Abruf und könnten gegebenenfalls noch in den Kader rücken.

Spielplan

Mittwoch, 24.08.2022 / 18.30 Uhr gegen die Schweiz

Donnerstag, 25.08.2022 / 17.00 Uhr gegen die Schweiz 

Samstag, 27.08.2022 / 11.00 Uhr gegen Österreich


Sara Brammen erneut im DEB-Dress

Young Roosters Torhüterin Sara Brammen steht erneut im Kader der U18 Frauen-Nationalmannschaft. Nach ihrer Teilnahme an der Weltmeisterschaft im vergangenen Juni wurde Brammen erneut für den anstehenden Lehrgang nominiert. Vor den Augen von Trainerin Ronja Jenike wird die DEB-Auswahl in zwei Länderspielen auf Österreich treffen.

Spiele

Samstag, 27.08.2022 / 17.00 Uhr

Sonntag, 28.08.2022 / 11.00 Uhr  

DNL2 zu Gast im Rheinland 

Fr. 05.08.2022 – DEG DNL1 vs. YR DNL2 1:4 WIN (0:2/1:1/0:1)

Am Freitag, den 05.08.2022 kam es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen der Düsseldorfer EG DNL1 und den Iserlohn Young Roosters DNL2. Im Vorfeld konnte Trainer Artur Grass einige Lehren aus dem ersten Vorbereitungsspiel gegen den KEV81, ebenfalls ein DNL1 Team, ziehen. Das Spiel verloren die Sauerländer mit 0:4. 

„In der Vorbereitung geht es darum, den aktuellen Stand des Teams zu evaluieren. Wir wollen uns zu jeder Zeit unterstützen und als Einheit spielen. Wir müssen die neue Spielphilosophie des Clubs verinnerlichen und im Spiel anwenden. Es geht darum, eine Winning Mentality zu schaffen und dem Gegner 2 Schritte voraus zu sein“, so Artur Grass vor dem Spiel. 

Die Sauerländer waren von Beginn an hungrig und zeigten eine starke Laufbereitschaft. Die Young Roosters konnten im ersten Drittel gleich zweimal jubeln. Lukas Jung traf auf Vorarbeit von Cedric Steinhoff zum 0:1. Kurz vor Drittelende traf Tim Lutz zum zweiten Mal. Vorlagengeber war erneut der Torschütze zum 0:1 Lukas Jung. 

Im zweiten Drittel lag das Momentum zunächst bei der Düsseldorfer EG. Dies zeigte auch das Schussverhältnis 11-6. Davids Budas, der Iserlohner Goalie, hielt sein Team im Spiel. Die Sauerländer fanden zurück zu ihrem Spiel und erhöhten auf 0:3. Torschütze war Christian Schilling auf Zuspiel von Vakaris Cizas und David Dolinenko. Nur wenig später verkürzte die DEG durch Jona Dannhöhl zum 1:3. 

Im letzten Drittel machten die Iserlohner den Sack zu. Lukas Jung traf zum zweiten Mal an diesem Abend und erhöhte in Überzahl zum 1:4. Düsseldorf erarbeitete sich noch einige gute Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. 

„Das ganze Team hat heute von Beginn an als Einheit gespielt. Wir freuen uns bereits jetzt auf das morgige Spiel gegen die KEC“, freut sich Artur Grass über den ersten Sieg in der Vorbereitung. 

Sa. 06.08.2022 – KEC DNL1 vs. YR DNL2 1:2 OTL (1:1/0:0/0:0/1:0)

Keine 24 Stunden später kam es zum ersten Aufeinandertreffen des letztjährigen DNL Finalteilnehmers der Deutschen DNL1 Meisterschaft. Die Kölner Junghaie unterlagen im Finale knapp gegen die Eisbären aus Berlin. Umso größer war die Vorfreude bei allen Beteiligten. 

„Wir wollen uns mit den besten Teams messen. Jedes Spiel gegen ein Top-Team zeigt uns, wo wir stehen. Die Erkenntnisse werden wir in die tägliche Trainingsarbeit einfließen lassen, ohne von unserem Weg abzukommen“, erklärt Axel Müffeler, Director of Development, welcher Artur Grass hinter der Bande am Wochenende als Assistant Coach unterstützte.

Artur Grass forderte vor dem Spiel erneut eine hohe Laufbereitschaft seiner Mannschaft. Im ersten Drittel war Iserlohn gleich von Beginn an bereit. Sowohl läuferisch als spielerisch konnten die Sauerländer überzeugen. Köln war trotz weniger Spielanteile die effektivere Mannschaft und ging durch Kevin Grasmik mit 1:0 mit Führung. Iserlohn ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und glich kurz vor Drittelende durch Tim Lutz zum 1:1 aus. Christian Schiling und Jelle Julien machten die Vorabreit. 

Das zweite Drittel begann aus Iserlohner Sicht nicht nach Plan. Köln kam besser aus der Kabine und dominierte die ersten 5 Minuten. Sebastian Wieber hielt stark und sorgte dafür, dass kein Puck den Weg ins Iserlohner Tor fand. Iserlohn fand zurück ins Spiel und konnte sogar die Endphase des zweiten Drittels dominieren. Beide Teams konnten ihre starken Phasen nicht nutzen, so dass im zweiten Drittel keine Tore zu verzeichnen waren. 

Auch im letzten Drittel erspielten sich beide Teams gute Chancen, ohne Mehrwert daraus zu ziehen. Kurz vor Schluss erhielt Iserlohn noch eine Überzahl. Jedoch ohne Erfolg. Somit ging es in die Overtime. Matthias Pischoff erlöste die Kölner Junghaie in der dritten Minute der OT. 

„Es war eine großartige Erfahrung gegen solche Mannschaften zu spielen. Jetzt wissen wir wo wir hinwollen und was wir dafür investieren müssen“, lautete das Fazit von Kapitän Tim Lutz und Torschütze zum 1:1 Ausgleich 

Sign Line neuer Werbepartner

Sign Line Werbetechnik fester Bestandteil der Young Roosters Familie 

Die Iserlohn Young Roosters freuen sich auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit Sign Line Werbetechnik. Bereits in der Vergangenheit hat das Unternehmen die Iserlohn Young Roosters dabei unterstützt, die Marke und seine Werbepartner zu präsentieren. Diese Zusammenarbeit soll jetzt intensiviert werden.

„Wir bedanken uns bei Evelyn Pollak und ihrem Team für die Unterstützung. Sign Line Werbetechnik ist ein Iserlohner Unternehmen, welches uns bereits in der Vergangenheit unterstützt hat. Daher freuen wir uns sehr, dass uns das Team von Evelyn Pollak als Werbe- und Kommunikationsprofi zur Seite steht“, so Tim Schneider, erster Vorsitzender. 


Sign Line Werbetechnik mit Sitz in Iserlohn verarbeiten ausschließlich Materialien führender Hersteller und nutzt Digital- und Plattendruckverfahren der neuesten Standards. Das Unternehmen begleiten seine Partner bereits während der Entwurfs- und Planungsphase. Umsetzungsvorschlägen und fachgerechter Materialberatung helfen, den Unternehmensauftritt von Anfang an zielgerecht, professionell und effektiv zu gestalten.

Außerdem setzt das Unternehmen deutschlandweit auf Kooperationen mit leistungsstarken Partnern aus den Bereichen Acrylverarbeitung, Messe-, Metallbau, Holzverarbeitung und Werbe-Dienstleistern.

Das gesamte Team der Young Roosters freut sich auf eine vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit.