Bericht U11 – International Tournament Cold Play Sharks 2022

Bei sonnigem Wetter und gut gelaunten Young Roosters Anhängern startete unsere U11 erst zur Mittagszeit in das letzte Turnier in dieser Saison.

Vorfreude vor dem Auftakt

Im ersten Spiel gegen die Zoetermeer Panters waren die Young Roosters von Beginn an hellwach. Mit zum Teil guten Kombinationen ließen die Young Roosters ihrem Gegner keine Chance und gewannen souverän ihren Auftakt. Die Torhüter hatten auch einen guten Start und ließen nur ein Tor zu.

Warm up vor dem ersten Spiel

Nach der Mittagspause, gestärkt durch Pasta, ging es gegen Lokomotiva Hockey. Die Tschechen gingen auf Sieg orientiert in die Partie. Es gab viele kleine Auseinandersetzungen auf beiden Seiten. Die Young Roosters hielten stark dagegen und standen für einander ein so dass es am Ende einen lautstark umjubelten Sieg zu feiern gab.

Jubel über den Sieg

Pünktlich zum Kaffee trinken stand das Spiel gegen die Maddogs aus Mannheim an. Diese machten ihren Namen alle Ehre und gingen wie wild in die Partie. Es war lange ein offenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Am Ende setzten sich unsere Young Roosters im einzigen deutschen Duell durch.

Einschwören durch den Trainer

Das vierte und letzte Spiel bestritten unsere Young Roosters dann gegen die Smoke Eaters. Die Niederländer hatten nur eine Chance diese sie dann auch verwerteten, was aber dem überragenden Sieg der Young Roosters, zum Ausklang des ersten Turniertages, nicht die Stimmung trübte. Da waren es eher die Szenen nachdem Spiel. Einige Niederländer versuchten ihren Frust beim „Shake hands“ abzulassen. Auch der Trainer der Smoke Eaters stürmte im Anschluss auf das Eis und buxierte einige unserer Spieler mit dem Hosenboden dorthin oder nahm sie gar in den sogenannten „Schwitzkasten“. Ein trauriges und mit vollem Unverständnis daher gehendes Ende des ersten Turniertages war damit besiegelt.


Ein paar Bilder aus den zwei Tagen


Hinein in den zweiten Turnier Tag der gegen die Mannschaft von The Hijs um 08:25 Uhr startete.

Die Trikotfarbe hat sich an diesem Morgen geändert, die Einstellung und Moral nicht. Es war ein eng geführtes Spiel bis zur Schlussminute in der die Young Roosters das viel umjubelte Siegtor schossen. Die Hijs hatten eine hochkarätige Chance die aber von der „Wall“ entschärft und gehalten wurde. Die Maddogs Spieler:innen unterstützten lautstark während dem Spiel die Young Roosters

Unterstützung durch die Maddogs Mannheim

Nachdem ist vor dem Spiel – Planungen und Diskussionen zwischen den Spielen

Zwischendurch gab es einige Diskussionen über die Reihenaufstellung. Da es aber in den Turnierrichtlinie nicht beschrieben stand wie man zu verfahren hat wenn eine Reihe nicht 5 Spieler:innen aufweisen kann wurde vereinbart das so weiter gemacht werden kann wie vorher. Trotzdem wurde ab jetzt von der Turnierleitung die Reihen und Zeiten der Spieler:innen notiert.


Das vorletzte Gruppenspiel gegen den Gastgeber Cold Play Sharks war ein auch ein Spiel mit hochkarätigen Torchancen, doch die Torhüter in diesem Turnier waren alle sehr gut motiviert und hielten ihr Tor „sauber“. Die Young Roosters spielten ihren Gegner müde über die Zeit und gingen verdient als Sieger vom Eis. Unter dem Beifall der Maddogs Spieler:innen wurde der sechste Sieg im sechsten Spiel eingefahren.

Vorbereitung…
…zum letzten Gruppenspiel

Zum Abschluss der Gruppenphase trafen die Young Roosters auf den bis dato Tabellenletzten die Phantoms aus Antwerpen. Auch in ihrem siebten Spiel ließen die Spieler:innen nichts anbrennen. Von Müdigkeit war nichts zu spüren und man agierte weiter nach vorne. Am Ende sprang der siebte Sieg im siebten Spiel heraus und die Young Roosters können voller Stolz in ihr letztes Spiel gegen die Lokomotiva Hockey, die Vorrunden Zweiter wurden, zum Abschluss des Turniers gehen.


Das Spiel des Vorrunden Ersten gegen den Zweiten, war wie schon das Erste aufeinander treffen ein richtig gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Torhüter beider Mannschaften hielten was es zu halten gab und die Stürmer bissen sich auf beiden Seiten somit die „Zähne“ aus. So war es nicht mehr als gerecht das sich beide Mannschaften nach der regulären Spielzeit unentschieden von einander trennten. Das Penaltyschiessen musste über den Sieger entscheiden. Hier behielten die Tschechen die Nase vorn und setzten sich am Ende glücklich aber verdient durch.

Trainer Marc Polter direkt nach dem Finale

Die Spieler:innen der Young Roosters können trotzdem mit gehobenen Haupt das Eis verlassen, denn Ihre Leistung war über die zwei Tage richtig richtig Klasse rückwirkend betrachtet.
Dies hat Trainer Marc Polter ihnen auch direkt im Anschluss gesagt.
Somit kehren die Young Roosters mit dem 2. Platz aus dem Turnier aus Belgien zurück an den Seilersee.

Die U11 der Young Roosters nach der Siegerehrung

Die Aufstellung:

Tor: Julius Barsch, Ben Mickert
Feld: Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch, Jan Ole Heinigk, Erik Heinigk, Klaas Heinigk, Ben Keller, Ben Kulczinski, Levi Naujokat, Jan Phillips, Simon Ritsche, Ben Schaub, Constantin Voigt, Lukas Winter

Wir möchten uns an der Stelle bei allen bedanken die dieses Turnier ermöglicht haben und zu dem bei Murdotec Kunststoffe GmbH und Co. KG für die finanzielle Unterstützung

U11 beim Cold Play Sharks – International Tournament in Mechelen 2022

Vom 09.04. bis zum 10.04.2022 nehmen unsere U11 Young Roosters in Mechelen (Belgien) an einem internationalem Turnier im Ice Skating Center Mechelen teil.

Insgesamt acht Mannschaften aus Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Tschechien treten an diesem zweitägigen Turnier gegeneinander an.
Gespielt wird in einer Turniergruppe jeder gegen jeden für ein Mal 25 Minuten pro Spiel mit 5 Feldspielern.

Neben den Sauerländern nehmen noch die Phantoms Antwerpen (Belgien), die Smoke Eaters Limburg (Niederlande), den Hijs Den Haag (Niederlande), den Zoetermeer Panthers (Niederlande), die Maddogs aus Mannheim, die Lokomotiva Hockey aus Česká Třebová (Tschechien) und der Gastgeber Coldplay Sharks (Belgien) teil.

Für unsere U11 steht am Samstag das erste Spiel gegen die Zoetermeer Panters um 11:30 Uhr auf dem Plan. Um 13:40 Uhr geht es dann gegen die Lokomotiva Hockey, im Anschluss (15:25 Uhr) findet die Partie gegen die Maddogs statt und zum Abschluss des Tages treten unsere Young Roosters (18:00 Uhr) gegen die Smoke Eaters an.

Am Sonntag geht es früh weiter (08:25 Uhr) gegen Hijs Den Haag, um 10:35 Uhr dann gegen den Gastgeber Coldplay Sharks und zum Abschluss der Vorrunde dann um 13:10 Uhr gegen die Phantoms.

Nach dem Mittagessen treffen dann ab 13:50 Uhr noch die Mannschaften je nach Platzierung aufeinander.

Unsere Spiele am 09.04.2022:

11:30 UhrZoetermeer PantersIserlohn Young Roosters
13:40 UhrLokomotiva HockeyIserlohn Young Roosters
15:25 UhrMaddogs MannheimIserlohn Young Roosters
18:00 UhrSmoke EatersIserlohn Young Roosters

Unsere Spiele am 10.04.2022:

08:25 UhrHijsIserlohn Young Roosters
10:35 UhrColdplay SharksIserlohn Young Roosters
13:10 UhrPhantomsIserlohn Young Roosters
13:50 Uhr7. Platz8. Platz
14:15 Uhr5. Platz6. Platz
14:55 Uhr4. Platz3. Platz
15:20 Uhr2. Platz1. Platz

Spielbericht U11 26.03.2022

Am Samstag Mittag stand das letzte Heimspiel und zugleich letzte Ligaspiel dieser Saison für unseren A Kader gegen den Krefelder EV an.
Von Anfang an begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe.
Auf Seiten der Young Roosters gab es viele schöne Torchancen, doch diese wurden immer wieder durch den starken Krefelder Goalie vereitelt.
Am Ende gingen sowohl Hin- als auch Rückspiel zu Gunsten der Krefelder aus, nicht zuletzt durch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen.

Tor: Julius Barsch, Ben Mickert
Feld: Leah Aubin, Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch, Jan Ole Heinigk, Klaas Heinigk, Ben Keller, Elias Knels, Ben Kulczinski, Leon Tomes, Simon Ritsche, Constantin Voigt, Lukas Winter

Foto: Patrick Rüberg

Spielbericht U11 – SRD Cup 2022

Am Samstag den 19.03. startete unsere U11 stark krankheitsbedingt dezimiert in das Turnier. Dank einiger kurzfristig bereitwilligen Gastspieler aus Bremen, Frankfurt, Wolfsburg und dank der „Leihe“ vom ESC Dresden konnten unsere 10+2 in das Turnier starten. Hierfür wollen sich die Young Roosters nochmal herzlich bedanken.

Das 1. Spiel stand gegen den Westrivalen und späteren Turniersieger aus Köln auf dem Programm. Die Haie zeigten sich von Beginn an hellwach im Gegensatz zu unseren Young Roosters.

Unsere „zusammen gewürfelte Truppe“ war noch nicht so wie sie sein sollte, was sich in der Reihenaufstellung wieder spiegelte. Diese konnte erst morgens gemacht werden und wurde im Verlauf des Turniers modifiziert und verbessert.

Die Haie gewannen beide Begegnungen gegen uns.

Im zweiten Spiel gegen Crimmitschau harmonierten die Reihen viel besser zusammen und die Torhüter waren jetzt hellwach und hielten das ein ums andere mal spektakulär. Trotz der nächsten Niederlage und einem Unentschieden, war die Stimmung nicht zu trüben. Zwei enge Spielverläufe spiegelten dies wieder.

Foto: Daniel Tomes

Wie schon erwähnt gab es zwischen den vier Partien die SRD-Challenge. Hier ging es darum, wer eine 120l Mülltonne im Slalomparcours, rückwärts und vorwärts von der einen Seite der Torlinie zur anderen Seite und wieder zurück am schnellsten beförderte. Ben Kulczynski (in Video oben gegen Litvinov zusehen) vertrat die Ehre der Young Roosters.

Am Ende setzte sich Berlin vor Krefeld als schnellstes Team durch.


Der Nachmittag startete dann gegen die Mannschaft aus Schwenningen. Diese wurde schon der Turnierleitung angezählt da die Mannschaft immer noch nicht am oder auf dem Eis war. Hiervon haben sich unsere Young Roosters, wie auch von der harten Gangart, etwas aus ihrem Konzept bringen lassen und verloren beide Spiele.

Der letzte Partie des Tages gegen Dresden 1 war ein enges auf und ab. Die Reihen harmoniert noch besser und die Torhüter hielten ihre Mannschaft mit ihren Paraden im Spiel. Und so war es nicht verwunderlich, dass gegen den Gastgeber auch der erste Sieg im Turnier frenetisch von den mitgereisten Eltern gefeiert wurde. Zwar gab es auch eine Niederlage doch das letzte Spiel des Tages für sich zu entscheiden war für die Moral der Mannschaft und den neuen Aufgaben am zweiten Turniertag wichtig.

Foto: Stephan Knels

Der zweite Turniertag startete noch früher als der erste mit dem Spiel um 08:00 Uhr gegen Dresdens zweite Mannschaft.
Die Young Roosters waren hellwach und entschieden beide Spiele ganz stark für sich.

Im weiteren Verlauf traf man auf die Füchse aus Weißwasser. Der ein oder andere Zuschauer wird sich bei dem Spiel gefragt haben, was hat die „Füchse“ bitte so über motiviert? Was im Hinspiel gegen Weißwasser anfing setzte sich leider auch im Rückspiel fort und endete in einem eskalierten Chaosspiel. Ein Trainer der Füchse durfte schon vom Eis gehen nachdem ersten Spiel, doch die Füchse hörten nicht auf mit ihrem sehr unfairen Spiel was hervorstach mit Stockschlagen, Faustschlägen usw. auf ausgewählte Spieler:innen der Young Roosters. Es mündete im Abbruch als ein Young Roosters von den Füchsen direkt vor deren Bank von dem ersten Spieler einen Stockschlag bekam und vom zweiten von hinten einen Cross-Check über den Rücken in den Nacken erhielt der ihn dann auf die Bande hart fallen lies. Ab diesem Moment waren die letzten vorhandenen Freundlichkeiten auf Seiten der Young Roosters endgültig vergangen und sie stürmten alle auf das Eis um ihren Mitspieler aus dem „Fuchsbau“ zu holen.
Leider konnte unser Spieler das Turnier nicht fortsetzen und reiste ab. Gute Besserung nochmal!


Einige Bilder aus den zwei Turniertagen von Stephan Knels


Das letzte Spiel bestritten die dezimierten Young Roosters dann gegen die Düsseldorfer EG. Der Westrivale konnte beide Spiele nur sehr eng für sich entscheiden, was der starken Torhüterleistung von Ben und Ben zu verdanken war.

Turniersieger wurden die Kölner Junghaie, gefolgt von den Eisbären Berlin und der Mannschaft aus Litvinov

Foto: Stephan Keller

Die Trainer Marc Polter und Daniel Tomes sind am Ende mit der Leistung ihrer Spieler:innen sehr sehr zufrieden, denn diese mussten sich erst so kurzfristig als geschlossene Einheit präsentieren und das aus so vielen unterschiedlichen Vereinen.

Foto: Stephan Knels

Die Aufstellung
Tor: Ben Mickert, Ben Schwenneker
Feld: Leah Aubin, Leo Arndt (EHC Grizzly Adams Wolfsburg), Mika Graß, Ben Keller, Elias Knels, Ben Kulczynski, Levi Naujokat, Jan Philipps, Maximilian Poppe, Simon Ritsche, Till Ritzinger (Weserstars Bremen), Finn Schendera (EHC Grizzly Adams Wolfsburg), Aron Schmidt (Frankfurter Löwen), Leon Tomes, Charlie und Sascha (beide ESC Dresden)

Unser Danke gilt allen die dieses Wochenende möglich gemacht haben!

U11 beim SRD Cup 2022 in Dresden

Vom 19.03. bis zum 20.03.2022 nehmen unsere U11 Young Roosters in Dresden in der JOYNEXT Arena am ,,SRD CUP“ teil.

Insgesamt zehn Mannschaften aus Deutschland und Tschechien treten an diesem zweitägigen Turnier gegeneinander an.
Gespielt wird in beiden Turniergruppe zunächst jeder gegen jeden für zwei Mal 16 Minuten pro Spiel.

Neben den Sauerländern sind in der Gruppe A noch der ETC Crimmitschau, die Kölner Junghaie, die Schwenninger Wild Wings Future und der Gastgeber ESC Dresden.
Die Gruppe B stellen die Mannschaften der Eisbären Berlin, der Düsseldorfer EG, des Krefelder EV, des HC VERVA Litvínov (Tschechien) sowie der Eissport Weißwasser e.V. – Lausitzer Jungfüchse.

Für unsere U11 steht am Samstag das erste Spiel gegen die Kölner Junghaie um 09:41 Uhr auf dem Plan. Um 12:00 Uhr geht es dann gegen den ETC Crimmitschau, im Anschluss (14:30 Uhr) findet die Partie gegen die Schwenninger Wild Wings Future statt und zum Abschluss des Tages treten unsere Young Roosters (16:00 Uhr) gegen den Gastgeber ESC Dresden an.

Die sogenannte SRD-Challenge ab 13:30 Uhr soll den Tag zwischen den Vorrundenspielen etwas auflockern. Diese stellt einen kleinen Hindernisparcours da, in dem Lauffertigkeiten, Stickhandling und Schnelligkeit gefragt sind. Jedes Team muss hierfür eine/n Spieler:in auswählen der/die diese Aufgaben dann für das Team bewältigt.
Diese Wahl wird keine leichte Aufgabe für die Trainer werden.

Am Sonntag finden dann die Platzierungsspiele ab 08:00 Uhr statt.

Unsere Spiele in der Gruppe A am 19.03.2022:

09:41 UhrKölner JunghaieIserlohn Young Roosters
12:00 UhrIserlohn Young RoostersETC Crimmitschau
13:30 UhrSRD-Challenge
14:30 UhrSchwenninger Wild Wings FutureIserlohn Young Roosters
16:00 UhrESC DresdenIserlohn Young Roosters

Turnierbericht ist hier zu finden

Spielberichte vom Wochenende

U20 holt drei wichtige Punkte vor Jahreswechsel / Grass: „Ich bin zufrieden“

Rosenheim (Thomas Schaefer). Die U20-Young Roosters kehrten nach zwei intensiven Partien beim SB Rosenheim am Wochenende mit einem Sieg und Niederlage im Gepäck zurück. Mit den drei Punkten aus dem Sonntagspiel holten sie in der DNL Division II wichtige Zähler im Kampf um Platz Zwei und gehen so mit einem guten Gefühl in die Spielpause über den Jahreswechsel hinweg. Auch weil erst mit einer Taktikänderung am Sonntag im Schlussdrittel die Weichen auf Sieg gestellt wurden.

Beide Partien hatten nicht nur beim Team sondern auch bei Trainer Artur Grass Spuren hinterlassen. Und das aus ganz unterschiedlichen Gründen. Grass gestand Rosenheim zwei ganz starke Spiele zu. „Von den 120 Minuten haben sie über 100 Minuten das bessere Eishockey gespielt.“ Trotz der eigentlich physisch und läuferischen Überlegenheit der Gastgeber, schafften die Young Roosters es am Samstag ohne den gesperrten Marlon Polter zu einer 3:1-Führung im Mittelabschnitt. Kurz vor der zweiten Pause traf der SBR zum 2:3 und holte sich den psychologischen Vorteil für das Schlussdrittel. „Das haben wir hergeschenkt. Individuelle Fehler und Puckverluste führten zu zwei Gegentoren. Es ist ärgerlich, ein Spiel in den letzten sieben Minuten zu verlieren“, hatte das Zustandekommen der Niederlage Artur Grass sichtlich mitgenommen. Für das zweite Spiel am Sonntag gab es dann auch eine deutliche Ansage ans Team: „Ich habe gesagt, dass wir verpflichtet sind zu gewinnen, wenn wir um Platz Zwei weiter mitspielen wollen.“ Während der IEC wieder auf Marlon Polter zurückgreifen konnte sich aber Tim Lutz krank abmeldete, hatte sich der SBR noch mit zwei weiteren U17-Spielern verstärkt. „Wir waren nicht spritzig genug. Uns steckten die letzten Wochen mit nur einem Torwart und drei Reihen in den Knochen“, machte Grass klar, dass seine Mannschaft am Limit spielte. Rosenheim legte dagegen nochmal zu und machte auch durch eine starke Physis in typisch bayerischer Eishockeymentalität den Sauerländern das Leben schwer. Dennoch schafften die Young Roosters es, den Spielstand knapp zu halten. Ein 1:2-Rückstand blieb eine machbare Aufgabe. Um diese Chance zu nutzen, sah sich Artur Grass für die letzten zwanzig Minuten jedoch gezwungen, die Taktik zu ändern. „Die Jungs saßen mit hochrotem Kopf in der Kabine. Ich änderte daher unser laufintensives System in eine passive und defensive Variante um. Dazu setzte ich auf Konter. Das haben wir nur einige Male trainiert und ich wusste nicht, ob es klappen würde“, gab der Nachwuchscoach einen tieferen Einblick. Sein Team hatte Verstanden und setzte die Systemänderung sofort um. Schnell fiel der Ausgleich, den sich Artur Grass in der Entstehung genau so vorgestellt hatte. Und weil auch das Powerplay mehr in die Breite gezogen wurde und dies zum Erfolg führte, lag der IEC elf Minuten vor Ende nun vorn. „In den letzten Minuten ging es nur noch ums Schüsse blocken und die Scheibe einfach heraus zu spielen“, berichtet Grass von einem Kampf auf beiden Seiten. Als Rosenheim dann den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahm, räumte Marlon Polter alle Zweifel an dem am Ende umjubelten Sieg weg. Die Taktikänderung des Trainers hatte zum gewünschten Erfolg geführt. „Ich bin zufrieden“, zog Artur Grass daher auch ein positives Fazit. In der laufenden Woche wird noch trainiert, ehe mit Beginn der Ferien eine Woche trainingsfrei ist.

Die Statistik zum Spiel


U17 kann Überzahl nicht nutzen

Iserlohn (Thomas Schaefer). Eine unnötige Niederlage gegen die Young Grizzlys Wolfsburg kassierte das U17-Team der Young Roosters in der DEB Division 1. In einer hitzig geführten Partie konnte das Team von Sebastian Jones nur eine von acht Powerplay-Situationen nutzen. Zu wenig, um gegen die effizienteren Gäste zu punkten.

„Es war ein Spiel, dass wir hätten gewinnen müssen. Wir haben es verpasst, in Überzahl den Sack zuzumachen“, wollte Jones auch nichts schönreden. Im zweiten Drittel agierte der IEC satte zehn Minuten am Stück (!) im Powerplay, ohne etwas Zählbares zu produzieren. „Wir waren nicht schnell genug unterwegs und spielten zu kompliziert. In guten Positionen haben wir nochmal auf den langen Pfosten gepasst, statt zu schießen“, geht Jones ins Detail. Dabei hielten die Young Roosters mit einer 2:1-Führung alle Fäden in der Hand. Doch statt diese auszubauen, kassierten sie in Überzahl den Ausgleich und gerieten kurz vor der zweiten Pause in Rückstand. Dass es im Schlussdrittel über zehn Minuten nur in Richtung des Wolfsburger Tores ging, brachte dem IEC auch nichts ein. Dafür schlug Wolfsburg in Überzahl zu. Noch blieben knapp neun Minuten, in denen man aber erneut zwei Powerplays ungenutzt verstreichen ließ. Zwar gelang direkt danach der Anschlusstreffer, das Team von Ex-DEL-Profi Christoph Höhenleitner machte eine Minute vor Abpfiff mit dem 5:3 jedoch alles klar. „Das Spiel wurde am Ende zunehmend aufgeladen. Auch ich habe mich davon anstecken lassen und war zu emotional auf der Bank. Ich hätte Vorbild sein müssen und Ruhe ausstrahlen müssen“, gab sich Sebastian Jones im Rückblick selbstkritisch.

Am kommenden Samstag (16:00 Uhr) steht für die U17 das Nachholspiel in Dresden an. „Wir klären die Voraussetzungen für das Spiel und wollen uns gegen das Top-Team der Liga gut vorbereiten“, hofft Jones darauf, dass die Partie im Hinblick auf die Corona-Maßnahmen stattfinden kann.

Die Statistik zum Spiel


U15 holt drei Punkte vor Weihnachtspause

Die U15 Mannschaft der Young Roosters konnten aus den letzten beiden Heimspielen des Jahres 2021 drei Punkte holen. Am Samstag setzten sich die Sauerländer deutlich mit 8:3 gegen Frankfurt durch, während sie sich am Sonntag mit 6:9 der Düsseldorfer EG geschlagen geben mussten.

Die Statistik zum Spiel


U13 unterliegt Köln deutlich

Die U13 Mannschaft der Young Roosters musste sich am vergangenen Wochenende in zwei Partien den Junghaien aus Köln deutlich geschlagen geben. Am Freitagabend stand es nach 60 Minuten auf heimischem Eis 2:7 und am Samstagabend in Köln 0:11.

Die Statistik zum Spiel


U11 bekommt in Köln auch nichts geschenkt

Foto: J. Heinigk

Köln. Am Samstag des dritten Adventwochenendes luden die Kölner Junghaie die U11A der Young Roosters zum Spiel ein. Zu ungewöhnlicher Zeit am Nachmittag (16:30 Uhr) traf man sich in der Domstadt. Die Haie machten von Beginn an klar, dass sie es den Iserlohnern nicht leicht haben werden. Die Abwehr wirkte an diesem Tag nicht so stabil und im Gegenzug scheiterte der Sturm unzählige Male am starken Kölner Torhüter. So ging die Hinrunde ganz eindeutig zu Gunsten der Junghaie aus. Nach einer kurzen Pause und einer deutlichen Ansprache durch den Coach Daniel Tomes kamen die Spieler:innen hochmotiviert zurück aufs Eis.
Die Young Roosters kämpften sich zurück ins Spiel, bis zur Halbzeit sah es so aus als könnte man die Rückrunde zumindest mit einem Unentschieden beenden. Doch auch zwei verwandelte Penalties zugunsten der Iserlohner konnten nicht die erhoffte Wendung bringen, sodass auch in der Rückrunde die Junghaie als Sieger aus der Partie hervorgingen.

Aufstellung:
Tor: Julius Barsch, Ben Mickert
Feld: Leah Aubin, Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch, Erik Heinigk, Jan Ole Heinigk, Klaas Heinigk, Ben Keller, Simon Ritsche, Ben Schaub, Vincent Schnatmann, Leon Tomes, Constantin Voigt, Lukas Winter

Spielberichte vom Wochenende

Freundschaftsspiel der U7

Düsseldorf. Am 14.11.2021 ging es für die Jüngsten der Young Roosters zum ersten Freundschaftsspiel der Saison nach Düsseldorf. Die Kinder waren voller Vorfreude. Ein schönes Spiel mit guten Chancen für beide Mannschaften entwickelte sich. Beide Mannschaften kämpften und wollten das Spiel für sich entscheiden. Bis zur letzten Minute stand es unentschieden. Doch zum Ende erspielten sich die Young Roosters Chance um Chance und konnten das Spiel für sich entscheiden.


Spielgemeinschaft U9 in Wesel

Wesel. Am 13.11.2021 durfte die U9 der Young Roosters, unterstützt durch Spieler:innen der U7, gegen die Schalker Haie in Wesel antreten. Das zweite Saisonspiel fing gut an und die Young Roosters bestimmten die Partie. Die Kräfte schwunden und das Tempo ließ nach, sodass die Gegner zum Schlusspfiff hin noch den Ausgleich erzielen konnte. Trainer Daniel Tomes war schon nach dem ersten Spiel sehr zufrieden mit seiner Mannschaft.

Das zweite Spiel kennzeichnete sich durch seine unzähligen Torchancen aus. Es war nicht zu übersehen, dass beide Mannschaften das Spiel für sich gewinnen wollten. Die Young Roosters erspielten sich hervorragende Torgelegenheiten aus und wurden gefährlicher. Allerdings scheiterten etliche Torschüsse und mehrere Penalties der Iserlohner:innen an den glänzenden Paraden des Torwarts der Schalker Haien. Die Gelsenkirchener nutzten ihre Chancen und konnten so den knappen Sieg mit nach Hause nehmen. Die gute Leistung der Young Roosters wurde heute nicht belohnt.

Foto: K. Tomczyk

Tor: Ben Schwennecker, Sam von Dreusche
Feld: Milan Dumrau, Mats Ramer, Finn Fajardo, Milad Neufeld, Maxi Poppe, Nelly Weidner, Robert Golovanov, Mila Aubin, Sebastian Voigt, Niklas Kirylo, Moritz Reinhardt, Bodi Weidner


U11 Spielgemeinschaft

Bergkamen. Am 13.112021 stand das zweite Saisonspiel für die Spieler:innen der Spielgemeinschaft der U11gegen Brackwede an. Dank der ersten gemeinsamen Trainingseinheiten der vergangenen Woche lief das Zusammenspiel von Young Roosters und Bull Dogs von Beginn an sehr gut und das erste Spiel konnten die Spielgemeinschaft für sich entscheiden.

Auch im zweiten Spiel waren die Spieler:innen der Spielgemeinschaft von Anfang an hellwach und kamen gut ins Spiel. Schön herausgespielte Torchancen wurden  erfolgreich abgeschlossen. Am Ende konnten sich die Kinder auch im zweiten Spiel durchsetzen und sich über einen Sieg freuen.

Foto: A. Hogan

Trainer: Michelle Lübbert
Tor: Larissa Poppe, Theresa Schucht
Feld: Tom Bergmann, Harrison Beutler, Noah Busacca, Frank Eurich, Leon Hielscher, Adrian Hogan, Corvin Malak, Jan Philipps, Luisa Ruck, Dion Serbanuk, Jonah Trümpler


Jahrgangsturnier der U11


Düsseldorf. Am 14.11.2021 lud die Düsseldorfer EG die Jahrgänge 2011 und 2012 zu einem Jahrgangs-Spiel ein.
Von Anfang an zeigte der Altjahrgang der U11, dass man gekommen war, um zu gewinnen und gingen deutlich in Führung. Die Düsseldorfer EG blieb nicht torlos, jedoch bauten die Iserlohner:innen über das gesamte Spiel kontinuierlich Ihren Vorsprung immer weiter aus. Die Junghähne gingen als deutlicher Sieger aus beiden Partie hervor.

Parallel dazu standen sich die Jungjahrgänge gegenüber. Torchancen gab es hüben wie drüben. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem sehr gut aufgelegten Torhüter wurden beide Spiele mit einem Unentschieden beendet.

„Das intensive Training der vergangenen Wochen habe sich gelohnt“, lobten die Trainer Marc Polter und Daniel Tomes Ihre Mannschaften im Anschluss an das Spiel.

Foto: J. Heinigk

U11A:
Trainer: Marc Polter
Tor: Julius Barsch
Feld: Leah Aubin, Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch, Jan Ole Heinigk, Ben Kulcynski, Simon Ritsche, Ben Schaub, Vincent Schnatmann, Lukas Winter

Foto: A. Hogan

U11B:
Trainer: Daniel Tomes
Tor: Ben Mickert
Feld: Frank Eurich, Erik Heinigk, Klaas Heinigk, Adrian Hogan, Ben Keller, Levi Naujokat, Jan Philipps, Leon Tomes, Jonah Trümpler, Constantin Voigt


Titelbild: Patrick Rüberg

Spielberichte vom Wochenende

U11C-Spielgemeinschaft mit Saisonauftakt

Herford. Am Samstag den 30.10.2021 stand das erste Spiel der U11-Spielgemeinschaft Young Roosters / Unna Königsborn gegen die Herford Dragons, die eine Spielgemeinschaft mit dem TSVE Bielefeld bilden, an.
Im Hinspiel war zu spüren, dass die Kinder sich erstmal ein bisschen finden mussten und das Zusammenspiel noch nicht so richtig funktionierte. Die erspielten Chancen konnten leider nicht genutzt werden, während Herford effizienter spielte und so das Hinspiel für sich entschied.

Im Rückspiel hatten sich die Kinder besser eingewöhnt und das Zusammenspiel lief deutlich reibungsloser.
Ein spannendes Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich, doch am Ende konnte Herford auch das Rückspiel knapp für sich entscheiden.

Fotos: Patrick Rüberg

Tor: Larissa Poppe, Theresa Schucht

Feld: Tom Bergmann, Harrison Beutler, Noah Busacca, Frank Eurich, Leon Hielscher, Adrian Hogan, Corrin Malack, Maximilian Poppe, Dion Serbanuk, Jonah Trümpler, Jonas Wichmann


Kein Süßes, nur Saures kurz vor Halloween

Iserlohn. Die Halle wurde für die abendliche Halloween-Party dekoriert und mittendrin empfingen unsere Spieler:innen der U11 die Löwen aus Frankfurt im Eisstadion am Seilersee.

Foto: Stephan Knels

Die von Trainer Marc Polter gut vorbereiteten Spieler:innen setzten von Anfang ein Zeichen und gingen nach wenigen Minuten in Führung. Im weiteren Verlauf dieses Spiels waren die Young Roosters ganz eindeutig die stärkere Mannschaft. Einige unglückliche Gegentore gab es zu verzeichnen, dennoch setzten sich die Sauerländer am Ende des Hinspiels klar durch.

Nach einer kurzen Pause kamen die Spieler:innen hochmotiviert zurück aus der Kabine und wuchsen im Rückspiel förmlich über sich hinaus. Es wurde da angeknüpft wo im Hinspiel aufgehört wurde. Immer wieder landete der Puck im Tor der Frankfurter, während die eigene Abwehr Stand hielt. Das Ergebnis der Rückrunde fiel mehr als eindeutig zu Gunsten der Spieler:innen aus dem Sauerland aus.

Tor: Julius Barsch, Ben Mickert
Feld: Leah Aubin, Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch,Jan Ole Heinigk, Ben Keller, Elias Knels. Ben Kulcynski, Simon Ritsche, Ben Schaub, Vincent Schnatmann, Leon Tomes, Constantin Voigt, Lukas Winter

Foto: Jana Heinigk

U17 holt nur einen Punkt in Krefeld

Krefeld (Thomas Schaefer). Nur einen Zähler nahmen die Young Roosters in der U17 Division 1 aus den beiden Westduellen gegen den Krefelder EV. Mit Blick auf die Tabelle konnte der IEC daher keinen Boden auf Platz vier machen.

„Punktemäßig war es nicht das, was wir uns erhofft hatten. Wir wollten aus dem Wochenende mit mehr Punkten gehen als Krefeld“, resümierte Sebastian Jones. Im ersten Spiel führte der IEC über fast fünfzig Minuten, den Ausgleich kassierten sie erst zwanzig Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit. In Spiel zwei schaffte man nicht den Ausbau der Führung, stattdessen fiel der spielentscheidende Treffer erst fünfeinhalb Minuten vor Schluss. Doch der Reihe nach.

Jones sah am Samstag ab dem vierten Wechsel den IEC als das dominierende Team. „Wir waren läuferisch besser, holten Chancen raus.“ Doch vorher zeigte Krefeld wie Effizienz geht und traf mit dem ersten Angriff nach 68 Sekunden zur Führung. Die Young Roosters drehten noch im Auftaktdrittel die Partie und bauten die Führung im Mittelabschnitt sogar aus. Dort ließ die Intensität insgesamt etwas nach, Krefeld blieb mit dem 2:3 aber dran. Als dann zunächst vier Minuten Unterzahl überstanden wurden und im direkten Anschluss die Zwei-Tore-Führung wieder hergestellt wurde, war man eigentlich gut in Richtung drei Punkte unterwegs. Ebenso weil Krefeld sich in der Schlussphase mit zwei Strafen schwächte. Hier verpassten die Gäste aber die Entscheidung, stattdessen verkürzte der KEV und setzte am Ende erfolgreich alles auf eine Karte. „Beim 4:4 fiel der Abpraller dem Krefelder genau auf die Kelle“, ärgerte sich Jones über den Punktverlust. Im anschließenden Penaltyschießen (das vierte der Saison) verwandelte der IEC nur den zweiten Schuss, während Krefeld zweimal traf. „Wir hatten genug Chancen für drei Punkte“, haderte Jones im Rückblick. Am Sonntag war es über weite Strecken eine ausgeglichene Partie. Der KEV war im Schlussdrittel besser und verbuchte das Scheibenglück auf seiner Seite. „Wir haben uns in den letzten drei Wochen gut entwickelt. Daher braucht niemand den Kopf hängen lassen. Wir kämpfen weiter und sehen nun jedes Spiel als Play-off-Spiel an“, setzt Sebastian Jones auf eine gewisse Extramotivtion.

Die Statistiken zu den Spielen.


Grass: „Eine absolute Teamleistung“

Schwenningen (Thomas Schaefer). Mit vier Punkten im Gepäck kehrten die Young Roosters aus Schwenningen zurück. Der Niederlage am Samstag nach Verlängerung folgte ein zwar knapper aber glatter Erfolg am Sonntag. In der DNL U20 Divsion 2 rangiert der IEC nun auf Rang vier mit 28 Punkten, Dresden liegt nur einen Punkt dahinter, hat aber coronabedingt fünf Spiele weniger absolviert.

„Das waren ganz wichtige Punkte. Ein großes Lob an die Mannschaft, das war eine absolute Teamleistung. Sie haben es sich verdient“, freute sich Trainer Artur Grass über den Erfolg beim Tabellenzweiten. Gegen das Team von Ex-DEL-Spieler Wayne Hynes entspannte sich mit der Rückkehr von Corvin Rosenthal zumindest im Angriff die personelle Situation ein wenig. „Man merkt, dass er der Mannschaft gut tut“, war Grass froh über das Comeback des Centers nach sechs Wochen. Mit zwei Beihilfen bestätigte dieser das Lob seines Coaches.

Mit einer früheren Anreise am Samstag wollten die Young Roosters einfach besser vorbereitet als bislang in die erste Partie gehen. Was auch mit der schnellen Führung durch Marlon Polter gelang. Zwar glich Schwenningen nach zwei Minuten aus, Jelle Julien sorgte im zweiten Drittel für die erneute Führung, die man mit den Schlussabschnitt nahm. Und das obwohl der SERC nach der „Halbzeit“ stärker wurde. Polters zweiter Treffer zum 3:1 sorgte für Euphorie die 44 Sekunden später durch Schwenningens 2:3 wieder vorbei war. Die Gastgeber hatten den IEC fortan im Griff, beim Grass-Team fehlte es aufgrund der kurzen Bank an Kraft. Trotzdem hielt es bis vier Minuten vor Schluss den knappen Vorsprung. „Das Gegentor in der Verlängerung fiel dann unglücklich“, wurmte Artur Grass die Niederlage. Dennoch strich er gegenüber dem enttäuschten Team den Punktgewinn mit einem kleinen Kader gegen ein Top-Team heraus.

Um in der Verteidigung für etwas Entlastung zu sorgen, beorderte Artur Grass für Spiel zwei Center Alexander Lauer in die Abwehr. „So konnten wir mit fünf Verteidigern rotieren.“ Gute dreizehn Stunden später legten die Young Roosters eine Schüppe drauf und erarbeiteten sich eine 3:0-Führung. Schwenningen schaffte noch im Mittelabschnitt das 1:3, viereinhalb Minuten vor Ende sorgte das 2:3 für Spannung. Als dann auch noch Lukas Jung und Rosenthal Strafzeiten kassierten, geriet der greifbare Drei-Punkte-Sieg gehörig ins Wanken. „In der Auszeit habe ich den Jungs gesagt, dass sie einfach agieren und die Scheibe über die Bande herausspielen sollen“, so Grass.

Bis Samstag legt der Coach den Fokus auf das einzige Spiel am kommenden Wochenende gegen Chemnitz und hofft darauf, dass mit Carl Konze ein weiterer Spieler zurückkommt. „Chemnitz ist läuferisch stark. Wir wollen mit drei Punkte in die Deutschland-Cup-Pause gehen.“

Die Statistiken zum Spiel

Spielberichte vom Wochenende

Heimauftakt für U9

Iserlohn. Am Sonntagmorgen starten die Jüngsten der Young Roosters in Ihre Saison. Die Spieler:innen der U7/U9 bilden in dieser Saison in der Landesliga 3 eine Spielgemeinschaft mit der Mannschaft aus Unna und empfingen im ersten Saisonspiel die Dragons aus Herford auf heimischem Eis.

Den ersten Spielabschnitt konnte die Spielgemeinschaft, unter den Augen der mitfiebernden Fans, für sich entscheiden. Auch der zweite Spielabschnitt war gefüllt mit Spannung und Dynamik sowie guten Torchancen, jedoch gingen hier diesmal die Dragons als Sieger hervor.

Die Spieler:innen der Young Roosters gingen dementsprechend Stolz und voller Vorfreude auf das nächste Spiel vom Eis.

Tor: Larissa Poppe

Feld: Milan Dumrau, Mats Ramer, Finn Fajardo, Milad Neufeld, Maxi Poppe, Nelly Weidner, Florenz Schobert, Robert Golovanov, Mila Aubin, Sebastian Voigt, Niklas Kirylo, Moritz Reinhardt, Bodi Weidner , Laif Dumrau , David Kucherenko , Dean Fischer, Theo Foucault


U11 empfing EHC Troisdorf

Iserlohn. Am vergangenen Samstag empfing unserer U11 den EHC Troisdorf in der Eishalle am Seilersee. Da in dieser Saison nicht der gewohnte Turniermodus mit vier Mannschaften gespielt wird, stand an diesem Tag sowohl das Hin- als auch direkt im Anschluss das Rückspiel an. 

Beide Mannschaften starteten gut in die Partie. Die Young Roosters erarbeiteten sich Chancen um Chancen, dennoch konnte Troisdorf in der ersten Partie einen deutlichen Vorsprung erzielen und entschied dieses Spiel klar für sich. 

Im anschließenden zweiten Duell kämpften beide Mannschaften konstant auf Augenhöhe. Eine kuriose Szene sorgte für eine lange Unterbrechung: Ein Schuss eines Young Roosters Spieler war so “hart”, dass das Netz an der Stelle gerissen und der Puck scheinbar nicht im Tor gewesen ist. Nach einer minutenlangen Unterbrechung gab die Schiedsrichterin den Treffer dann doch. Zusammen mit den Mannschaften und Trainern nahm sie das Tor nochmal unter die Lupe und das Netz wurde anschließend geflickt.

Weitere Torchancen blieben jedoch auf Seiten der Gastgeber ungenutzt, sodass Troisdorf auch im Rückspiel als Sieger aus der Partie hervorging. 

Schon am kommenden Samstag können die Junghähne erneut ihr Können unter Beweis stellen – die U11A empfängt die Löwen aus Frankfurt am Seilersee. 

Tor: Julius Barsch, Ben Mickert 

Feld: Leah Aubin, Pascal Grab, Mika Graß, Matti Ole Hanisch, Erik Heinigk, Jan Ole Heinigk, Klaas Heinigk, Ben Kulcynski, Simon Ritsche, Ben Schaub, Vincent Schnatmann, Constantin Voigt, Lukas Winter

Foto. Patrick Rüberg

Starke U17 schlägt Tabellenführer

Iserlohn (Thomas Schaefer). Mit zwei starken Auftritten fuhren die U17-Young Roosters in der Division 1 fünf wichtige Punkte gegen den ESC Dresden ein und halten damit Kontakt zu Platz vier in der Tabelle. Mit den zwei Siegen gegen den Spitzenreiter belohnte sich das Team von Trainer Sebastian Jones für eine intensive Vorbereitung auf das Duell.

“Reiß die Hütte ab” tönte es am Sonntagnachmittag aus der Kabine der U17. Nach dem auch das zweiten Spiel gegen das Top-Team der Liga gewonnen war, herrschte Feierlaune bei den Young Roosters. “Das waren fünf richtig große Punkte für uns”, freute sich Sebastian Jones über ein erfolgreiches Wochenende. Spielerisch hatten die Sachsen zwar mehr Anteile, die Young Roosters stemmten sich aber dagegen. “Kämpferisch haben wir es uns absolut verdient. Wir standen zwar viel im eigenen Drittel, schafften es aber den Slot sauber zu halten. Das war gute Arbeit”, erklärte Jones. Ein wichtiger Faktor war auch die Leistung von Torwart Davids Budas. Der 16-Jährige strahlte Ruhe und Sicherheit aus und war so ein starker Rückhalt. Der gehaltene Penalty im Sonntagsspiel Ende des zweiten Drittels beim Stand von 3:2 gab dem Team das Momentum für das Schlussdrittel. Hier schaffte der IEC es, im richtigen Moment für die Vorentscheidung zu sorgen. Als Dresden auf den Ausgleich drückte, traf Timo Hausfelder zum 4:2. “Wir haben zwei Konter sauber zu Ende gebracht. Wir hatten einige Wechsel mit Scheibenbesitz in der offensiven Zone. Die Jungs können mit der Scheibe etwas anfangen und haben zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen getroffen”, strich Jones heraus. Dass Dresden direkt danach nachlegte, verbucht der Trainer unter dem Aspekt Lehrgeld. “Das ist ein Lernprozess. Ich habe ihnen gesagt, dass es ein wichtiger Wechsel ist. Wenn wir um den vierten Platz mitspielen wollen, müssen wir auch solche Sachen lernen.” 


In beiden Partien machte Dresden phasenweise ordentlich Druck, dem die Roosters aber nicht nachgaben. „Wir haben solide verteidigt und in den entscheidenden Phasen nur Schüsse von außen zugelassen. Darauf kann man aufbauen”, fasst Jones das erfolgreiche Wochenende zusammen. Von den Westclubs sind die Roosters aktuell das einzige Team, dass beide Spiele gegen Dresden gewinnen konnte. “Sie sind bisher die Überraschung. Sie haben gegen Köln, Düsseldorf und Krefeld gewonnen, gegen die Eisbären Berlin sogar beide Spiele”, zieht Jones indirekt einen Vergleich mit der NRW-Konkurrenz, die allesamt in der Tabelle vor dem IEC rangiert.


Am kommenden Wochenende geht’s zum Tabellendritten Krefeld. Um auch dort zu bestehen, will Sebastian Jones noch an Details feilen. “Wir wollen noch mehr Scheibenbesitz in der offensiven Zone haben um hinten den Druck rauszunehmen. Die Fähigkeiten dazu haben wir. Die Jungs sollen das Selbstvertrauen dafür entwickeln.” Ebenso blickt er auf das sogenannte Gamemanagement. Mit Blick auf die Uhr und den Spielstand geht es um die richtigen Entscheidungen auf dem Eis. “Gehe ich in den Zweikampf oder spiele ich die Scheibe einfach mal raus. Es geht um die ersten und letzten Minuten eines Drittels, wo auch schon mal einfache Lösungen gefragt sind.” 

Die Statistiken zu den Spielen


U20 kehrt mit zwei Siegen aus Füssen zurück

Füssen/Iserlohn (Thomas Schaefer). Pflicht erfüllt! Mit zwei Siegen gegen Schlusslicht Füssen im Gepäck kehrten die Young Roosters in der DNL U20 Division 2 aus dem Allgäu zurück und halten Kontakt zu Platz vier.

Mit einem Minikader waren die Iserlohner in Füssen angetreten. Nur zehn Stürmer, drei Verteidiger und ein Torwart standen zur Verfügung. „Um wenigstens zwei Abwehrreihen zu bilden, musste ein Stürmer in die Verteidigung”, so Trainer Artur Grass über die Personalprobleme am Sonntag. Dazu biss Verteidiger David Kirchhoff mit seiner noch nicht ganz auskurierten Schulterprellung aus dem Rosenheim-Spiel die Zähne zusammen.

Was dem Coach die Freude über den sportlichen Erfolg verdarb, war die Leistung von Schiedsrichter Dominic Erdle. „Wie schon in Rosenheim hat er uns klar benachteiligt.” Grass suchte das persönliche Gespräch mit Erdle, um zu erfahren, ob der Schiedsrichter etwas gegen den IEC habe, ob aus dem Rosenheim-Spiel etwas hängen geblieben sei. „Er antwortete mir, dass er sich von pubertierenden Teenies nichts sagen ließe. Sie seien frech, würden zurückschnauzen und grinsen. Dazu gäbe es ja noch die Fünf-Sekunden-Regel beim Bully.” Speziell sah Grass, dass besonders Aaron Krebietke und Jelle Julien im Fokus des Schiedsrichters standen und er listete diverse Beispiele für krasse Fehlentscheidungen auf.

Insgesamt agierten die Young Roosters 32 Minuten, also mehr als die Hälfte der Partie in Unterzahl. Selbst Füssens Trainer Andreas Becherer fiel die einseitige Regelauslegung des Schiedsrichters auf. Grass möchte, dass der Vorstand der Young Roosters beim DEB eine Nichtansetzung des Schiedsrichters für die Spiele mit Iserlohner Beteiligung beantragt.

Beim zweiten Spiel am Sonntag leitete mit Vladislav Gossmann ein anderer Referee die Partie. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie respektvoll sein sollen. Es war ein ganz anderes Spiel”, so der Trainer.

Mit Blick auf das kommende Wochenende rückte wieder das eigene Team in den Fokus. „Ich hoffe, dass in Schwenningen einige Verletzte und Kranke zurückkommen”, blickt Artur Grass voraus. Sorge, dass Schiedsrichter Erdle auch in Schwenningen pfeift, braucht Grass nicht zu haben. Die Unparteiischen werden vom Landesverband Baden-Württemberg gestellt, Erdle kommt aus Bayern.

Die Statistiken zu den Spielen